Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt Wechselmodell

11.09.2009 22:49 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger


Zwei getrennte Elternteile haben ein Kind von 2 Jahren, dass Kind lebt im Wochenrythmus abwechselnd eine Woche beim Vater und eine Woche bei der Mutter. Die Mutter bekommt das Kindergeld und zahlt davon den Kindergarten. Der Vater verdient ca. das 4 fache der Mutter. Sagen wir mal 2000€ - 500€. Netto. Wie kann/muss hier der Unterhalt berechnet werden.
Ich bin der Vater und wir wohnen in Thüringen.

thx

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Wechseln sich die Eltern bei der Betreuung eines Kindes ab und erbringen beide Elternteile etwa die Hälfte der Versorgungs- und Erziehungsleistungen, besteht grundsätlich eine anteilige Barunterhaltspflicht beider Elternteile. Nachdem Sie und die Kindesmutter über Einkommen verfügen, bemisst sich der Bedarf des Kindes nach dem zusammengerechneten Einkünften beider Elternteile. Hinzuzurechnen sind die Mehrkosten, die dadurch entstehen, dass das Kind nicht nur in einer Wohnung, sondern in getrennten Haushalten versorgt wird. Für den so ermittelten Bedarf haben die Eltern anteilig nach ihren Einkommensverhältnissen und unter Berücksichtigung der erbrachten Naturalleistungen aufzukommen (BGH, FamRZ 2006, 1015).

Bei Annahme eines echten Wechselmodells, an das die Rechtsprechung allerdings strenge Anforderungen stellt, würde die Kindesmutter zu 1/5 auf den Unterhalt haften und Sie zu 4/5. Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung verdient die Kindesmutter allerdings nur EUR 500,-. Deren Einkommen liegt damit unter dem Selbstbehalt, so dass sie nicht leistungsfähig ist. Die Kindesmutter wird sich daher nicht an dem Barunterhalt beteiligen müssen.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 12.09.2009 | 09:42

Was bedeutet das in Zahlen? Mit wieviel Unterhalt habe ich ca. zu rechnen? Ich bräuchte eine ungefähre Zahl um zu überprüfen ob der Titel vom Jugendamt richtig berechnet wurde.Laut Düsseldorfer Tabelle wäre der normale Unterhalt ca. 300€. Soviel wirds ja nicht werden, oder?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.09.2009 | 01:01

Sehr geehrter Fragesteller,

wird aufgrund der Leistungsunfähigkeit der Kindesmutter für den Bedarf nur auf Ihr Einkommen abgestellt, dann beträgt der Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle 2009, 3. Einkommensgruppe (EUR 1.901,- bis EUR 2.300,-), 1. Altersstufe, unter Anrechnung des hälftigen Kindesgeldes EUR 228,-. Einer Höhergruppierung wird entgegenstehen, dass Sie wie die leistungsunfähige Kindesmutter zu 50 % Betreuungsleistungen erbringen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Petry-Berger

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70830 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Frage ausreichend beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Jemand, der auf die Punkte eingeht. nicht kurz dafür inhaltvoll, nachvollziehbar erklärt. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Lembcke antwortet schnell, ausführlich und verständlich. Auch in der Nachfrage. Ich kann ihn sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER