Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt Kind bei Auslandsaufenthalt


| 30.08.2007 19:11 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrter Experte, geehrte Expertin,

ich ( Vater ) bin seit 2001 geschieden.
Meine Tochter 19Jahre hat gerade ABI gemacht und will ca.ab 1.12.07 als Aupair/Nanny nach USA. Dort wird sie ca 600,- € Verdienst erhalten und hat Essen und Wohnen frei, muss jedoch mindestens einen Sprachkurs oder vergleichbares belegen.
Sie lebt zur Zeit bei meiner geschiedenen Frau. Kindergeld erhält ebenfalls die Mutter.
Das Kindergeld wird nach Rücksprache mit Kinderdgeldkasse weiterlaufen.
Ich zahle bisher freiwillig seit Scheidung 460,- € Unterhalt an Mutter.
Ich bin seit 2004 in privater Insolvenz, Wohlverhaltensphase noch bis 2010.
Mein Nettoverdienst als Selbständiger (Freiberufler) ca. 3000,- €/Monat davon 1000,- ab an Insolvenzverwalter (unter Berücksichtigung eines Kindes).
Nettoverdienst der Mutter (auch selbständig) ca. 1500,-€/Monat

Meine Frage:
Ich hatte bereits am 15.8. angefragt wie es im Fall eines Studiums hier in Deutschland aussieht und hatte dazu bereits erschöpfend Auskunft erhalten (283,- € als Anteil für mich, wenn Kind daheim wohnt).
Darf ich ohne weiteres die Zahlung z.B. ab 1.9. von 460,- auf 283,- reduzieren?
und ist dieser Betrag auch während des Auslandsaufenthaltes in dieser Höhe gültig.
Darf ich ohne weiteres die Zahlung auf das Konto meiner Tochter leisten, nicht mehr auf das Konto der Mutter(bisher läuft es so) und muss die Mutter während des Auslandaufenthaltes das Kindergeld nicht auch an das Kind auszahlen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

nach Ihren Angaben gibt es keinen Titel über die Höhe des Untrhaltes. Sie können daher ab 01.09.2007 den Unterhalt gemäß der groben Berechung reduzieren.

Wie in der Antwort vom 13.08.2007 schon angesprochen, kann es sich bei den Berechnungen nur um Anhaltspunkte handeln. Unter Umständen sollte noch eine eingehende Berechnung durchgeführt werden.


Ab 01.12.2007 besteht keine Unterhaltspflicht, da die Tochter ihren Bedarf allein decken kann. Sie erhält neben den genannten 600,00 EUR noch zusätzlich freie Kost und Unterkunft. Das Kindergeld ist der Tochter von der Mutter auszuzahlen. Es wird bei der Berechnung auf den Bedarf der Tochter angerechnet. Diese verfügt dann über ca. 754,00 EUR monatlich. Damit ist ihr Bedarf mehr als gedeckt.

Ab dem 01.12.2007 sind allenfalls noch Beiträge für die Krankenkasse zu entrichten. Aber möglicherweise kann die Tochter auch diese allein tragen. Das wird davon abhängen, ob die Sprachkurse noch mit zusätzlichen Kosten verbunden sind.

Sie können die Zahlungen auf das Konto der Tochter leisten. Damit es aber nicht zu weiteren Unstimmigkeiten kommt, sollten Sie dieses der Kindesmutter mitteilen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 30.08.2007 | 21:22

Sehr geehrte Expertin,

erst mal vielen Dank für die Auskunft.
Meine ergänzende Frage:
Wird der Unterhaltsanspruch in der Zeit, in der die Tochter im Ausland ist nur unterbrochen und wird dann bei späteren Studiumsbeginn o.ä. wieder wie bereits der Höhe nach von Ihnen erläutert, entsprechend fällig?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.08.2007 | 06:11

Sehr geehrter Ratsuchender,


bei Beginn des Studiums im Anschluss an das Auslandsjahr besteht der Unterhaltsanspruch der Tochter wieder.

Die Höhe sollte allerdings zuvor nochmal berechnet werden. Aufgrund möglicher Einkommensveränderung könnte es zu einer geänderten Unterhaltsverpflichtung kommen. Es ist nicht ohne weiteres davon auszugehen, dass der jetzt grob errechnete Unterhalt der Höhe nach weiter besteht. Zumindest sollte die Höhe überprüft werden.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Wie beim letzten Mal, prompt und kompetent, vielen Dank.
Diesen Weg kann ich nur empfehlen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER