Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt Kind nach Kündigung der Berufsausbildung


| 10.12.2012 17:59 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Sachverhalt: Meine Tochter, 16 Jahre alt, bei der Mutter lebend, hatte im August Ihre erste Berufsausbildung begonnen und erhielt ein Ausbildungsgeld von 440 Euro Netto im Monat.
Mein Unterhalt reduzierte sich dadurch nach Düsseldorfer Tabelle auf 159 Euro.
Nun wurde meiner Tochter der Ausbildungsvertrag seitens des Arbeitgebers gekündigt, auf Grund von Desinteresse seitens meiner Tochter und Lustlosigkeit.
Nun meine Frage zum Kindesunterhalt. Wie wird dieser nun neu berechnet? Fällt dieser automatisch auf den Stand vor der Ausbildung zurück? Ab wann muss der neue Unterhalt gezahlt werden? In diesen Forum habe ich z.b. gelesen, das man 3 Monate lang einen bestimmten Unterhalt zahlt und dann dies neu geregelt wird?
Mein Nettoverdienst liegt bei 1800 Euro, das Kindergeld erhält meine geschiedene Frau.

MfG
saxdd
10.12.2012 | 18:41

Antwort

von


400 Bewertungen
Otto-von-Guericke-Str. 53
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Es ist zunächst die Feststellung voranzustellen, dass Ihre Tochter im Sinne des Gesetzes noch minderjährig ist.

Dies bedeutet, dass der Verlust des Ausbildungsplatzes aus eigenem Verschulden weder zum Wegfall oder der Verwirkung des Unterhaltsanspruch führt noch zu einer Begrenzung. Maßgebend ist hier die Vorschrift des § 1611 Abs. 2 BGB.

Mit Wegfall des eigenen Einkommens verändert sich ab dem Beendigungszeitpunkt des Ausbildungsvertrages der Unterhaltsbedarf des Kindes.

Eine Neuberechnung ist nicht zwingend erforderlich, denn eine Berechnung des Unterhalts und die Feststellung des unterhaltsrechtlich relevanten Einkommens fand erst vor wenigen Monaten mit der Aufnahme der Ausbildung statt. Hiervon gehe ich jedenfalls aus.

Insofern fällt der Unterhaltsanspruch des Kindes jedenfalls auf das alte Niveau zurück.

Zu zahlen ist dieser ab Aufforderung zur Zahlung.

Die Verpflichtung zur Zahlung des Unterhaltes - hier wieder höheren Unterhalts - setzt die Inverzugsetzung voraus.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen, sollte etwas unklar geblieben sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion des Portals.

Dieses Forum dient dazu, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung zu verschaffen, kann und soll keinesfalls die Beratung bei einem Kollegen vor Ort ersetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -


Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Fachanwalt für Familienrecht

Nachfrage vom Fragesteller 10.12.2012 | 18:52

Danke für die schnelle Antwort.
Ich möchte aber die Gelegenheit des Nachfragens nutzen um Missverständnisse meinerseits auszuschliessen.
Wenn ich dies richtig verstehe erhöht sich der Unterhalt auf das Niveau vor Beginn der Ausbildung also in meinen Fall auf ca. 350 Euro? Dieser ist aber erst nach Aufforderung zu zahlen? Was ist zu verstehen unter "setzt die Inverzugsetzung voraus"? Und zu zahlen ist dieser bis wieder eine Ausbildung aufgenommen wurde oder bis zur Volljährigkeit?

besten Dank
saxdd

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.12.2012 | 19:18

Sehr geehrter Fragesteller, gern beantworte ich Ihre Nachfragen wie folgt:

Richtig ist, dass der Unterhalt wieder auf das alte Niveau fällt, welches vor der Ausbildung bestand.

Dieser ist ab Zahlungsaufforderung in Zukunft wieder zu bezahlen.

Der Begriff der Inverzugsetzung meint die eben genannte Zahlungsaufforderung.

Wichtig zu wissen ist in diesem Zusammenhang, dass rückwirkend nur Unterhalt gefordert werden kann, wenn es zuvor eine Zahlungsaufforderung gegeben hat.

Zu zahlen ist der Unterhalt dann bis zur Aufnahme einer neuen Ausbildung. Dann muss eine Neuberechnung wieder unter Berücksichtigung der eigenen Einkünfte stattfinden.

In jedem Fall muss eine Neuberechnung im Fall des Eintritts der Volljährigkeit erfolgen, da dann beide Eltern barunterhaltspflichtig sind.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
-Rechtsanwalt-

Bewertung des Fragestellers 10.12.2012 | 19:23


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 10.12.2012
5/5.0

ANTWORT VON

400 Bewertungen

Otto-von-Guericke-Str. 53
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Erbrecht