Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt - Nachzahlung?


02.08.2005 09:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Habe seit 2001 beim JA einen dynamischen Titel mit 121% für meinen Sohn, heute 10 Jahre alt, erstellen lassen. Richter hat 2001 die Höhe meines KU berechnet und dieser KU wurde von mir tituliert. Habe auch bei jeder Erhöhung der DDT und Altershöherstufung den Titel entsprechend der festgelegten Stufe 121 % anpassen lassen. Nach der letzten Anpassung im Juli 2005 fordert meine Ex nun die Offenlegung meines Einkommens von 2004. Da ich seit 2001 ein höheres Einkommen hatte, habe ich in der Vergangenheit nach der DDT zu wenig KU bezahlt (denke die Stufe 170%). Kann meine Ex den zuwenig bezahlten KU nachträglich einfordern (2002-2005), oder erst den Unterschiedsbetrag seit ihrer Forderung im Juli 2005 (seit Inverzugsetzung?!)? Wenn Beides nicht zutrifft, welchen Zeitraum kann Sie nachfordern?
Dies wäre eine Katastrophe für mich, da seit 2002 rechnerisch ein hoher Betrag zustande kommen würde und ich eh kaum Sprünge mit dem Geld machen kann, das übrig bleibt.

vielen Dank für eine schnelle Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten:

Kindesunterhalt müssen Sie nur dann nachzahlen, wenn Sie durch eine entsprechende Aufforderung in Verzug gesetzt wurden. Nach Ihrer Schilderung ist dies nicht der Fall gewesen.

Auf Grund des Titels waren Sie auch in der Vergangenheit nicht verpflichtet, höheren Unterhalt zu zahlen.

Nur für die Zukunft kann sich dies ändern. Nach erteilen der Auskunft (zu der Sie verpflichtet sind) kann eine Abänderungsklage erfolgen. da sich die wesentlichen Grundlagen wohl geändert haben, wird dann der Unterhaltstitel für die Zukunft angepasst werden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Für evtl. Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER