Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt ab 18. Lebensjahr


29.03.2007 12:08 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Sehr geehrter Rechtsanwalt,
ich zahle seit 16 Jahren ohne Probleme den Unterhalt an meinen unehelichen Sohn. Er wird demnächst 18 Jahre alt und wird ein Gymnasium besuchen. Ich selbst bin verheiratet mit einer nicht Berufstätigen Frau und wir haben einen gemeinsamen 8-jährigen Sohn. Mein bereinigtes Nettoeinkommen liegt bei 2400,- Euro mtl. Nun zu meinen Fragen :
Erlischt der Unterhaltsanspruch automatisch ab dem 18 Lebensjahr und muß dann mein Sohn einen neuen Antrag stellen ?
Die bisherige Urkunde war nicht Dynamisch, wer muß sie ändern lassen und was geschieht wenn sie nicht geändert wird ?
Die Kindesmutter hat offiziell kein Einkommen, falls doch wie kann ich das herausbekommen ?
Falls die Kindesmutter kein Einkommen hat, bekomme ich dann das ganze Kindergeld angerechnet ?
Wie hoch ist meine Belastung dann ?
Falls er Zivildienst/Bundeswehrdienst verrichtet, muß ich für diesen zeitraum auch Unterhalt zahlen ?
Welches Recht habe ich in Bezug auf Informationen der Vermögensverhältnisse der Kindesmutter oder dem Kindn ?
Muß ich mich an weiteren Kosten beteiligen wie z.B. Schulgeld ?
Meine Ehefrau hat eine anerkannte Behinderung von 50%, wirkt sich das reduzierend auf die Unterhaltshöhe aus ?
Kann ich die Unterhaltszahlungen beim Finanzamt irgendwie angeben ?
Falls der 18 jährige über größeres Barvermögen verfügt, bin ich dann immer noch Unterhaltspflichtig ?
Bitte um Beantwortung - Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

unter Berücksichtigung Ihrer Anzahl von Fragen und Ihres Einsatzes sowie Ihrer Angaben, darf ich wie folgt antworten.

Erlischt der Unterhaltsanspruch automatisch ab dem 18 Lebensjahr und muß dann mein Sohn einen neuen Antrag stellen ?
Ja, ab 18 Jahren sind sie grds. nicht mehr zur Zahlung von Kindesunterhalt verpflichtet, es sei denn der Unterhaltstitel sieht dies vor. Eine Unterhaltspflicht erlischt auch dann, wenn das volljährige Kind Einkommen erzielt und damit seinen Lebensbedarf decken kann.

Die bisherige Urkunde war nicht Dynamisch, wer muß sie ändern lassen und was geschieht wenn sie nicht geändert wird ?
Die Dynamisierung ist ein Vorteil für den Unterhaltsgläubiger, also sollte dieser sie ändern lassen, ansonsten geschieht auch nichts bei unterlassener Änderung.

Die Kindesmutter hat offiziell kein Einkommen, falls doch wie kann ich das herausbekommen ?
Sie können einen Auskunftsanspruch geltend machen.

Falls die Kindesmutter kein Einkommen hat, bekomme ich dann das ganze Kindergeld angerechnet ?
Ja, solange die Kindesmutter bei Volljährigkeit des Kindes kein Einkommen erzielt.

Wie hoch ist meine Belastung dann ?
Dies kann hier aufgrund Ihrer Angaben nicht abschließend errrechnet werden. Sie können sich jedoch gerne für eine Berechnung des Unterhaltes separat an mich wenden.

Falls er Zivildienst/Bundeswehrdienst verrichtet, muß ich für diesen zeitraum auch Unterhalt zahlen ?
Ja, wenn das Einkommen den Bedarf des Kindes nicht deckt.

Welches Recht habe ich in Bezug auf Informationen der Vermögensverhältnisse der Kindesmutter oder dem Kindn ?
Sie können eine Neufestsetzung des Unterhaltres beantragen. Dort müssen auch die Einkommens- und Vermögensverhältnisse der Gegenseite offen gelegt werden.

Muß ich mich an weiteren Kosten beteiligen wie z.B. Schulgeld ?
Dies kommt auf den Einzelfall und die Ausbildung des Kindes an. Grds. besteht bei Volljährigkeit ein Anspruch auf Barunterhalt des Kindes zu gleichen Teilen in Bezug auf die Eltern, worin auch Schulgeld als außergewöhnliche Belastung mitumfaßt werden kann.

Meine Ehefrau hat eine anerkannte Behinderung von 50%, wirkt sich das reduzierend auf die Unterhaltshöhe aus ?
Nein. s. hierzu Saarländisches Oberlandesgericht (OLG) Saarbrücken. (Az: 6 UF 64/01)bei 100%iger Behinderung

Kann ich die Unterhaltszahlungen beim Finanzamt irgendwie angeben ?
Unterhaltszahlungen können steuerlich abhesetzt werden.

Falls der 18 jährige über größeres Barvermögen verfügt, bin ich dann immer noch Unterhaltspflichtig ?
Nein, soweit er damit Bedarf alleine decken kann.

Ich hoffe, Ihre Fragen informativ beantwortet zu haben und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-


www.rechtsbuero24.de

Nachfrage vom Fragesteller 30.03.2007 | 12:38

Hallo Herr Rechtsanwalt, ich stelle Ihnen die nun mir zustehende Nachfrage.
Meine Angaben zu den Einkommensverhältnissen beider Parteien sind doch präzise genug um eine Berechnung für die Unterhaltshöhe ab dem 18. Lebensjahr zu machen. Ich bitte Sie das noch zu erledigen, denn das war mit der Hauptgrund warum ich Sie für 40 Euro gefragt habe!
MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.03.2007 | 13:05

Sehr geehrter Fragesteller,

grds sind Ihre Angaben nicht ausreichend, da keine Angaben über Abzüge gemacht worden sind. Ohne diese ist eine präzise Berechnung nicht möglich. Pauschal wäre daher nach der Düsseldorfer Tabelle und Ihren Angaben ein Unterhaltsbetrag von monatlich € 476 abzgl. Kindergeld an die Kindesmutter in Höhe von € 154 zu zahlen, vorbehaltlich aller für eine Unterhaltsberechnung notwendigen Angaben.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Joachim
-Rechtsanwalt-


www.rechtsbuero24.de



Ergänzung vom Anwalt 29.03.2007 | 14:57

Hinsichtlich der Frage 1 ist zu ergänzen, dass jedoch weiterhin ein Unterhaltsanspruch, wie Sie auch schon selbst geschrieben haben, aufgrund der Volljährigkeit des Kindes und der demit verbundenen Ausbildung auf dem Weg zur wirtschaftlichen Selbständigkeit bestehen kann. Der Unterhaltsanspruch endet damit vorerst nur für den Unterhalt für das minderjährige Kind. Zur Weitergewährung (sofern nicht tituliert) wäre ein neuer Antrag/Klage nötig.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER