Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt-Ausland

19.01.2008 16:54 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani



Hallo,
bei mir hat sich folgende Situation ergeben, zu der ich fachlichen Rat benötige.
Ich bin verlobt mit einer russischen Frau, wir kennen uns seit 2 Jahren und wollen im Frühjahr heiraten. Sie war schon einmal verheiratet, und aus dieser Ehe stammt ihre Tochter die jetzt 16 Jahre alt ist. Die Heirat und die Scheidung fand in Kasachstan statt, auch das Kind wurde dort geboren. Die Eheschließung und die Geburt der Tochter war 1991, die Scheidung war 1992. Zu diesem Zeitpunkt waren alle Beteiligten kasachische Staatsbürger, meine Verlobte hat aber die russische Nationalität und ihr ehemaliger Mann die deutsche Nationalität (Russlanddeutscher ). Auch in der Geburtsurkunde der Tochter steht es so geschrieben.
Ihr Ex-Mann ist dann mitte der 90er Jahre nach Deutschland gegangen und hat seitdem die deutsche Staatsbürgerschaft, hat hier ein kleines Unternehmen und ist wieder verheiratet mit einer Deutschen. Er hat sich niemals um die Tochter gekümmert, sie nie besucht oder ähnliches, das Kind ist ihm völlig egal.
Meine Verlobte lebt seit ende der 90er Jahre wieder in Russland und hat auch die russische Staatsangehörigkeit. Jetzt ging es darum im Zuge der Heirat auch die Tochter mit nach Deutschland zu nehmen, aber dafür benötigt sie das Einverständniss des Vaters.
Sie telefonierte schon mehrfach mit ihm, aber er ist nicht bereit sein Einverständniss zu geben da er befürchtet Unterhalt zahlen zu müssen. Nach seinen Angaben hätte sein Anwalt ihm geraten auf keinen Fall dem Umzug des Kindes zuzustimmen.
Jetzt hat sich unsere kleine Familie zusammengesetzt und beraten welche Möglichkeiten bestehen, für die Tochter wäre es kein Problem in Russland zu bleiben, sie hat ihre Freunde dort die vertraute Umgebung und Sprache. Sie würde auch gerne dort studieren und weiterhin leben, es ist nicht ihr Ziel unbedingt nach Deutschland zu kommen. Der Kontakt wäre auch für die Zukunft gegeben, da wir planen jedes Jahr zwei bis drei mal nach Russland zu reisen, da auch ich dort mitlerweile gute Freunde gefunden habe.
Zur Zeit arbeitet meine Verlobte noch, und sie hat eine sehr gut bezahlte Anstellung wodurch sie nie auf die Hilfe des Mannes angewiesen war, es fehlt ihr und der Tochter an nichts.
Aber mit dem Zuzug nach Deutschland ändert sich das dramatisch, denn sie hat hier auf absehbare Zeit nicht die Möglichkeit zu arbeiten. Als erstes muss sie die deutsche Sprache vollständig erlernen und danach wahrscheinlich noch Weiterbildung und Umschulung.
Von meinem Gehalt können wir hier in Deutschland normal leben, aber wir können keinen zweiten Wohnsitz in Russland und die Beaufsichtigung und das Studium + Lebensunterhalt für die Tochter bezahlen.
Jetzt erwägen wir den Mann auf Unterhalt und auf die Zahlung der zusätzlichen Kosten die der Aufenthalt der Tochter in Russland beansprucht zu verklagen vor einem deutschen Gericht.
Welche Möglichkeiten bestehen für uns, und hat die Klage Aussicht auf Erfolg ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen gerne wie folgt beantworten möchte:

Entscheidend bei der Frage, welches Recht anzuwenden ist, ist gem. Art. 18 EGBGB dasjenige des Landes in welchem der Unterhaltsberechtigte, in dem Falle die Tochter Ihrer Verlobten, seinen ständigen Aufenthalt hat. In Ihrem Falle ist dies das russische bzw. kasachische Recht (es geht insoweit aus Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht genau hervor, wo das Kind lebt). Besteht nach dem dortigen Unterhaltsrecht kein Unterhaltsanspruch, so gilt das gemeinsame Heimatrecht (Art. 18 Abs. 1 Satz 2 EGBGB), und wenn auch dieses keinen Anspruch gibt, ist deutsches Recht anwendbar (Art. 18 Abs. 2 EGBGB). Es müsste insoweit eine genaue Prüfung des anzuwendenden Unterhaltsrechts vorgenommen werden.

Die Klage kann indes gem. § 642 Abs.1 ZPO vor einem deutschen Gericht erhoben werden. Zwar ist das Gericht zuständig, an dem der Unterhaltsberechtigte bzw. das es gesetzlich vertretende Elternteil seinen allg. Gerichtsstand hat. Das gilt jedoch dann nicht, wenn dieser sich im Ausland befindet.

Soweit ich dies abschätzen kann, dürfte die Klage Aussicht auf Erfolg haben. Allerdings müsste zu einer weiteren Einschätzung der Aufenthaltsort des Kinders bekannt sein. Gerne stehe ich für eine Nachfrage zur Verfügung. Im übrigen empfehle ich Ihnen, einen in solchen Angelegenheiten erfahrenen Anwalt aufzusuchen. Gerne stehe aber auch ich Ihnen für eine Interessenvertretung zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021

Nachfrage vom Fragesteller 19.01.2008 | 19:51

Der Aufenthaltsort des Kindes ist Russland

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.01.2008 | 10:24

Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst bitte ich die leichte Verzögerung zu entschuldigen.

Das russische Recht sieht einen Kindesunterhalt vor, welcher gerichtlich geltend gemacht werden kann. Ich empfehle Ihnen, sich über die Botschaft mit einem Anwalt in Verbindung zu setzen oder eine entsprechende Kanzlei zu konsultieren.

Mit freundlichen Grüßen

J. Mameghani

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70508 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurze, knackige Antwort - vielen Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat meine Frage zu 100% beantwortet und auch die Rückfrage noch bearbeitet. Was ich vor allem toll fand, dass dies alles innerhalb von zwei Stunden passierte und jetzt kommt es: An einem Sonntag! Herr Wilking, vielen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Anwalt, jederzeit wieder! ...
FRAGESTELLER