Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ungerechtfertigte Heizkostennachzahlung gefordert

| 03.07.2010 13:40 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Hallo,

mein ehemaliger Vermieter (Auszug vor etwa einem Jahr) hat vor ein paar Wochen die Forderung gestellt das ich die Nebenkostenabrechnung von über 300€ bezahlen soll die laut Belegen von Heizkosten stammen. Ich war kein Einzelmieter sondern mit einer Freundin Mieter, trotzdem wurde die Forderung nur an mich gestellt.
Interessanter ist aber das die Heizung nie wärmer als lauwarm wurde und das seit Mietbeginn.
Teilweise hatten wir im Winter Frost an der Innenseite der Fenster, sowie Schimmelbildung vermutlich durch die schlechte Isolierung. Wir haben gut gelüftet (auf Kosten der Temperatur natürlich..) aber die Feuchtigkeit ist durch den Fensterrahmen gezogen, es war eine Dachgeschosswohnung.
Wenn man im Winter Jacken in der Wohnung tragen muss weil die Temperatur meist bei 10-15° lag, seh ich nicht so recht woher die 300€ Heizkosten kommen sollen, weshalb ich per Einschreiben selbiges erklärt habe. Ich habe auch darauf hingewiesen, dass wir zu dem Zeitpunkt so freundlich waren keine Mietminderung zu machen aufgrund der Lebensumstände und die nicht richtig funktionierende Heizung trotz schriftlichem Daraufhinweisens nicht repariert wurde.

Jetzt kam vom Mahngericht eine Aufforderung binnen 14 Tagen zu zahlen mit der Notiz
"Für den Fall eines Widerspruchs hat der Antragstelle die Durchführung des streitigen Verfahrens beantragt."
Was bedeutet das konkret und wie sehen meine Aussichten aus wenn ich Widerspruch einreiche?

Sehr geehrter Fragensteller,

ich bedanke mich für Ihre Frage und hoffe Ihnen auf Basis Ihrer Angaben wie folgt weiterhelfen zu können:

Den Mahnbescheid den Sie erhalten haben, hat das Gericht inhaltlich nicht geprüft. Deshalb haben Sie auch die Möglichkeit dem Mahnbescheid zu widersprechen, was Sie auch in jedem Falle tun sollten, soweit Sie den Anspruch des vormaligen Vermieters für unbegründet halten!

Soweit Sie widersprechen geht die Sache „automatisch" vor Gericht, wenn der Vermieter der dann vom Gericht zu setzenden Frist zur Anspruchsbegründung ordnungsgemäß nachkommt. Das bleibt noch abzuwarten, denn die Erfahrung lehrt, dass einige Antragsteller dann doch nicht die Kosten und Mühen eines Gerichtsverfahrens auf sich nehmen.

Hinsichtlich der Begründetheit des gegnerischen Anspruchs sollten Sie unbedingt prüfen, über welchen Zeitraum die Nebenkostennachzahlung verlangt wird, womöglich ist diese nämlich schon verfristet bzw. verjährt.

Ansonsten bleibt aber noch festzuhalten, dass eine nachträgliche Mietminderung bei unterlassener Mängelanzeige kraft Gesetzes ausgeschlossen ist.
Der Mieter verliert seine Minderungsbefugnis sowie seine Gewährleistungsansprüche, wenn er dem Vermieter den Mangel nicht anzeigt und der Vermieter deshalb nicht zur Mängelbeseitigung in der Lage gewesen ist (§ 536c Abs 2; )

Abschließend hoffe ich, Ihnen einen ersten Einblick* in die Rechtslage verschafft zu haben und stehe Ihnen jederzeit und ausgesprochen gern für (kostenlose) Rückfragen zur Verfügung!
Sollten Sie ein persönliches Gespräch wünschen können Sie mich über 123recht.net auch im Wege einer Telefonberatung konsultieren (http://www.123recht.net/loginvoip.asp?lawyerid=104930)
Da wir bundesweit tätig sind, vertrete ich Sie auch gerne anwaltlich, wenn Sie dies wünschen, wobei die Kommunikation auch via Email, Post, Fax und Telefon erfolgen kann und einer Beauftragung nicht entgegen steht.
Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen,

Ihr
Alexander Stephens

__________________________________________________________________________________

*Hinweis:
Bei der obigen Beantwortung Ihrer Frage, die ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Bitte berücksichtigen Sie deshalb, dass dies eine umfassende juristische Begutachtung nicht ersetzen kann und soll.
Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung unter Umständen sogar völlig anders ausfallen. Nutzen Sie deshalb die kostenlose Rückfragemöglichkeit, sollten noch Fragen offen stehen. Über eine positive Bewertung durch Sie würde ich mich sehr freuen.

Bewertung des Fragestellers 03.07.2010 | 14:43

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die gute und stichreiche Antwort."