Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unfall mit Alkohol - MPU ja oder nein?

12.09.2009 17:08 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

Folgender Sachverhalt:
Autounfall ohne Fremdbeteiligung (während der Fahrt eingeschlafen und in einen bepflanzten Verkehrskreisel außerorts gefahren), 1,28 Promille Atemalkohol direkt nach Unfall gemessen.
Bei Blutentnahme ca. 1,25 Stunden später wurden 1,55 Promille Blutalkoholgehalt gemessen.

Ist es zulässig, dass der Promillegehalt auf den Zeitpunkt des Unfalls rückgerechnet werden darf (in diesem Fall zwischen 1,68 und 2,02 Promille) und kann man sich dagegen wehren, wenn es nicht zulässig ist?

Ist eine MPU erforderlich wenn man zum ersten Mal nach 12 Jahren mit Führerschein in dieser Richtung auffällig geworden ist und wenn ja, ab welchem Promillewert wäre die MPU erforderlich?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Es ist nur in Ausnahmefällen zulässig, den Promillewert auf den Tatzeitpunkt zurückzurechnen. Eine Rückrechnung ist nur dann zulässig, wenn die sogenannte Anflutungsphase (das ist der Zeitraum, in welchem der Alkohol in den Blutkreislauf übergeht) abgeschlossen ist. Dies ist spätestens 2 Stunden nach Trinkende der Fall. Das heißt, 2 Stunden nach Trinkende nimmt der Blutalkoholwert nicht mehr zu. Wenn das genaue Trinkende nicht feststeht, kann nicht von einer abgeschlossenen Resorption (= Übergang des Alkohols in den Blutkreislauf) zum Tatzeitpunkt ausgegangen werden. Eine Rückrechnung ist dann nicht mehr zulässig, sondern es ist zugunsten des Beschuldigten zu unterstellen, dass der Blutalkoholgehalt zur Tatzeit nicht höher war als zum Zeitpunkt der Blutentnahme. Selbstverständlich ist es möglich, sich hiergegen zur Wehr zu setzen. Dies sollten Sie jedoch nicht ohne anwaltliche Hilfe tun, da es notwendig sein wird, vorher Akteneinsicht zu nehmen.

Eine medizinisch-psychologische Untersuchung wird ab einem Blutalkoholgehalt von 1,6 Promille zwingend angesetzt werden. Dies ist unabhängig davon, ob Sie seit 12 Jahren den Führerschein ohne Beanstandungen haben.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort zunächst weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen,

Marion Deinzer
(Rechtsanwältin)
---------------------------------------------------------------------------------------------------
Bitte beachten Sie, dass diese Plattform lediglich zur ersten rechtlichen Orientierung dient und eine ausführliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Angaben zum Sachverhalt kann sich eine andere rechtliche Bewertung ergeben.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER