Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt Ki 1 + Ki2 wo bleibt das wenn diese Nachzahlungen erfolgen, hat die Ex nicht die Pflicht,


17.02.2006 18:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,
wenn einer seinen Berufssoldaten in einer Ehescheidung zurück gibt, dann wird er zum Sold. auf Zeit.
In der Ehescheidungsphase ein gewagtes Spiel.
Wer sich entscheidet, hat in Deutschland auch die Berufsfreiheit, damals und heute nach 14jahren, wenn man weiß, dass der Dienstherr niemals in den AGB´s und den Klammer/Fußnoten geschrieben hatte in 1980, gehe in das fremde Land und halte bei den Anderen unsere Fahne hoch.
Wer sich mutig der Herausforderung stellt und einen völlig neuen Bereich anfängt, wer an Schulungen teilnimt und zu etwas wird, sich dann zwischenzeitlich wieder aus der null Einkommenslinie hochkämpft um auf das Brutto zu kommen was man mal hatte, dem gehört Respekt gezeihg.

So und in dieser ganzen Zeit wurde fast alles erfüllt, was irgendwann mal als TITEL geschrieben wurde. Es wurde sogar das Tafelsilber verscherbelt. AUchg in der Wahnsinnigkeit, dass 1994 ein Deutscher Richter sagte, dass 4 jahre Zusammensleben noch nicht gefestigt ist und deshalb keine Kürzung des Unterhaltes geht. O.k. Deutsches Recht verstanden. Gesammelte Beweise reichten nicht aus.
10 Jahre später ist Sie vom Lover rausgeschmissen. Das gezahlte Unterhaltsgeld, manchmal war es ein 10-20.000er DM Schein, um wieder in die Nullinie zu kommen. Das haben die beiden verbraten.

Meine Frage Unterhalt Ki 1 + Ki2 wo bleibt das wenn diese Nachzahlungen erfolgen, hat die Ex nicht die Pflicht dieses auf die Kinder zu verteilen?

Wie kann ich nun den Spieß umdrehen, weil ich endlich mit einem Brief meiner Tochter mittlerw.18j. geschrieben bekam. "Hallo papa, habe mich nie getraut zu schreiben, aber seit dem Mutti mit H. nicht mehr zusammen ist geht es uns finanziell schlecht. ich möchte mein Abi machen und mein Pferd behalten. (würg!) Bisher hatte Holger immer alles gezahlt, nun haben wir es nicht mehr, .... kannste mal...??

Verdammt die hatten es so gut eingestielt, dass ich gedacht hatte für immer und ewig.
Die Ex geht nur 1/2Tags auf Karte arbeiten, den Rest habe ich schon rausbekommen.
Ich will nicht abklagen, da es mir zu teuer ist.
Wie kann ich es machen, dass die Staatsanwaltschaft wegen Betrug, Täuschung des Gerichtes (ist ja alles protokolliert) zu einem Reichtum gekommen ist, ich 7 Tage voll durchmalocht habe, Haus und Hof meiner Eltern verkaufen mußte.

Was ist mit dem Nachweis des treuhänderischen Geldes?
Was ist mit der Schmach, dass die Oberstaatsanwältuin mich in die Mangel nahm, Gerichtsvollzieher kamen. Ich mich nur mit Hilfe der Verwandten freikaufen konnte.
Ich habe überlebt.

Abklagen wird wohl nicht anderes möglich sein,
aber ich will zwar keine Genugtuung aber eine Bombe setzen, die es ein für allemal in sich hat.


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sofern Sie aufgrund eines rechtskräftigen Unterhalttitels gezahlt haben, sehe ich keine Möglichkeit, rückwirkende Forderungen geltend zu machen. Ihrer leider äußerst schwer zu lesenden Sachverhaltsschilderung entnehme ich, daß Sie sich seinerzeit mit dem Argument gegen die Unterhaltszahlung verteidigt haben, daß Ihre Ex in einer neuen Lebensgemeinschaft lebt und den Unterhaltsanspruch verwirkt hat. Dies hat das Gericht offenbar, durchaus im Einklang mit der höchstrichterlichen Rechtsprechung, nicht gelten lassen, da die Lebensgemeinschaft damals noch nicht lange genug bestand. Ob die Entscheidung des Gerichtes rechtsfehlerhaft war oder nicht, spielt inzwischen keine Rolle mehr, da das Urteil jedenfalls wohl rechtskräftig geworden ist.

Eine wesentliche Änderung der Verhältnisse kann aber zum Wegfall der Unterhaltspflicht führen. Unklar ist, ob eine Abänderung des Titels von Ihnen verlangt und ggf. gerichtlich geltend gemacht wurde. Falls Sie weiterhin aufgrund des Titels Unterhalt an Ihre Ex zahlen, wäre jedenfalls jetzt die Zeit für eine Abänderungsklage gekommen, da nach Ihrer Schilderung eine Unterhaltspflicht nicht mehr besteht.

Von der Frage, ob die Mutter einen neuen Lebenspartner hat, unabhängig zu beantworten ist die Frage des Kindesunterhalts. Diesen werden Sie nach der Düsseldorfer Tabelle geschuldet und gezahlt haben. Solange das Kind minderjährig war, hatte die Zahlung an die Mutter als gesetzlicher Vertreterin der Tochter zu erfolgen - über die Verwendung des Geldes war diese nicht auskunftspflichtig. Lediglich wenn Anhaltspunkte vorliegen, daß die Mutter das Geld nicht für den Kindesunterhalt verwendet hat, und das Kind vernachlässigt hat, käme eine Verletzung der Sorgepflicht in Betracht. Dafür bestehen nach Ihrer Schilderung jedoch keine Anhaltspunkte.

Ebenso wenig ist nicht nachvollziehbar, welche Täuschungshandlung Sie Ihrer Ex vorwerfen, und weshalb die Staatsanwaltschaft "zu einem Reichtum gekommen ist." Sofern Ihre Ex in dem Unterhaltsverfahren nachweislich falsche Angaben gemacht hat, könnte natürlich der Tatbestand des Prozeßbetruges erfüllt sein. Diesen könnten Sie bei der Polizei bzw. der Staatsanwaltschaft zur Anzeige bringen, welche dann ermitteln müssten. Ob dies von Erfolg gekrönt sein wird, lässt sich ohne nähere Kenntnisse des Falles natürlich nicht feststellen.

Wenn Sie der Auffassung sind, in den letzten Jahren zuviel Unterhalt gezahlt zu haben, wird Ihnen ansonsten in der Tat nur übrig bleiben, Ihre Forderung einzuklagen. Anhaltspunkte für das Bestehen eines Anspruches sehe ich jedoch auf der Grundlage Ihrer Schilderung nicht.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.andreas-schwartmann.de
www.online-rechtsauskunft.net
www.online-akteneinsicht.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER