Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unstimmigkeiten über Auszahlung einer Lebensversicherung innerhalb Erbengemeinschaft

| 02.03.2009 15:20 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Mathias Drewelow


Im Zuge der Nachlassregelung meines verstorbenen Vaters habe ich eine Frage.

Mein Vater war Selbstständig tätig in einem Handwerk mit eigener Firma.
Da kein Testament existiert greift die gesetzliche Erbregelung. Die noch nicht geteilte Erbengemeinschaft besteht aus der dritten Frau meines Vaters und insgesamt fünf Kinder aus 2 vorherigen Ehen.

Die “Erbmasse“ kann man in drei verschiedene Teile Aufteilen
1) Die Firma – bereits an Nachfolger verkauft
2) Die Immobilie in der sich die Firma befindet – vermietet durch Erbengemeinschaft an Nachfolger
3) Lebensversicherungen

Es existieren insgesamt 2 Lebensversicherungen.
Zum einen eine Risiko-Lebensversicherung, ausgestellt auf die Sparkasse, mit der das Darlehen aus dem Kauf der Immobilie beglichen wurde. Dieser Vorgang ist bereits komplett abgeschlossen.

Zum anderen eine Lebensversicherung. Als begünstigte sind hier die fünf Kinder eingetragen. Einen Teilbetrag dieser Lebensversicherung (ca. 35%) wurden als Sicherheit für Schulden an die Sparkasse abgetreten. Die Sparkasse hat diesen Betrag kurz nach dem Ableben meines Vaters von der Versicherung erhalten. Der erhaltene Betrag übersteigt die Schulden allerdings, weshalb das verschuldete Konto, was jetzt als Konto Erbengemeinschaft genutzt wird, einen positiven Saldo ausweißt. Zusätzlich wurden dem Konto sämtlich Erlöse Gutgeschrieben die die Firma bis zum Verkauf erwirtschaftet hat sowie Erlöse aus z.B. Autoverkäufen oder Depotauflösungen.
Demnach vermischen sich auf diesem Konto derzeit Erlöse der Erbengemeinschaft (5 Kinder + Ehefrau) wie der Verkaufserlös der Firma, außerdem Schulden der Erbengemeinschaft und die Lebensversicherung (nur 5 Kinder).
Der nicht abgetretene Betrag wurde bereits zu gleichen teilen an die 5 Kinder ausgezahlt.
Das Konto weißt auch nach Abzug des einbehaltenen Teils der LV einen positiven Saldo aus, so dass die Betriebsschulden durch Betriebseinnahmen bzw. durch Verkauf des Betriebs gedeckt wurden.

Als ich mich nun Stellvertretend für die Kinder darum bemühte, dass auch der zunächst einbehaltene Restbetrag ausgezahlt wird antwortete der Anwalt der die Frau meines Vaters berät wie folgt:

„Zur Frage, ob der Betrag von –x- Euro nunmehr an Sie und Ihre Geschwister zu überweisen sei, nehme ich wie folgt Stellung:
Gegenwärtig sehe ich keinen Handlungsbedarf und werde -Ehefrau- auch zu einer Entscheidung in diesem Sinne nicht zuraten
Zunächst ist festzuhalten, dass Ihr Vater die Ansprüche aus der Versicherung der Sparkasse abgetreten hat. Die Sparkasse hat ihre Sicherheiten verwertet und den Rückkaufswert aus dem Vertrag eingezogen. Insoweit ist die Abtretung vor den Bezugsberechtigungen zu beachten. Erst wenn sich am Ende herausstellt, dass der Nachlass insgesamt um den Wert des Rückkaufswertes zu Unrecht bereichert ist, dürfte sich ein durchsetzbarer Anspruch der Kinder gegen die Erbengemeinschaft (Kinder plus –Ehefrau-) ergeben.“

Kann ich bzw. können wir Kinder auf Auszahlung des Betrags bestehen und wenn ja auf welcher Grundlage ?
Bedarf die Entscheidung über die Auszahlung des Betrags der Zustimmung der Ehefrau auch wenn diese in der Lebensversicherung nicht begünstigt ist ?
Besteht Gefahr, dass der einbehaltene Betrag in die Erbmasse der Erbengemeinschaft einfließt ?

Vielen Dank für im Voraus für Ihre Hilfe.



Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie des Einsatzes wie folgt:


Wenn ich Sie richtig verstanden habe, so besteht bzgl. der 35 % der Lebensversicherungssumme auch nach Auszahlung der Sparkasse ein überschüssiger Betrag, welcher sich auf dem Konto der Erbengemeinschaft befindet.
Sollte also nach Befriedigung des Gläubiges Sparkasse von der Lebensversicherungssumme ein Guthabenbetrag übrig bleiben, so gebührt diesen den aus der Lebensversicherung Begünstigten Kindern des Verstorbenen. (es sei denn, dieser hat diesbezüglich noch etwas anderes geregelt)
Dieser Anspruch ergibt sich aus dem Lebensversicherungsvertrag.

