Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt-Trennung-nichteheliche Lebensgemeinschaft


04.07.2005 15:30 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Ich bin mit dem Vater unserer Tochter (2 Jahre) seit fast 5 Jahren zusammen. Wir leben seit 2 Jahren zusammen. Vor der Geburt des Kindes war ich als Angestellte einer Werbeagentur berufstätig (Gehalt 3.476 Euro/Monat).

Als das Kind 5 Monate alt war habe ich in der Elternzeit wieder angefangen bei meinem bisherigen AG zu arbeiten (Teilzeitbeschäftigung im Rahmen der Elternzeit 16 Stunden/Woche). Gehalt wie oben angegeben (natürlich anteilsmäßig runtergerechnet auf 64 Stunden/Monat).

Mein Lebenspartner/vater des Kindes ist mit 2 weiteren Geschäftsführeren und ca. 10 Angestellten selbständig in der IT-Branche. Bei dem Unternehmen handelt es sich um eine GmbH. Keine Ahnung, was er wirklich an Gehalt verdient, so ca. daß er ca. 3.500 Euro ausgezahlt bekommt.

Kindergeld geht im Moment komplett auf mein Konto.

Meine Frage: im Falle einer Trennung, was stünde dem Kind zu, und vor allen Dingen was stünde mir zu und für wie lange (habe gehört, daß er angeblich bis zum 3. Lebensjahr unserer Tochter und auch mir gegenüber unterhaltspflichtig sei).

Welche Anlaufstellen gibt es noch, was habe ich zu beachten?

Danke im voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
1. KIndesunterhalt:Ihr Kind hat solange einen Unterhaltanspruch bis es die Ausbildung abgeschlossen hat. Bei dem angegebene Einkommen des Vaters von 3.500 €, liegt der Unterhalt mindestens bei 368 €, ab dem 6. und 12. Lebensjahr erhöhen sich dann Beträge weiter.
2. Sie als Mutter hätten bis zum 3. Geburtstag einen Unterhalt in Höhe Ihres bisherigen Nettoeinkommens. Der Vater muß nämlich Ihren Einkommensuafall ersetzen, § 1615l BGB, allerdinag maximal 3.500 € - Kindesunterhalt, also 368 € geteilt durch zwei.

3. nach Ablauf von drei Jahren nur in Ausnahmnefällen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER