Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unter- / Nachmieter

| 27.09.2016 20:14 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Zusammenfassung: Verzug des Untermieters auf Zeit

Hallo,

ich habe seit dem 01.08.2016 einen Untermieter in meiner Wohnung die zum 31.10.2016 gekündigt ist.

Der Untermieter wird auch der Nachmieter (auf eine sofortige Übernahme hat sich der Vermieter nicht eingelassen).

Wir haben keinen Untermietvertrag abgeschlossen.

Der Untermieter hat nach mehrmaligen Auffordern die Miete im August gezahlt.

Im September hat er, nach öfteren Kontakt per whatsapp, mich gebeten bis Mitte des Monats zu warten, wegen seinen Gehaltsüberweisungen.

Seit dem 12.09.2016 reagiert er nicht mehr.

Dem Vermieter habe ich Bescheid gegeben.

Wie kann ich jetzt am sinnvollsten Vorgehen?

Danke im Voraus

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben einen mündlichen Mietvertrag zum vorübergehenden entgeltlichen Gebrauch bis 31.10. geschlossen.

Sie können die vereinbarte Miete zuzüglich Zinsen verlangen, selbst oder über einen Anwalt.
Die Kosten der Rechtverfolgung hat der Untermieter zu zahlen, da er sich in Verzug befindet (§ 556b BGB).

Eine ordentliche Kündigung ist nicht mehr vor Ende Oktober möglich. Auch bei einem möblierten Zimmer in dem von Ihnen genutzten Wohnraum, können Sie frühestens zum 31.10. kündigen (§ 573c Abs. 3 BGB).

Eine (fristlose) Kündigungsmöglichkeit besteht (noch) nicht, erst wenn auch die Oktobermiete nicht bis zum 5.10. bezahlt wird (§ 543 Abs. 2 Nr. 3 a BGB).

Aber auch dann wird das nicht viel helfen, weil jede mögliche weitere legale Maßnahme nach Ablauf des Oktobers greifen würde und der Untermieter ja in der Wohnung dann als (Hauptmieter) bleibt.

> Mahnen Sie den Untermieter (ihren Mieter) außergerichtlich mittels eines Anwaltes oder ohne Anwalt zur Zahlung und beantragen Sie bei Nichtzahlung einen gerichtlichen Mahnbescheid.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 27.09.2016 | 22:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ausführlich und verständlich."