Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unfall mit Personenschaden unter Blutalkohol 0,68 Promille


15.06.2005 15:56 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



Sehr geehrter Herr Anwalt,

am 6. April habe ich einen Unfall verursacht. Es waren drei Insassen mit im Fahrzeug.
Bei der Polizei habe ich angegeben, dass ich einem Reh ausgewichen bin. es war etwas auf der straße. keine ahnung was. Die Insassen, zwei davon haben nichts mitbekommen, der andere behauptet ich sei einer Verkehrsinsel ausgewichen. was jedoch falsch ist. ich hatte 0,68 Promille Blutalkohol.
Der Staatsanwalt klagt mich nun an wegen Körperverletzung und trunkenheit bzw. gefährdung des Straßenverkehrs. Die Insassen hatten kaum Verletzungen. Leichte Prellungen und einer ein Rippenbruch. kein weiteres Fahrzeug beteiligt. Nun meine Frage: was kann mich schlimmsten Falls erwarten? bin 19 Jahre alt und habe keine Vorstrafen. auch sonst nicht aufgefallen. Bekomme ich Haftstrafe? Führerschein gar nicht mehr?

Vielen Dank

Mfg

Volkan Unutmaz

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

da Sie bisher strafrechtlich nicht in Erscheinung getreten sind und es nur zu leichten Verletzungen gekommen ist, brauchen Sie mit einer Haftstrafe nicht zu rechnen, sondern werden eine Geldstrafe bekommen.

Da Sie noch nicht 21 sind, könnte vielleicht noch das Jugendstrafrecht zur Anwendung kommen. Sie brauchen dann gar nicht mit einer Strafe im eigentlichen Sinne zu rechnen, sondern werden eine Erziehungsmaßnahme aufgebrummt bekommen, also z. B. Sozialstunden.

Mit einer Entziehung der Fahrerlaubnis müssen Sie aber auf jeden Fall rechnen. Dies ist regelmäßige Nebenfolge einer Trunkenheitsfahrt oder einer Straßenverkehrsgefährdung. Die Sperre für die Wiedererteilung einer Fahrerlaubnis beträgt mindestens sechs Monate, höchstens fünf Jahre.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER