Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unfallschaden im Verkehr

23.05.2019 00:29 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer


Zusammenfassung: Zum Thema Abzug „neu für alt" als allgemeines Bewertungsproblem im Schadensersatzrecht.

Unfallgegener verursacht durch seine Schuld an meinem Wagen an der unteren "Stoßstange" einen größeren Schaden. Werkstatt behauptet, dass bei bereits vorhandenem kleinen Schaden an der anderen Seite des gleichen Karosserieteils eine Pflicht zur Kostenübernahme des Unfallgegeners dadurch entfiele.

Gerne zu Ihrer Frage:

"Werkstatt behauptet, dass bei bereits vorhandenem kleinen Schaden an der anderen Seite des gleichen Karosserieteils eine Pflicht zur Kostenübernahme des Unfallgegeners dadurch entfiele."

Antwort: Die Werkstatt ist im Unrecht.

Gemeint ist wohl eher ein Abzug „neu für alt" als allgemeines Bewertungsproblem im Schadensersatzrecht.

"Im Regelfall wird nicht der volle Neuwertansatz zugebilligt, weil der Geschädigte im Rahmen der Bestimmung des Reparatur- oder Wiederbeschaffungsaufwands durch den gewählten Kostenansatz nicht bereichert werden soll. Der Abzug „neu für alt" fungiert hier als Abzugsposten, um die korrekte Restitutionssumme nach § 249 Abs. 2 S. 1 zu errechnen. Eine wichtige erste Orientierungshilfe für die Bestimmung dieser Abzugsposten bietet insgesamt die Überlegung, dass die Ersatzsumme grds. auf die Differenz zwischen dem Zeitwert des beschädigten oder zerstörten Gegenstands in hypothetisch einwandfreiem Zustand unter Abzug des (tatsächlichen) Restwerts beschränkt ist. Der Restwert kann dabei freilich auch null betragen (→ Rn. 261). Ein Problem des Abzugs „neu für alt" entsteht erst, wenn der Wert der wiederhergestellten Sache den hypothetischen Wert der unbeschädigten Sache übersteigt." (BeckOK BGB/Johannes W. Flume, 49. Ed. 1.8.2018, BGB § 249 Rn. 253)

Es kommt also darauf an, wie das Verhältnis zwischen dem Ihrem Fahrzeug zugefügten größeren Schaden zu dem bereits vorhandenem kleinen Schaden ist.

Ihr gr. Schaden ist dann zu beseitigen und wenn es technisch nicht anders geht, inklusive des kleinen Schadens, wobei dann ein Abzug "neu für alt" zu machen (schätzen) wäre, für den Sie selbst eintreten müssten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Extrem schnell und super präzise Antworten! Herr Klein hat mich sehr beruhigt. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Angabe des Urteils eines Verwaltungsgerichtes war zusätzlich hilfreich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sowohl mit dem Kontakt wie auch der Beantwortung durchaus zufrieden . Bei weiteren Fragen würde ich wieder auf ihn zurück kommen . ...
FRAGESTELLER