Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unfall auf Autobahn nach Spurwechsel

| 31. Oktober 2022 15:23 |
Preis: 50,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


17:16

Unfall auf Autobahn bei Spurwechsel

Ich habe gestern auf der zweispurigen Autobahn ein vor mir fahrendes Fahrzeug überholen wollen (Geschwindigkeit ca. 120kmh) und habe in den Rückspiegel gesehen und den Blinker getätigt. Im Rückspiegel war en Audi Q7 auf der linken Fahrspur meiner Meinung nach noch weit genug weg, so dass ich begann auf die linke Spur zu wechseln. Der Audi Q7 fuhr aber mit unverminderter Geschwindigkeit weiter und versuchte mich gefühlt von der linken Spur wegzudrängen ohne zu Bremsen. Er hielt einfach drauf los. So kam mir das vor.
Ich habe das vorausfahrende Kfz überholt und wieder auf die rechte Fahrspur gewechselt. Der Audi Q7 gab Gas und zog von der linken Spur direkt in mein Auto, schnitt mich dabei, legte vor mir auf der rechten Fahrspur eine Vollbremsung hin und zwang mich ebenfalls zur einer Vollbremsung. Die Autos hinter uns mussten ebenfalls voll bremsen. Man hörte nur noch quitschende Reifen. Es waren mindestens 6-10 Autos.
Der Q7 Fahrer stieg aus und ging zu meinem Auto. Ich öffnete das Fenster und sagte zu ihm, er solle entweder auf den Standstreifen oder zum nächsten Parkplatz fahren. Er schrie zu mir: Steig aus, sonst ziehe ich dich raus.
Ich bin daraufhin so schnell wie möglich auf den Standstreifen gefahren, was nicht einfach war, da ich zwischen dem Audi Q7 und dem hinter mir gebremsten Fahrzeug quasi eingeklemmt war.
Ich habe dem Audi Q7 Fahrer gewunken, er solle ebenfalls auf den Standstreifen fahren, weil er immer noch auf dem rechten Fahrstreifen stand und den ganzen Verkehr behinderte.
Dann fuhr er auch auf den Standstreifen und stieg aus. Er schaute sich seine Stoßstange an und schrie dann zu mir: „Ich hätte sein Auto beschädigt" und „Er werde mich bei der Polizei anzeigen" und „Was für ein Arschloch bist du denn ? (das hat er zweimal zu mir gesagt).
Ich schlug vor, die Versicherungsdaten auszutauschen und ging zu meinem Wagen. Dann habe ich mein Handy genommen und erstmal seine Stoßstange sowie sein Kennzeichen fotografiert. Der Q7 Fahrer machte ein Foto von meinem Kennzeichen, sagte nochmal „Ich werde dich bei der Polizei anzeigen" stieg in sein Auto und fuhr weg. Bis Zu dem Zeitpunkt war mir nicht bewusst, dass beide Fahrzeuge sich beim Spurwechsel berührt hatten und beide ganz leichte Lackschrammen hatten. Der Audi Q7 vorne rechts an der Stoßstange und mein Kfz hinten links an der Stoßstange (bei mir ist es kaum sichtbar).

Soll ich nun seine Anzeige abwarten oder inzwischen den Schaden melden ner Kfz Versicherung mitteilen ?

31. Oktober 2022 | 16:19

Antwort

von


(635)
August-Bebel-Str. 13
33602 Bielefeld
Tel: 0521/9 67 47 40
Web: http://www.kanzlei-alpers.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Wichtig ist zunächst, dass Sie am Ende schildern, dass beide Fahrzeuge Lackschrammen hatten; es also auch nach Ihrer Auffassung sicher ist, dass sie sich berührt haben.

Dementsprechend ist zunächst das zivilrechtliche und das strafrechtliche Verfahren zu trennen:

1. Strafrechtlich kommt ggf. ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in Betracht (neben einem Bußgeldverfahren wegen Spurwechsel nebst Unfall).

Zitat:
§ 142 Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
(1) Ein Unfallbeteiligter, der sich nach einem Unfall im Straßenverkehr vom Unfallort entfernt, bevor er
1.zugunsten der anderen Unfallbeteiligten und der Geschädigten die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeugs und der Art seiner Beteiligung durch seine Anwesenheit und durch die Angabe, daß er an dem Unfall beteiligt ist, ermöglicht hat oder
2.eine nach den Umständen angemessene Zeit gewartet hat, ohne daß jemand bereit war, die Feststellungen zu treffen,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Nach Absatz 1 wird auch ein Unfallbeteiligter bestraft, der sich
1.nach Ablauf der Wartefrist (Absatz 1 Nr. 2) oder
2.berechtigt oder entschuldigt
vom Unfallort entfernt hat und die Feststellungen nicht unverzüglich nachträglich ermöglicht.

(3) Der Verpflichtung, die Feststellungen nachträglich zu ermöglichen, genügt der Unfallbeteiligte, wenn er den Berechtigten (Absatz 1 Nr. 1) oder einer nahe gelegenen Polizeidienststelle mitteilt, daß er an dem Unfall beteiligt gewesen ist, und wenn er seine Anschrift, seinen Aufenthalt sowie das Kennzeichen und den Standort seines Fahrzeugs angibt und dieses zu unverzüglichen Feststellungen für eine ihm zumutbare Zeit zur Verfügung hält. Dies gilt nicht, wenn er durch sein Verhalten die Feststellungen absichtlich vereitelt.

