Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.507
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt / Erlös aus Hausverkauf / eigene Absicherung

16.08.2018 07:23 |
Preis: 35,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Schönen guten Abend,
mein Mann und ich leben in Trennung.
Wir haben 2 gemeinsame Kinder (5 J. und 12 J.) und ich habe 2 Kinder aus erster Ehe (15 J. und 18 J.) Die Kinder (alle Schüler bzw der 18 Jährige ab Oktober Student) gehen zu ihren Vätern und ich muss mir aufgrund Umzugs eine freiberufliche Tätigkeit inkl Wohnungssuche komplett neu aufbauen.
Das gemeinsame Haus wird verkauft (voraussichtlich bleiben hier für meinen Nochmann und mich a ca. 120.000 EUR "hängen"), zugleich fange ich existenziell komplett bei Null an.
Wie verhält es sich nun bzgl Kindesunterhalt? Aus dem Laufenden kann ich vorerst definitiv noch nicht zahlen und den Erlös aus dem Hausverkauf brauche ich realistisch betrachtet zur Existenzgründung bzw als Puffer....ich habe jetzt bereits schlaflose Nächte.....
Besten Dank vorab.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Guten Morgen,

ich beantworte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt:

Nach Ihrer Darstellung sind Sie gegenüber allen Kindern zum Barunterhalt verpflichtet.
Zudem besteht hinsichtlich aller Kinder eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit gemäß §1603 Abs. 2 BGB.

Sie sind daher verpflichtet, z.B. Ihre Pläne für eine Existenzgründung hinten anzustellen und eine abhängige Erwerbstätigkeit anzunehmen, ggf auch einen Orts- oder Berufswechsel vorzunehmen, um ihre Unterhaltsverpflichtung erfüllen zu können.

Nach der Rechtsprechung des BGH müssen sie alle zumutbaren Erwerbsmöglichkeiten ausschöpfen und sogar berufsfremde Tätigkeiten unterhalb ihrer gewohnten Lebensstellung aufnehmen.

Im Rahmen der gesteigerten Erwerbsobliegenheit sind Sie außerdem verpflichtet, notfalls auf Ihr Vermögen zurückzugreifen und aus diesem den Unterhaltspflichten nachzukommen.

Von daher setzen Sie die Prioritäten derzeit falsch, wenn Sie darlegen, dass Sie die 120TEURO zur "Existenzgründung bzw. als Puffer" benötigen. Vorrangig haben Sie die Zahlung des Kindesunterhalt es sicherzustellen und zu ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Schnelle Antwort mit Verweis auf gültige Rechtsnormen und entsprechenfe Handlungsempfehlung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die antwort war gut. ...
FRAGESTELLER