Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unfall - Ampel grün - von Linksabbieger überfahren

19.12.2016 07:24 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Carsten Neumann


Zusammenfassung: Zahlt ein Schadensverursacher (oder dessen Versicherung) kein Schmerzensgeld, so muss er auf eine Mahnung Verzugszinsen auf das Schmerzensgeld entrichten. Eine grundlose Verzögerung der Zahlung von Schmerzensgeld kann außerdem zu einer Erhöhung des Schmerzensgeldbetrages führen.

Hallo,
vor 3 Jahren mit schweren körperlichen Verletzungen.
Inzwischen alles verheilt, aber die Gliedmaßen sind nur bedingt einsetzbar.
Links Knieprothese nach Tipiakopffraktur,
rechter Fuß Kalkaneustrümmerfraktur,
rechter Arm Humerusfraktur,
Abriss Processus spinosus LWK 1.
Das Laufen fällt mir schwer, 100m bis zur nächsten Bank. Nach Gutachten von der HUK wurde Hilfe im Haushalt gestrichen.
Jetzt hat mir mein Anwalt geraten, die Abfindungserklärung zu unterschreiben, weil ich alt bin und vom Leben nichts mehr zu erwarten habe.
Fallen für das Schmerzensgeld eigentlich in diesem Fall auch Zinsen an?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zinsen fallen auf Schmerzensgeld an, wenn das Schmerzensgeld angemahnt wurde und der Zahlungsverpflichtete sich zu Unrecht weigert (oder es unterlässt), das Schmerzensgeld zu zahlen. In diesem Fall können vom Zeitpunkt der Mahnung an jährliche Verzugszinsen geltend gemacht werden. Der gesetzliche Verzugszinssatz beträgt 5% über dem Basiszinssatz p.a.

Zahlt die Versicherung ein Schmerzensgeld nicht aus, obwohl die Schadenslage eindeutig ist und es auch sonst keinen Grund dafür gibt, das Geld zurückzuhalten, dann rechtfertigt das eine Erhöhung des ursprünglichen Schmerzensgeldes (Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 07.01.1999 - Aktenzeichen: 12 U 7/98 ).

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77248 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antworten kamen sehr schnell und verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Für die erste Einschätzung durchaus eine gute Möglichkeit. Fachliche Kompetenz steht außer Frage und ist uneingeschränkt zu empfehlen. Würde dennoch zu einer direkten Beauftragung raten, wenn der Fall im Sachverhalt komplizierter ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank! Das war schon alles, was ich wissen wollte. ...
FRAGESTELLER