(4) Das Gericht mildert in den Fällen der Absätze 1 und 2 die Strafe (§ 49 Abs. 1) oder kann von Strafe nach diesen Vorschriften absehen, wenn der Unfallbeteiligte innerhalb von vierundzwanzig Stunden nach einem Unfall außerhalb des fließenden Verkehrs, der ausschließlich nicht bedeutenden Sachschaden zur Folge hat, freiwillig die Feststellungen nachträglich ermöglicht (Absatz 3).

(5) Unfallbeteiligter ist jeder, dessen Verhalten nach den Umständen zur Verursachung des Unfalls beigetragen haben kann.


Offensichtlich war die Situation so emotional aufgeladen, dass es nicht möglich war, Namen und Adressen etc. auszutauschen.

Die Gegenseite wird Ihnen ggf. sogar vorwerfen wollen, dass Sie einfach weitergefahren sind bzw. weiterfahren wollten.

Grundsätzlich wären Sie gem. § 142 Abs. 3 StGB verpflichtet gewesen, unverzüglich einer Polizeidienststelle gegenüber die entsprechenden Angaben zu machen.

Wenn der Unfall noch keine 24 Stunden her ist, kann die freiwillige Nachmeldung auch eine Strafmilderung zur Folge haben (über das „freiwillig" kann man hier streiten.

Da Sie vermutlich sowieso als Fahrer identifiziert werden könnten (ggf. hat der Gegner auch von Ihnen ein Foto gemacht) und Sie vermutlich ja die Beteiligung auch gar nicht bestreiten wollen, sollten Sie erwägen, sich kurzfristig bei der Polizei zu melden und die erforderlichen Angaben zu machen.

Wenn Sie die Berührung selbst nicht bemerkt haben, wäre es natürlich im Übrigen zunächst nicht strafbar, weiterzufahren, allerdings war Ihren Beteiligung an einem Unfall nach Sichtung der Kennzeichen ja offensichtlich klar.

2. Zivilrechtlich werden Sie das Problem haben, dass § 7 Abs. 5 StVO folgendes sagt:
Zitat:
In allen Fällen darf ein Fahrstreifen nur gewechselt werden, wenn eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Jeder Fahrstreifenwechsel ist rechtzeitig und deutlich anzukündigen; dabei sind die Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen.


Dass es zu einer Berührung gab, spricht nach dem ersten Anschein regelmäßig dafür, dass eine Gefährdung gerade nicht ausgeschlossen war, weshalb regelmäßig den Spurwechsler die (überwiegende) Schuld an dem Unfall trifft. Gerade wenn Sie keinerlei Zeugen für den von Ihnen geschilderten Sachverhalt haben, dürfte es nicht einfach werden, eine Ersatzpflicht zu vermeiden.

Dies entscheidet aber am Ende Ihre Haftpflichtversicherung, der Sie den Schaden melden sollten – natürlich unter Schilderung der von Ihnen wahrgenommen Umstände.

Das Verhalten des Gegners nach dem Unfall steht natürlich noch einmal auf einem ganz anderen Blatt. Hier können Sie natürlich erwägen, den Gegner wegen seines Verhaltens anzuzeigen. Wenn es aber außer Ihnen auch hierfür keine Zeugen gibt, dass der Gegner sich hier straßenverkehrsgefährdend verhalten hat (Vollbremsung), wird (vermutlich) dabei auch nicht allzuviel herauskommen. Hier müssen Sie abwägen, ob Sie eine Bestrafung des Gegners für sein Verhalten anstreben.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen hier zunächst weiterhelfen. Einfach Abwarten würde ich hier eher nicht empfehlen. Bei einer Äußerung gegenüber der Polizei sollten Sie ebenfalls vorsichtig sein. Tatsächlich müssen Sie nur Ihre Beteiligung an einem möglichen Unfall mitteilen und Ihre Daten angeben. Für inhaltliche Äußerungen empfiehlt es sich in aller Regel, zunächst später Akteneinsicht zu nehmen und sich dann ggf. zu äußern.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers

Rückfrage vom Fragesteller 31. Oktober 2022 | 17:11

Erstmal vielen Dank für die ausführliche Rückmeldung.
Ich habe einen Zeugen dafür, meine Frau war mit im Auto.
Ich werde mich umgehend bei der Polizei melden und meine Beteiligung an einem möglichen Unfall mitteilen und auch die Kfz Versicherung informieren.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 31. Oktober 2022 | 17:16

Sehr geehrter Ratsuchender,

dass Ihre Frau bei dem Vorfall dabei war und entsprechende Angaben bestätigen kann, ist tatsächlich hilfreich.

Ich wünsche Ihnen zunächst gutes Gelingen und sollten sich noch eine Frage ergeben , melden Sie sich gerne.

Mit freundlichen Grüßen

Arnd-Martin Alpers
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 2. November 2022 | 11:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Umgehend ausführliche und hilfreiche Ersteinschätzung erhalten. Eine klare Empfehlung.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 2. November 2022
5/5,0

Umgehend ausführliche und hilfreiche Ersteinschätzung erhalten. Eine klare Empfehlung.


ANTWORT VON

(635)

August-Bebel-Str. 13
33602 Bielefeld
Tel: 0521/9 67 47 40
Web: http://www.kanzlei-alpers.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Mietrecht, Verkehrsrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht