Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unfall in der Arbeitslosigkeit -Krankenkasse zahlt kein Krankengeld - Anspruch?


| 16.05.2007 16:20 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Hallo hatte einen Unfall mit dem Fahrrad(Kreuzbandriss), befand mich zum Unfallzietpunkt in der Arbeitslosigkeit.
Tag des Unfalls 28.03.07. Nach ambulanter Beh. in einem K.-haus Überweisung U.-chirurg,Krankschreibung vom 29.03.-09.04.07 Überweisung Fa.f.Ortophädie- OP-Termin für den 09.05.07. Leider keine weitere Folgebescheinigung für K.-kasse ausstellen lassen,
2 Wochen keinen K.-schein, Rücksprache mit U.-chirurg neue K.-schein vom 23.04.-09.05.07, und auch vom Fa.f.Ortophädie Folgebescheinigung 29.03.-30.05.07 ausgestellt. Arbeitslosengeld erschöpft am 09.05.07,- Krankenkasse Zahlt kein Krankengeld
Brauche dringend Hilfe!!!!
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Zunächst ist zu prüfen, ob Sie überhaupt einen Anspruch auf Krankengeld haben. Neben der offenbar weiter bestehenden Arbeitsunfähigkeit müssen Sie mit Anspruch auf Krankengeld krankenversichert zu sein. Bei Arbeitslosen ist zu beachten, dass nur ALG-I-Empfänger einen solchen Anspruch haben. ALG-II-Empfänger haben im Gegensatz dazu keinen Anspruch auf Krankengeld mehr, wenn sie nicht aufgrund eines anderen Umstandes mit Anspruch auf Krankengeld versichert sind.

Da ich nicht weiß, ob Sie bereits ALG II beziehen, kann eine abschließende Beurteilung an dieser Stelle nicht erfolgen. Sollten Sie aber die Voraussetzungen für den Krankengeldbezug erfüllen, sollten Sie einen auf das Sozialrecht spezialisierten Rechtsanwalt vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen und mit diesem gegen die Nichtbezahlung vorgehen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 16.05.2007 | 17:54

Hallo ja ich bin ALG-1-Empfänger, mir wurde von seitens der Krankenkasse geschrieben zitiere Wörtlich,:

Sie sind seit dem 23.04.07 arbeitsunfähig erkrankt und beantragten Krankengeld von Ihrer Krankenkasse.
Laut Ihrer Aussage ist Ihr Anspruch auf Arbeitslosengeld am 08.05.07 erschöpft.
Das Krankengeld hat Entgeldersatzfunktion.Diese Funktion nimmt das Krankengeld nur Wahr, wenn Krankengeldbezieher auch tatsächlich einen Ausfall von Arbeitslosengeld haben. Aus diesem Grund besteht kein Anspruch auf Krankengeld ab dem 09.05.07
Einen Antrag auf Krankengeld konnte ich noch garnicht stellen weil der Aufhebungsbescheid des ALG1 von der Argentur für Arbeit mir erst am 09.05.07 zu gesendet wurde.
mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.05.2007 | 14:16

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:


Nach §126 SGB III besteht ein Krankengeldanspruch nur solange der Anspruch auf ALG I besteht. Sie teilen aber mit, dass dieser am 09.05.2007 zu Ende gegangen ist.

Ich rate Ihnen, umgehend – sofern noch nicht geschehen - einen Antrag auf ALG II zu stellen. Dann wären Sie krankenversichert sind und können mögliche Ansprüche gegenüber der Krankenkasse stellen. Schließlich sollten Sie einen im Sozialrecht spezialisierten Rechtsanwalt vor Ort aufsuchen und diesen mit der Detailprüfung Ihres Falles beauftragen; dort kann dann entschieden werden, ob es Sinn macht, Rechtsmittel gegen den Bescheid der Krankenkasse einzulegen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Bis hierhin ist es schon mal beruhigend doch mir fehlen noch ein paar Paragraphen, Gesetzesfestlegungen worauf ich mich beziehen kann. Die Sachbearbeiterin die mich in diesem Fall beträut erwies sich schon im Vorfeld als sehr schwierig. "