Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt Studium

10.05.2008 08:52 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Meine Tochter hat im Winter 2002 ihr Studium Kunstgeschichte und Anglistik begonnen. Nach dem 2. Semester ging sie für 1 Jahr nach Australien und unterbrach dafür ihr Studium. Im Winter 2004 hat sie für 1 Semester Touristikmanagement und im Sommer 2005 für 1 Semester Volkswirtschaft studiert. Anschließend wechselte sie wieder zurück auf ihr anfängliches Studium der Kunstwissenschaft und Anglistik.
Im Sommersemester und im Wintersemester 2007 schließlich konnte sie mit Hilfe eines Stipendiums ihre jetzigen Studiengänge in Australien fortsetzen. Ich habe bis auf das 1. Jahr(Unterbrechung) ihres Australienaufenthaltes immer Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle bezahlt, nur 2007 habe ich diesen wegen ihrer höheren Kosten in Australien erhöht, obwohl ich keine Informationen über die Höhe des Stipendiums hatte.
Da der Kontakt sich inzwischen auf das Zuschicken ihrer
Studienbescheinigungen, bzw. ihrer Aufenthaltsgenehmigung für Australien reduziert hat, möchte ich fragen, ob ich überhaupt noch Unterhalt bezahlen muss und wenn,wie lange muss ich diesen bezahlen, da ich aus der Bescheinigung nur ersehen kann, dass das Studium in Australien nicht auf die laufenden Semester in Deutschland angerechnet wurde.
Inzwischen wohnt meine Tochter auch wieder bei meiner Exfrau, so dass ich auch da nicht mehr die Höhe des Unterhaltes selbst festlegen kann.( Meine Tochter hat meine Gehaltsbescheinigung von mir bekommen)
Außer den Studienbescheinigungen und einer Aufenthaltsgenehmigung für Australien fehlen mir in den letzten Jahren jegliche Informationen, wie zum Beispiel die Unterlagen zum Stipendium, die mir auf Anfrage von der deutschen Universität verweigert wurden.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und in Ansehung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Ensprechend § 1610 Abs. 2 BGB hat das Kind gegenüber seinen Eltern einen Unterhaltsanspruch, der die Finanzierung einer optimalen begabungsbezogenen Berufsausbildung beinhaltet.

Voraussetzung für das Bestehen des Unterhaltsanspruches ist, dass die Ausbildung zielstrebig begonnen und durchgeführt wird.

Zwar umfasst der Unterhaltsanspruch nur die Finanzierung EINER Ausbildung, jedoch bleibt der Unterhaltsanspruch des Kindes bestehen, wenn der Studiengang in der ersten Phase des Studiums gewechselt wird. Durch die Studienwechsel im Winter 2004 und im Sommer 2005 könnte unter den Voraussetzungen, dass der Wechsel mit Ihnen als Unterhaltsverpflichteten nicht abgesprochen und ausbildungstechnisch nicht angezeigt war, der Anspruch Ihrer Tochter auf Unterhaltsleistungen entfallen sein. Die Wechsel dürften nicht mehr als Umorientierung innerhalb der beruflichen Orientierungsphase angesehen werden können.

Sollte der Studiengangwechsel in Absprache mit Ihnen erfolgt sein, hat das Ihrer Tochter zukommende Stipendium Einfluss auf die Höhe des Unterhaltsanspruchs. Es ist auf Ihren Bedarf vollständig anzurechnen. Sofern Ihre Tochter für die Unterkunft bei Ihrer Ex-Frau keine Miete zahlt, wirkt sich das auch bedarfsmindern aus.

Daher sollten Sie für den Fall eines noch bestehenden Unterhaltsanspruches Auskunft über die Einkommensverhältnisse Ihrer Tochter verlangen.

---

Abschließend erlaube ich mir, Sie auf Folgendes hinzuweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Kristin Pietrzyk
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70008 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell, umfangreich und ging auf alle Details unserer Frage ein. Wir sind sehr zufrieden ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde sehr ausführlich beantwortet und hat mir weitergeholfen. Vielen Dank Frau Rechtsanwältin. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und verständliche Antwort! Nur zu Empfehlen! Besten Dank. ...
FRAGESTELLER