Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.861
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt Student 25 Jahre

| 01.12.2012 14:17 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo,
ich habe jetzt lange gelesen aber meine Fragen waren irgendwie nicht dabei.

Ich bin seit 11/08 geschieden. Hier wurde ein Unterhaltsvergleich geschlossen.Grundlage war mit dem Nettoeinkommen auch der Kindesunterhalt.

Um den geht es jetzt hier. 2008 hat das damals schon volljährige Kind einen eigenen Hausstand und war Student.Zu zahlen habe ich seit 11/08 mtl 272,-- Euro. Sein Kindergeld erhält er selbst. Mittlerweile ist das Kind 2011 wieder bei der Ex eingezogen und studiert immer noch und zwar andere Fächer als seit 2008. Im Januar 2013 wird das Kind 25 Jahre alt und studiert immer noch ("Ich studiere solange wie ich mir das finanziell leisten kann"). Seit August 2012 arbeitet das Kind und ist aufgrund der Höhe des Einkommens seitdem als Student selbst versichert.

Fragen:
-Wie lange besteht generell Unterhaltspflicht?
-Ist die Zielstrebigkeit der Ausbildung/Studium von Bedeutung?
-Verändert sich etwas an der Unterhaltshöhe durch die -Auflösung des eigenen Hausstandes und Einzug bei der Ex?
-Ist das Kindergeld, dass ein vollj. Kind erhält in den Unterhaltstabellen berücksichtigt?
-Sind Einkommen welcher Art auch immer (Zinseinkünfte,Arbeitseinkommen etc.) vom Unterhaltsberechtigten anzugeben oder muss ich Auskunft verlangen?
-Kann aufgrund einer solchen Auskunft der Unterhalt in dieser Situation neu berechnet werden?
-Wenn sich durch die Neuberechnung ein anderer Kindesunterhalt ergeben würde, hätte dann die Ex Anspruch auf eine Neuberechnung ihres nachehelichen Unterhaltes?
01.12.2012 | 15:39

Antwort

von


(4)
Cappelner Damm 71a
49661 Cloppenburg
Tel: 04471-7008624
Web: http://www.rechtsanwältin-janna-stefan.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworten möchte:

"Wie lange besteht generell Unterhaltspflicht?"

Kinder haben gegen ihre Eltern einen Anspruch auf Unterhalt bis zum Abschluss einer angemessenen Berufsausbildung. Entsprechende Eignung vorausgesetzt, gehört dazu auch ein Studium.

"Ist die Zielstrebigkeit der Ausbildung/Studium von Bedeutung?"

Auch wenn das Kind ein bestimmtes Studium begonnen hat, wird es gelegentlich in den ersten Semestern feststellen, dass es seine Neigungen oder auch Fähigkeiten falsch eingeschätzt hat. In diesen Fällen gestattet die Rechtsprechung, wenn sich diese Erkenntnis am Studienanfang ergibt, einen Studienfachwechsel ohne unterhaltsrechtliche Konsequenzen.

Ihrem Sachverhalt ist zu entnehmen, dass Ihr Sohn bereits seit 2008 Student ist und seit 2011 andere Fächer studiert als im Jahr 2008.Er hat nach ca. 6 Semestern die Fachrichtung gewechselt und somit nicht am Studienanfang, so dass Sie bereits nach dem Wechsel der Fachrichtung einen Abänderungsantrag beim zuständigen Amtsgericht hätten stellen sollen/können, um die Unterhaltspflicht zu reduzieren bzw. auf Null zu reduzieren.

"Verändert sich etwas an der Unterhaltshöhe durch die -Auflösung des eigenen Hausstandes und Einzug bei der Ex?"


Der Bedarf eines volljährigen Kindes mit dem eigenen Haushalt beläuft sich zurzeit auf 670,00 Euro.Davon ist das Kindergeld in voller Höhe sowie evt. eigene Einkünfte in Abzug zu bringen, wobei es streitig ist, ob und ggf. in welcher Höhe das Kind sich ein Nebeneinkommen auf seinen Unterhaltsbedarf anrechnen lassen muss.

Volljährige Studenten, dich noch im Haushalt eines Elternteils leben, erhalten den Tabellenbetrag der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle. Darin sind Kosten für eine Ausbildung im üblichen Rahmen enthalten. Der Tabellenbetrag richtet sich nach dem zusammengerechneten Einkommen beider Elternteile. Ein Elternteil hat jedoch höchstens den Unterhalt zu leisten, der sich allein nach seinem Einkommen ergibt.Von diesem Tabellenbetrag (Bedarf) ist das Kindergeld in voller Höhe in Abzug zu bringen. Evt. eigene Einkünfte sind gegebenfalls anzurechnen.

"Ist das Kindergeld, dass ein vollj. Kind erhält in den Unterhaltstabellen berücksichtigt?"

Nein. Von dem jeweiligen Tabellenbetrag wäre das Kindergeld noch abzuziehen.

"Sind Einkommen welcher Art auch immer (Zinseinkünfte,Arbeitseinkommen etc.) vom Unterhaltsberechtigten anzugeben oder muss ich Auskunft verlangen?"

Als Unterhaltsverpflichteter haben Sie einen Anspruch auf Erteilung dieser Auskunft, §1605 I BGB. Die Auskunft muss verlangt werden.

"Kann aufgrund einer solchen Auskunft der Unterhalt in dieser Situation neu berechnet werden?"

Ja.Der Unterhalt kann dann neu berechnet werden.

"Wenn sich durch die Neuberechnung ein anderer Kindesunterhalt ergeben würde, hätte dann die Ex Anspruch auf eine Neuberechnung ihres nachehelichen Unterhaltes?"

Bei der Berechnung des nachehelichen Unterhaltes wird die Zahlung des Volljährigenunterhaltes berücksichtigt. Sollte z.b. die Unterhaltspflicht bezüglich Ihres Sohnes entfallen oder sich durch die Neuberechnung reduzieren, würde es evt. zu einer Erhöhung des nachehelichen Unterhaltes führen.
Ihre geschiedene Ehefrau müsste aber eine Abänderung des bereits existierenden Titels in die Wege leiten. Das passiert nämlich nicht automatisch.

Da Ihr Sohn erst nach 6 Semestern die Fachrichtung gewechselt hat,im Haushalt der Mutter lebt, neben dem Studium jobt und somit eigene Einkünfte bezieht, würde ich Ihnen dringend empfehlen, einen Abänderungsantrag (Abänderurng des Unterhaltsvergleiches)beim zuständigen Amtsgericht zu stellen. Bitte beachten Sie, dass in Unterhaltsverfahren Anwaltszwang herrscht.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Janna Stefan, Rechtsanwältin


Rechtsanwältin Janna Stefan

Nachfrage vom Fragesteller 09.07.2014 | 19:44

Hallo Frau Stefan,
ja, meine Nachfrage kommt spät, aber Sie kommt.

Mein Sohn ist ja nun seit 1/14 über 25, hat mit Abschluß WS 13/14 seine Bachelorprüfungen wohl bestanden, ist aber weiter eingeschrieben und erbringt "Studienleistungen" und möchte im WS 14 mit dem Master in einer anderen Stadt anfangen. Ist zum April ausgezogen, um in einer anderen Stadt ein "Praktikum" zu machen, also Werkstudent (wäre ja ok, wenn er seinen Bachelor jetzt im SS 14 macht).
Unterhalt wurde bislang gezahlt aus dem Scheidungsurteil heraus in dem eben der Kindesunterhalt mit festgelegt wurde.
Dass ich während Master-Studiengang ab WS 14 weiter zahle ist klar.Was ist mit der Zeit von April 14 bis Beginn WS 14, wo er arbeitet (Werkstudent) mit ev. abgeschlossener Bachelorprüfung?
Wie hoch ist 2014 der Anspruch des Kindes mit eigener Wohnung? 670 Euro? Aufgeteilt auf die beiden Eltern nach deren Netto?

Wäre schön, wenn Sie mir nochmal helfen. Danke

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 31.01.2013 | 21:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich habe sehr ausführliche und genaue Antworten auf meine Frage bekommen und kann diesen Ratgeber jederzeit empfehlen."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Janna Stefan »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 31.01.2013
5/5,0

Ich habe sehr ausführliche und genaue Antworten auf meine Frage bekommen und kann diesen Ratgeber jederzeit empfehlen.


ANTWORT VON

(4)

Cappelner Damm 71a
49661 Cloppenburg
Tel: 04471-7008624
Web: http://www.rechtsanwältin-janna-stefan.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Einkommensteuerrecht