Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ungültige Klauseln im Bauvertrag?

| 13.10.2015 17:22 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alex Park, LL.B.


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben mit einer Baufirma einen Werkvertrag nach VOB geschlossen.
Darin enthalten sind folgende Klauseln, die wir als nicht gültig/ richtig erachten (nach Eigen-Recherche), da diese dem BGB widersprechen würden:

1. Auszug:
"Zwei Wochen vor (!) Fertigstellung lädt die Firma .... zur Abnahme ein."

2. Auszug:
"Die Übergabe findet 4 Wochen NACH Abnahme statt, jedoch nicht vor vollständiger Werklohnzahlung - d.h. nicht vor vollständiger Fertigstellung des Bauwerks, nachdem erst hiernach die letzte Rate fällig ist; die damit verbundenen Folgen sind dem Auftraggeber bewusst und werden ausdrücklich in Kauf genommen. ...
Die Zahlung der letzten Rate ist Voraussetzung für die Schlüsselübergabe."

Die Frage ist nun, ob diese Klauseln gültig sind, obwohl wir diese (gutgläubig) unterzeichnet haben?

Wie können wir ein Gebäude abnehmen, welches vor Fertigstellung abgenommen werden soll?
Da bei Abnahme die Rechte und Pflichten (natürlich unter Vorbehalt der Mängelbeseitigung!) auf uns übergehen, sehen wir es auch als Pflicht uns dann die Schlüssel auszuhändigen.

Wenn diese Klauseln nicht gültig sein sollten, welcher Standard wären dann anzusetzen?

Besten Dank vorab und freundliche Grüße
"Der Bauherr"

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen nach erster summarischer Prüfung der Rechtslage wie folgt beantworten:

Ganz angesehen von der Gültigkeit der vorbezeichneten Klauseln ist der Rechtsordnung so etwas wie eine gutgläubige Unterzeichnung fremd. Sollten diese Klauseln gegen geltendes Recht bzw. Rechtsprechung verstoßen, so sind diese ungültig und es gelten die gesetzlichen Regelungen als Auffangtatbestand.

Mit Abnahme wird der Kaufpreis i.S.d. § 641, 640 BGB fällig. Vorher müssen Sie also nicht zahlen. Gleichwohl verhält es sich mit der Preisgefahr. Erst mit Abnahme geht diese auf Sie über. Vor Abnahme sind daher alle Mängel geltend zu machen. So lässt sich eine schnelle und unkomplizierte Mängelbeseitigung herführen.

Bei einem vertragsgemäß errichteten Gewerke schulden Sie aber die Abnahme. Sie können Sie nicht einfach so verweigern.

Die Abnahme setzt damit voraus, dass das Gewerke überhaupt fertiggestellt worden ist. Ein nicht fertiggestelltes Gewerke ist nicht abnahmefähig. Fehlen vertraglich geschuldeten Leistungen, dann ist das Gewerke insgesamt nicht abnahmefähig, unabhängig davon ob es bereits bezugsreif ist oder nicht.

Ich halte daher Auszug 2 für eine nicht mit geltenden Recht zu vereinbarende Vertragsnorm. Hier wird unabhängig von einer Abnahmefähigkeit unnötig Druck auf den Bauherren ausgeübt, um eine Abnahme und somit einen Bezug zu beschleunigen.

Die Klausel könnte bereits wegen eines Verstoßes gegen § 309 Nr. 2 BGB unwirksam sein, da sie eine Einschränkung des gesetzlichen Leistungsverweigerungsrechts nach den §§ 320, 641 Abs. 3 BGB darstellt. Nach dem Wortlaut der Klausel besteht die Gefahr, dass auch bei berechtigtem Zahlungszurückhalten die Übergabe des Hauses verweigert werden kann. Dies dürfte darüber hinaus eine unangemessene Benachteiligung i.S.d. §§ 307 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB sein.

Auch der erste Auszug erscheint mir widersinnig. Immerhin wäre das Gewerke in diesem Zeitpunkt noch nicht abnahmefähig, da ews noch nicht fertig gestellt wurde. Auch diese regelung lässt den Grundgedanken des Abnahme i.S.d. § 640 BGB zuwider und daher als ungültig anzusehen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 13.10.2015 | 18:15

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Bleibt nich die Frage offen, ob die Baufirma die Herausgabe der Schlüssel verweigern kann, nachdem die Abnahme stattgefunden hat?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.10.2015 | 18:23

gerne beantworte ich auch Ihre Nachfrage.

Mit Abnahme entsteht der Anspruch auf Zahlung. Grundsätzlich kann die Baufirma hier Zug-um-Zug Schlüssel gegen Kaufpreis verlangen.

Mit freundlichen Grüßen

Alex Park

Bewertung des Fragestellers 15.10.2015 | 14:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles bestens"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 15.10.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER