Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt /Kindergeld/Bafög für Volljährige

22.03.2008 18:01 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Unser Sohn(jetzt 22 Jahre)hat 2006 sein Abitur gemacht und ist gleich anschließend für 2Jahre zum Bund gegangen.Er hat dort gutes Geld verdient und konnte somit seine Miete für seinen eigenen Haushalt begleichen.
Ab Juni ist der Wehrdienst beendet und da er noch keine Ausbildung hat,dem zu Folge auch über kein Einkommen verfügt- kann er Arbeitslosengeld beantragen?
Er möchte studieren,wie kann er die Wohnung finanziell halten?
Sind wir als Eltern verpflichtet Unterhalt zu zahlen,oder reicht es aus, wenn wir ihm das volle Kindergeld geben?
Kann er Bafög extra beantragen?

22.03.2008 | 21:20

Antwort

von


(1220)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:

Sie sprechen ein komplexes Thema an, so daß ich grundsätzlich rate, einen Rechtsanwalt zu konsultieren. Darüber hinaus lassen Ihre spärlichen Angaben leider nur eine sehr allgemeine Beantwortung zu.

1. Arbeitslosengeld kann Ihr Sohn zwar beantragen, jedoch schreiben Sie selbst, daß er beabsichtige zu studieren. D. h., sofern Ihr Sohn studiert, wird ihm Arbeitslosengeld nicht bewilligt werden.

2. Finanzierung der Wohnung: Zieht man bezüglich des Kindesunterhalts die Düsseldorfer Tabelle heran, bemißt sich der angemessene Bedarf eines volljährigen Kindes mit eigenem Hausstand in der Regel auf monatlich 640,00 €. Darin sind Kosten für Unterkunft und Heizung von bis zu 270,00 € enthalten. Auf den Unterhaltsbedarf werden Einkünfte des Kindes, auch BAföG-Darlehen und Ausbildungsbeihilfen - vermindert um ausbildungsbedingte Aufwendungen - angerechnet. Ob ein Anspruch auf BAföG besteht, läßt sich aufgrund Ihrer Frage nicht sagen. Jedenfalls wird es nicht ausreichen, Ihrem Sohn den Betrag von 154,00 € (Kindergeld) zur Verfügung zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 22.03.2008 | 21:59

Ich habe diese Frage hier schon mit 50 Euro Einsatz beantwortet bekommen!HEUTE!
Warum soll ich hierfür nochmal 20 Euro bezahlen?????
Es wäre nett,wenn man das hier irgendwie klären könnte! Vielen Dank! Bin nicht bereit für ein und die selbe Frage 70Euro zu zahlen! Dann kann ich ja gleich zum Anwalt gehen!

Ergänzung vom Anwalt 23.03.2008 | 15:53

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie hatten die Ausgangsfrage, wie ich aus Ihrer Nachfrage entnehme, offensichtlich zweimal gestellt.

Daß ein anderer Rechtsanwalt die Frage bereits beantwortet hatte, war mir nicht bekannt. Wenn Sie eine Frage wiederholt stellen, müssen Sie auch damit rechnen, daß sie auf Ihre (wiederholte)Frage eine Antwort erhalten. Aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen können Sie auch ersehen, daß durch die Wiederholung einer Frage eine erneute Geschäftsgebühr entsteht.

Daher sind Sie verpflichtet, die Gebühr zu tragen.

Ich kann Ihnen daher nur raten, davon abzusehen, eine Frage zweimal zu veröffentlichen, da Sie dann schließlich damit rechnen müssen, daß Ihre Fragen auch beantwortet werden. Und die Beantwortung von Rechtsfragen ist schließlich der Zweck dieses Forums.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(1220)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90404 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Es ging um die Auswirkungen der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes auf Mietverhältnisse. Zwar konnte Herr Saeger nicht auf eine existierende Rechtsprechnung zurückgreifen, da die Novellierung noch sehr neu ist, er gab ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr ausführliche hilfreiche Antwort, ich bin mit den Informationen sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Superschnelle Antwort auf meine Frage und sehr hilfreich ...
FRAGESTELLER