Ein anderes Problem ist es, dass sich diese Summe auf einem Konto der Erbengemeinschaft befindet, über das (so vermute ich) nur die Erben gemeinschaftlich verfügungsberechtigt sind.
In diesem Fall würde die Ex-Ehefrau also über die Auszahlung des Summe mitentscheiden / einzig wegen der nur gemeinschaftlichen Verfügungsbefugnis.

Im Fall einer Verweigerung müssten dann die Kinder als Berechtigte an der Lebensversicherung einen Titel gegen die Erbengemeinschaft erwirken, der (schlimmstenfalls) die fehlende Mitwirkung der Ex-Frau ersetzen könnte.

Bei der Vermischung der Guthaben mit verschiedenen Berechtigten auf ein und demselben Konto besteht eine praktische Gefahr, dass diese Guthaben vermischt und eine eindeutige Zuordnung später nicht mehr vorgenommen werden kann.
Werden die verschiedenen Guthaben allerdings exakt verwaltet und dokumentiert, so sollte es zu keinen wirklichen Vermischungen kommen. Es gibt zumindest keine Anscheinstatbestände, die etwaig auf einem Konto befindliche Guthaben stets dem Kontoinhaber zuweisen oder nach einem gewissen Zeitablauf zuweisen. (anders auch die häufig anzufindenden Treuhandkontos)

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben.

An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass diese Internetplattform eine eingehende, rechtliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vielmehr der ersten rechtlichen Orientierung dienen soll.
Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann das Ergebnis der juristischen Bewertung beeinflussen und sogar zu einem völlig gegensätzlichen Ergebnis führen.

Gern können Sie mich bei Rückfragen oder einer gewünschten Interessenvertretung kontaktieren.


Mit freundlichen Grüßen



Mathias Drewelow
Rechtsanwalt



Am Kabutzenhof 22
18057 Rostock

fon : 0381-25296970
fax : 0381-25296971
mail: drewelow@mv-recht.de
web: www.mv-recht.de

Nachfrage vom Fragesteller 02.03.2009 | 16:58

Hallo Herr Drewelow,

vielen Dank für Ihre Antwort.
Ich hätte noch zwei Fragen zum Verständnis

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass derzeit eine Auszahlung der Summe nur mit Zustimmung der Ehefrau meines Vaters möglich ist ?

Sollten nachweislich die Schulden die noch auf dem Sparkassenkonto bestanden durch Verkauf des Betriebs und sonstige Einnahmen gedeckt sein, haben die Kinder ein Anrecht auf 100% der einbehaltenen Summe ?

Vielen Dank erneut.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.03.2009 | 09:30



Sehr geehrter Fragesteller,

die Summe lässt sich nur mit Zustimmung der Ehefrau an die Begünstigten auszahlen, wegen der nur gemeinschaftlichen Verfügungsbefugnis über das Erbengemeinschaftskonto.
Der Anspruch der begünstigten Kinder erstreckt sich dann auf den überschüssigen Betrag aus der Lebensversicherung. Nach Ihren Angaben ist dies ja der einzige Posten, der nicht der Erbengemeinschaft (also allen) zusteht.


Gern können Sie mich bei Rückfragen oder einer gewünschten Interessenvertretung kontaktieren. Nutzen Sie hierzu einfach die Möglichkeit der Online Anfrage, kontaktieren Sie mich per e-mail oder nutzen Sie das Kontaktformular auf unserer Internetseite.


Mit freundlichen Grüßen



Mathias Drewelow
Rechtsanwalt



Am Kabutzenhof 22
18057 Rostock

fon : 0381-25296970
fax : 0381-25296971
mail: drewelow@mv-recht.de
web: www.mv-recht.de

Bewertung des Fragestellers 05.03.2009 | 08:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 05.03.2009 4,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68576 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super Portal und einfache Abwicklung. Herr RA Burgmer hat mir meine Fragen sehr gut und verständlich beantworten können, auch die Rückfragemöglichkeit eine super Sache. Mein Fazit: Die Antwort zeichnet Kompetenz und Erfahrung ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden vollständig und sehr schnell beantwortet. Mögliche Konsequenzen wurden auch erklärt und Problemlösungen vorgeschlagen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Absolut top, sehr schnell, sehr kompetent, absolut empfehlenswert - besser hätte es nicht laufen können, vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER