Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt ab 18 - muss ich rückwirkend zahlen?

| 01.11.2009 17:16 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Hallo,
ich bin seit 16 Jahren geschieden,meine Tochter ist im August 18 geworden,bis zum 18.Lebensjahr meiner Tochter hatte ich einen Titel beim Jugendamt und habe regelmäßig Unterhalt gezahlt.
Im August erhielt ich ein Schreiben vom Jugendamt, das der Titel zum 18.Lebensjahr endet,daraufhin habe ich im September und Oktober keinen Unterhalt gezahlt. Meine Exfrau hat nun einen Termin beim Jugendamt um es neu berechnen zu lassen.Ich hatte ein Gespräch mit meiner Exfrau und habe ihr zugesichert im November 300 Euro zu überweisen.Meine Tochter hat sich bisher nicht dazu geäußert.
Meine Frage ist nun, muß ich überhaupt zahlen und wenn rückwirkend für September und Oktober ?

MfG

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Mit Eintritt der Volljährigkeit des unterhaltsberechtigten Kindes wird der Unterhalt anders als bei minderjährigen Kindern berechnet.

Während bei Minderjährigen der eine Elternteil das Kind betreut (meist die Mutter), zahlt der andere Barunterhalt. Volljährige bedürften aber keiner Betreuung mehr mit der Folge, daß beide Elternteile barunterhaltspflichtig sind.

D. h., das Einkommen beider Elternteile wird zur Unterhaltsberechnung herangezogen. Den Anspruch auf Kindesunterhalt muß nunmehr Ihre Tochter selbst geltend machen. Schließlich stellt sich die Frage, ob Ihre Tochter überhaupt noch einen Unterhaltsanspruch hat.

Wenn Ihre Tochter bereits berufstätig sein sollte und auf "eigenen Füßen steht", wäre der Unterhaltsanspruch entfallen. Anders dagegen, wenn die Tochter noch zur Schule geht oder eine Ausbildung absolviert. Dann bestünde ein Unterhaltsanspruch.


2.

Wenn Ihre Tochter eine Unterhaltsnachzahlung für September und Oktober verlangt, werden Sie den Unterhalt zahlen müssen.


3.

Dringend rate ich, eine Unterhaltsneuberechnung aufgrund der geänderten Situation vornehmen zu lassen. Selbstverständlich bin ich hierzu gern bereit. Kontakt können Sie diesbezüglich über mail@ra-raab.de aufnehmen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 03.11.2009 | 06:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 03.11.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69289 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Lembcke war sehr hilfreich, freundlich und hat nicht nur den Sachverhalt meiner Situation erklärt, sondern auch nächste Schritte, die ich unternehmen kann, aufgezeichnet. Ich rate jedem, der sich in einer verzwickten Lage ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort, sie war gut verständlich und hat unsere Option aufgezeigt. Wir werden die Angelegenheit nicht weiter verfolgen sondern beim zweiten Kind einfach wieder entscheiden, welche Lösung insgesamt (finanziell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und verständliche Antwort, die mir sehr geholfen hat. Danke ...
FRAGESTELLER