Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt Kind und Mutter


21.11.2014 13:09 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Zusammenfassung: Zum Unterhaltsanspruch der nicht verheirateten Mutter


Hallo,
meine Ex-Freundin erwartet ein Kind von mir (Geburtstermin ist Ende Januar) und verlangt nicht nur Unterhalt für das Kind gemäß Düsseldorfer Tabelle, sondern auch Unterhalt für sie und Sonderzahlungen für Erstausstattung (erste Forderung sind 1500€ / 2 = 750 Euro). Es ist auch mein Kind und ich werde die Vaterschaft anerkennen.
Ich verdiene seit einem Jahr ca. 2300 Netto. Meine Ex-Freundin hat mir gesagt, dass sie in dem ersten Jahr Elternzeit rund 1500 Euro erhält.
Zu dieser Ausgangssituation habe ich folgende Fragen:
1. Kann sie von mir für die Erstausstattung beliebig viel Geld fordern?
2. Muss ich ihr Unterhalt zahlen, obwohl sie mit 1500€ monatlich ein recht gutes Einkommen hat? Wenn ja,
a. Wie viel steht ihr dann zu?
b. Ab wann steht ihr es zu?
c. Was ist mit Gehaltserhöhungen von mir?
d. Wie oft wird der Betrag des Unterhalts angepasst? (z.B. bei Arbeitslosigkeit)
e. Wie lange steht ihr Unterhalt zu?
3. Muss ich überhaupt etwas vorher bezahlen, wenn ich die Vaterschaft noch nicht anerkannt habe?
4. Gibt es sonst noch wichtige Fristen oder Informationen die ich brauche.

Viele Dank für die Antworten.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


1. Kann sie von mir für die Erstausstattung beliebig viel Geld fordern?

Nein, nur im angemessenen Rahmen. Die Rechtsprechung hat teilweise pauschal 1000 € akzeptiert (OLG Koblenz, AZ: 11 UF 24/09), einen höheren Betrag nur bei besonders guten Einkommensverhältnissen.


2. Muss ich ihr Unterhalt zahlen, obwohl sie mit 1500€ monatlich ein recht gutes Einkommen hat? Wenn ja,
a. Wie viel steht ihr dann zu?
b. Ab wann steht ihr es zu?
c. Was ist mit Gehaltserhöhungen von mir?
d. Wie oft wird der Betrag des Unterhalts angepasst? (z.B. bei Arbeitslosigkeit)
e. Wie lange steht ihr Unterhalt zu?

Vom Elterngeld werden 300 € nicht als Einkommen angerechnet. Die Differenz zwischen dem restlichen Elterngeld und dem früher erzielten Gehalt ist der Bedarf. Maximal zahlen Sie 3/7 der Differenz zwischen Ihren und den aktuellen anrechenbaren Einkünften Ihrer früheren Partnerin nach Abzug des Kindesunterhalts, also ca. 350 €.

Normalerweise beginnt der Unterhaltsanspruch sechs Wochen vor der Geburt; falls sie nicht bis zum Mutterschutz arbeiten kann, max. vier Monate vor der Geburt.

Gehaltserhöhungen sind grundsätzlich zu berücksichtigen, wenn der Unterhalt neu berechnet wird.

Anpassungen erfolgen, wenn eine Seite vorträgt, dass sich die maßgeblichen Verhältnisse geändert haben. Ansonsten kann alle zwei Jahre Auskunft verlangt werden.

Normalerweise zahlen Sie bis zum dritten Geburtstag des Kindes. Diese Zeit kann verlängert werden, wenn dies aus Kind- oder Elternbezogenen Gründen erforderlich ist.


3. Muss ich überhaupt etwas vorher bezahlen, wenn ich die Vaterschaft noch nicht anerkannt habe?

Erst mit der Vaterschaftsanerkennung entsteht die Unterhaltspflicht, dann aber rückwirkend. Sie müssen dann also nach der Anerkennung ggf. nachzahlen.


4. Gibt es sonst noch wichtige Fristen oder Informationen die ich brauche.

Sollte das Elterngeld auslaufen, bevor Ihre Freundin wieder Erwerbseinkünfte bezieht, wird sich der Unterhaltsanspruch deutlich erhöhen. Eine Verpflichtung, in den ersten drei Lebensjahren des Kindes zu arbeiten, besteht für die betreuende Mutter nicht.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER