Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterbrechung der Verjährungsfrist durch Schuldanerkennung

03.08.2005 15:06 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


Sachverhalt:

Rechnung wurde im Jahre 2001 erstellt. Forderung unterlag nach altem Recht der 2-jährigen Verjährungsfrist.

Ende 2002, also nach Eintritt des neuen Rechts, hat der Schuldner ein schriftliches Schuldanerkenntnis abgegeben. Hierdurch ist die Verjährung m. E. unterbrochen worden.

Mein Problem: Welche Frist beginnt nach der Unterbrechung neu zu laufen, die alte 2-jährige oder die neue 3-jährige Verjährungsfrist?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Da zum Zeitpunkt des Schuldanerkenntnisses noch keine Verjährung eingetreten war, richtet sich die Verjährung nun nach neuem Recht. Gem. § 212 BGB begann mit dem Anerkenntnis die Verjährung neu, und zwar nun die 3-jährige Verjährungsfrist.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
A. Schwartmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72575 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Trotz der Komplexitaet des Falles, konnte der Anwalt zuegig die Vorfaelle durchschauen und mir/uns gezielt weiterhelfen. Auch die Beantwortung der Nachfrage war sehr hilfreich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sachliche kompetente Beratung. Werde nun meine Optionen prüfen. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Die Frage wurde flink und konkret beantwortet. Allerdings bleibt ein Beigeschmack zumindest für den vermuteten Ausgestaltungsspielraum in der konkreten Situagion der Rechtssprechjng, insbesondere, da gerade diese Anwältin auch ... ...
FRAGESTELLER