Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unter welchen Bedingungen bin ich als 17-jähriger steuerpflichtig?


| 03.10.2007 18:11 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Guten Tag,

ich bin ein 17-jähriger Schüler und möchte als Affiliate im Internet Geld verdienen.

Wäre ich steuerpflichtig, wenn ich in diesem Jahr bspw. ca. 50.000€ verdienen würde bzw. ab welcher Summe müsste ich Steuern bezahlen?

Falls ich mit meinen Einnahmen doch steuerpflichtig bin, würde ich gerne wissen, wie hoch die Steuern wären und wie ich die Steuer abführen müsste (bin minderjährig).

Falls ich Steuern zahlen müsste, interessiert es mich ebenfalls, in welchem Zeitraum diese abzuführen wären. Würden meine Steuern jährlich oder monatlich abgeführt?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Einstein0147
Sehr geehrter Fragesteller,

herzlichen Dank für Ihre Fragen und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Grundsätzlich sind Sie wie jede andere natürliche Person steuerpflichtig. Die Steuergesetze machen dies hier nicht an der Geschäftsfähigkeit von Personen fest. Im Einkommensteuergesetz heißt es zum Beispiel: „Jede natürliche Person, die ihren Wohnsitz in Deutschland hat, …., ist steuerpflichtig.

Die Höhe der Einkommensteuer ist jeweils abhängig vom jeweiligen Einkommen und der Steuerklasse. Diese kann in den jeweiligen Lohnsteuertabellen eingesehen werden.

Die Umsatzsteuer beträgt derzeit in Deutschland 19%.

Die Gewerbesteuer richtet sich nach den jeweiligen Hebesätzen der Gemeinden sowie Ihrem Gewinn

Die Steuerpflicht im Einkommensteuerbereich ist nicht von einer Summe abhängig, jedoch die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung. Diese Pflicht entsteht, wenn der Gesamtbetrag der Einkünfte bei Ledigen mehr als 7.664,00 € beträgt. Zudem kann von Amts wegen die Abgabe einer Steuererklärung verlangt werden.

Anders verhält es sich im Umsatzsteuerrecht. Hier können Sie als Kleinunternehmer eingestuft werden. Dies bedeutet, dass ein Unternehmer der im vergangenen Jahr einen Umsatz von bis zu 17.500 € (einschließlich Umsatzsteuer) und in diesem Jahr einen Umsatz von nicht mehr als 50.000 € erzielt, Kleinunternehmer sein kann.

Die Einkommensteuererklärung ist jährlich abzugeben. Ebenso wie die Gewerbesteuererklärung.

Im Umsatzsteuerrecht gelten andere Zeiträume, so das anfangs einem monatliche Umsatzsteuervoranmeldung, später eine quartalsweise Umsatzsteuervoranmeldung und schließlich jeweils jährlich ein Umsatzsteuererklärung zu fertigen wäre.

Ich hoffe, ihre Fragen hilfreich für einen ersten Überblick beantwortet zu haben und stehe Ihnen gerne weiter zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen



Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

Www.rechtsbuero24.de

Nachfrage vom Fragesteller 08.10.2007 | 22:15

Vielen Dank für Ihre Beantwortung. Sie haben im Wesentlichen alle Punkte beantwortet. Ich wollte lediglich nochmal nachfragen, ob ich ohne Bedenken zum Finanzamt gehen könnte und meine Einnahmen dort versteuern könnte, auch wenn die Einnahmen schon einige Monate her wären und ich im Vorfeld kein Gewerbe angemeldet hätte.
Was mache ich, wenn einige Auszahlungsbelege mir nicht mehr vorlägen, da ich bspw. bei einem Sponsor gesperrt wurde?

Mit freundlichen Grüßen
Einstein0147

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.10.2007 | 17:41

Sehr geehrter Fragesteller,

das sollten Sie sogar tun, denn u.U. machen Sie sich ansonsten strafbar. Sofern sich Ihre Tätigket erst zu einem Gewerbe entwickelt hat, besteht selbstverständlich die Möglichkeit und auch die Pflicht es als solches anzumelden. Die Einnahmen der Vormonate können auch rückwirkend versteuert werden. Sollten nicht alle Belege vorhanden sein, kann das Finanzamt schätzen und dabei Ihre Daten und Angaben zugrunde legen.

Ich hoffe, auch Ihre Nachfrage hilfreich beantwortet zu haben und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die ausführliche und aufschlussreichen Antworten.
Gruß! "