Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unfallversicherung sagt es sei kein Unfall und zahlt Krankenhaustagegeld nicht

| 08.12.2016 10:51 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt


Ich bin im Februar 2016 gestürzt, habe mir vier Wirbel und zwei Rippen gebrochen. Unter dem Einfluss starker Medikamente wurde ich in der Notaufnahme gefragt wie das passiert sei. Ich VERMUTETE dass mir im Bad schwarz vor Augen geworden sei. Dies wurde so im Arztbericht festgehalten. Im März stellte ich den Antrag auf Auszahlung des Krankenhaustagegeldes bei meiner privaten Unfallversicherung (HUK-Coburg). Dies wurde verneint, weil kein Unfall vorliegt, sondern der Sturz durch eine Kreislaufschwäche/Bewusstseinsstörung gekommen ist. Dieses habe ich erstmal so hingenommen. Nach langer Krankheit dadurch, zwei Operationen und einer langen Reha kann ich mich nunmehr wieder an den genauen Ablauf des Unfalls erinnern und habe keine Lücken mehr. Ich wollte aus der Wanne aussteigen, bin auf dem nassen Boden ausgerutscht, gegen die Badezimmertür geknallt (Tür musste danach ausgetauscht werden, Totalschaden) und kam dann zwischen Klo und Schrank zum liegen.

Dadurch das ich mir im klaren bin wie der Unfall wirklich abgelaufen ist würde ich gerne mit anwaltlicher Hilfe das Krankenhaustagegeld versuchen einzuklagen bzw. gibt es lt. Vertag sogar noch Geld für jeden einzelnen Knochenbruch. Wie stehen da die Chancen im Hinblick das ich zuerst einen anderen Unfallhergang angegeben habe?

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Wenn Sie eine Klage führen möchten, so müssen Sie die Tatsachen, die Sie vortragen wollen, beweisen können, damit die Klage schlüssig ist. Hier ist nun die missliche Situation eingetreten, dass Sie zunächst einen anderen Unfallhergang angegeben haben und daher dem ersten Anschein nach dieser von der Versicherung als maßgebend angesehen wird.
Sie haben hier nur Chancen, wenn Sie den Ihnen nun klar gewordenen tatsächlichen Unfallhergang beweisen können. Dazu müssten Sie alle Beweise, die Sie finden können zusammentragen. Dies können sein: etwaige Zeugen, Diagnosen von Ärzten, Arztberichte aus dem Krankenhaus. Sie müssten diese dort anfordern unter Entbindung der Ärzte von der Schweigepflicht.
Letztlich wird es aber wohl auf ein Sachverständigengutachten hinauslaufen, das sich mit der Frage beschäftigen wird, ob die Verletzungen von dem Unfallhergang herrühren können, der Ihnen nun klar geworden ist. Auch ein Sachverständigengutachten ist ein Beweismittel im Prozess.
Hier ist ein gerichtlich bestellter und vereidigter Sachverständiger besser als etwa ein selbst in Auftrag gegebenes Gutachten, weil er einen Beweiswert hat im Gegensatz zu einem Privatgutachten, welches nur als Parteivortrag zu werten ist.


Ich empfehle Ihnen daher, dass Sie sich auf jeden Fall einen Anwalt nehmen sollten und diesem alle Unterlagen zeigen, die Sie bisher schon haben. Das ist für eine nähere Einschätzung der Klagechancen unumgänglich. Der Anwalt kann dann auch für Sie die Unterlagen bei Ärzten und Krankenhäusern anfordern, denn erfahrungsgemäß ist es ohne Anwalt schwer, diese zu erlangen. Möglicherweise macht es auch Sinn, zunächst ein selbständiges Beweisverfahren bei Gericht durchzuführen, das sich nur gutachterlich mit der Beweisfrage des ursächlichen Zusammenhangs zwischen Verletzung und Schaden beschäftigt. Das kann aber nur abschließend anhand der genannten Unterlagen beurteilt werden.
Möglicherweise ist es auch zunächst sinnvoll, wenn ein Anwalt erst einmal mit der Versicherung außergerichtlich in Kontakt tritt und nochmals versucht, so Ihre Ansprüche durchzusetzen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben
und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Draudt
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 10.12.2016 | 12:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 10.12.2016 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER