Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt Kind


27.04.2007 11:41 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich zahle seit 8 Jahren Unterhalt für meinen 8jährigen Sohn (ausserehelich). Damals wurde der monatliche Unterhalt durch das Jungendamt Leverkusen auf EUR 342,-- berechnet und freiwillig tituliert. Nun ist aufgrund einer Auskunftsanfrage des Jugendamtes der Unterhalt auf EUR 417,-- angehoben worden.
Hierbei wurde aber nicht vom Jugendamt berücksichtigt, dass ich aufgrund meiner Existenzgründung vor 2 Jahren ein niedrigeres Einkommen habe.
Frage: wie kann der Kindesunterhalt meinem geringeren Einkommen angepasst werden. Und was kostet eine anwaltliche Unterhaltsberechnung.

Vielen Dank,
Joachim Gottwald
München bzw. Düsseldorf

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

um eine Anpassung des Kindesunterhaltes an Ihre Einkommensverhältnisse zu erreichen, muss der Titel abgeändert werden. Wenn dieses nicht einvernehmlich mit dem Jugendamt möglich ist, sind Sie gehalten eine Abänderungklage zu erheben.

Dieses muss dann schnell geschehen, da sich die Abänderung erst ab dem Zeitpunkt auswirkt, in welchem Sie die Klage eingereicht haben.

Eine Unterhaltsberechnung sollten Sie auf jeden Fall durchführen lassen. Die Kosten liegen bei ca. 150,00 EUR.

Die Besonderheit in Ihrem Fall liegt darin, dass Sie sich vor 2 Jahren selbständig gemacht haben und es deswegen zu einer Einkommenverringerung gekommen ist. Grundsätzlich sind Sie gehalten Einkommeneinbußen zu vermeiden, da Sie gegenüber einem minderjährigen Kind eine sogenannte gesteigerte Unterhaltspflicht haben. Einkommensverringerungen müssen daher genau dargelegt werden, damit Sie von den Gerichten anerkannt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER