Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt Sohn in der Ausbildung

28.07.2017 09:32 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Hallo,ab dem 1.8.2017 beginnt mein Sohn ( geb.22.06.2000)die Ausbildung zum Dachdecker (Verdienst 1.Lehrjahr 650€ , 2. Lehrjahr 800€ ).
Mein monatliches Einkommen incl. Weihnachtsgeld liegt bei 2218€ Netto.
Arbeitskleidungskosten liegen bei 150€ , tägliche Anreise zum Arbeitsplatz 7 km (ein Weg).
Nun frage ich sie wie viel Unterhalt ich leisten muß und bis wann ich noch zahlen muß.
MfG.

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Der Bedarf des 17jährigen Sohnes richtet sich weiterhin nach Ihrem Einkommen:

Bei 2218 € netto und Abzügen von 150 € für Arbeitskleidung und 77 € für Fahrtkosten verbleiben 1991 € als Einkommen. Wenn Sie nur einen Unterhaltsverpflichteten haben, würden Sie in die 4. Einkommensstufe hochgruppiert. Der Bedarf liegt also bei 529 €.

Auf diesen Betrag ist das halbe Kindergeld und die Hälfte des eigenen Einkommens Ihres Sohnes nach Abzug einer Pauschale von 90 € anzurechnen. Bei 650 € brutto dürfte Ihr Sohn 515 € netto erhalten. Es sind also 212,50 € anzurechnen, so dass Sie künftig 220,50 € zahlen müssten.

Nach Volljährigkeit ändert sich folgendes: Der Bedarf des Sohnes wird nach dem zusammengerechneten Einkommen von Mutter und Vater ermittelt. Dann wird das ganze Kindergeld und das ganze Nettoeinkommen, vermindert um 90 € Ausbildungspauschale angerechnet. Der verbleibende Rest wird zwischen den Eltern aufgeteilt, und zwar im Verhältnis der Einkünfte, die über dem Selbstbehalt von derzeit 1.300 € liegen.

Der Unterhaltsanspruch ( dann gegen beide Eltern) besteht grundsätzlich bis zum Abschluss des Ausbildung, es sei denn, das Kind verdient zwischenzeitlich so viel, dass mit Kindergeld und Ausbildungsvergütung der Bedarf gedeckt wird.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69556 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Also mir hat es sehr geholfen, auch wenn man die Antworten und die Umsetzung erst durchführen muss. Aber alles in allem war es sehr gut um einen Überblick zu bekommen. Sicherlich wird es noch mehr fragen geben, aber das muss ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist ausreichend.Ich bedanke mich dafür. Mit freundlichen Grüßen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort war OK, ich hatte noch eine Zusatzfrage: wenn sich Verein auflöst, kann der Vorstand als Liquidator fungieren? mfg PH ...
FRAGESTELLER