Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unfall auf Parkplatz

11.12.2004 12:39 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Eine Dame war mit ihrem Fahrzeug am Einparken.Da es nicht so recht passte fuhr sie in dem Augenblick als ich auf dem gegenüberliegenden Parkplatz einparken wollte,ich befand mich noch auf der Straße die die Parkplätze trennt,zurück,ohne im Rückspiegel auf den fließenden Verkehr zu achten und erwischte mein Fahrzeug an der Stoßstange.Nach erster Schuldabweisung ihrerseits (sie war ja noch am Rangieren...ihre Worte)gestand ihr Mann,den sie inzwischen dazu geholt hatte,das sie Schuld sei,da sie sich hätte vergewissern müssen,das hinter ihr kein Fahrzeug kommt.Jetzt hat diese Familie eine Schadensmeldung an meine Versicherung gemacht und den Fall ganz anders dargestellt.Sie behaupten ich wollte rücwärts einparken was überhaupt nicht den Tatsachen entspricht.Mein Auto hat lt. Kostenvoranschlag meiner Werkstatt einen Schaden in Höhe von 1200,00Euro.An dem Fahrzeug der Unfallbeteiligten war nichts zu sehen.
Wie ist hier die Rechtslage und was kann ich gegen die falschen Behauptungen tun?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Anfragender,

so wie ich den geschilderten Sachverhalt verstehe, hat das andere Fahrzeug Ihr Fahrzeug an der Seite getroffen. Wie dieses mit einem Parkverhalten zum rückwärts einparken in Einklang gebracht werden kann, ist mir nicht ganz einsichtig. Hier wäre u.U. eine Skizze hilfreich.

Der Vorgang beweist auf jeden Fall, dass es bei Autounfällen immer (!) ratsam ist, die Polizei zu holen um den Sachverhalt feststellen zu lassen. Doch kommt dieser Rat für Sie zu spät.

Sie sollten sich auf jeden Fall einen Anwalt nehmen, um Ihre Rechte wahrzunehmen.

Im Rahmen des wahrscheinlich folgenden Prozesses werden beiden Seiten die jeweils für sie günstigen Tatsachen beweisen müssen. Die Gegenpartei hat leider Zeugen, was die Beweissituation verbessert. Sie müssten durch ein Gutachten beweisen, dass der Vorgang nicht so stattgefunden haben kann, wie die Gegenseite behauptet. Wenn die Schäden beweisen würden, dass der Stoß nicht beim rückwarts ausparken durch Sie, sondern durch die Gegenseite verursacht sein muss, hätten würden Sie den Prozess gewinnen können.

Anderenfalls ist die Beweissituation durch die zu vermutenden Zeugenaussagen für Sie ungünstig.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Breuning
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70134 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ich wollte eine grobe und unabhängige Meinung zum ausgestellen Arbeitszeugnis, dass ich erhalten habe. Die Hinweise und Bewertung ist für mich absolut nachvollziehbar. Die Empfehlung keine weiteren rechtlichen Schritte einzugehen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die hervorragende Antwort und Beratung, die in diesem Rahmen möglich ist. Sie war sehr ausführlich, verständlich und prompt. Wäre die Anwältin in meiner Nähe, wäre ich sofort ihre Mandantin. Für alle Bewertungen sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage direkt und verständlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER