Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unfall, bei dem mich meiner Meinung keine Schuld trifft

| 05.01.2011 11:07 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Hallo,

ich hatte einen Unfall und will nun wissen ob es Sinn macht dagegen juristisch anzugehen: Ich war auf der Autobahn unterwegs(mit einem Beifahrer) und fuhr auf der mittleren Spur. Zu diesem Zeitpunkt war die ganz linke Spur noch nicht gesperrt. Zusätzlich möchte ich erwähnen das die Autobahn ganz gut geräumt war, mit Ausnahme der Fahrbahnmarkierungen, hier hatten sich kleine "Schneehaufen" gebildet/gesammelt. Dann passierte es neben mir auf dem rechten Fahrbahnstreifen waren zwei LKWs, der hintere fuhr deutlich schneller als der vordere. Dann setzte der hinter LKW zum überholen an und scherte aus(bis zu dem Zeitpunkt war mein Sicherheitsabstand mehr als genug zum Vordermann). Der Abstand zum LKW, der auf meine Spur gewechselt war, betrug nun ca 30 Meter, was nicht viel ist bei 75 km/h. Als der LKW, der nun auf meiner Spur war den auf der linken Spur fahrenden LKW überholte, verlor der auf der mittleren Spur Eis vom Dach. Da der Abstand des LKWs wie oben beschrieben sehr klein war, musste ich auf die linke Spur ausweichen(um nicht ins Eis zu fahren) und geriet ins Schleudern und prallte gegen die Leitplanke. Verletzt wurde niemand und am Unfall war außer meinem Fahrzeug war kein weiteres beteiligt. Der Sachschaden am Auto ist sehr gering und glücklicherweise ist mir kein Nachfolgendes Auto hineingefahren. Nun kommen wir zur Problematik, ich habe mir nicht das Kennzeichen des LKWs gemerkt da ich mich sehr erschrocken habe und vom Unfall geschockt war und dieser ist munter weitergefahren. Meinem Beifahrer erging es leider genauso. Ich habe noch zwei weitere Zeugen, die sich in einem Auto hinter uns befunden haben und die Überholaktion des LKWs und das herabfallende Eis auch gesehen haben(Anschrift und Name habe ich). Das Hauptproblem ist das ich anschließend bei der Polizei nur gesagt habe dass der Unfall wegen eines Überholmanövers passiert sei. Das ist sehr ärgerlich aber ich war ziemlich von der Rolle nach dem Unfall. Der Unfall ereignete sich ca um 13.00.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Aufgrund Ihrer Schilderungen scheint den LKW-Fahrer zumindest eine Mitschuld an dem Unfall zu treffen, da Sie nicht hätten ausweichen müssen, wenn das Dach des LKW vom Eis befreit worden wäre. Im Übrigen wäre der LKW-Fahrer hierzu nach § 23 der StVO verpflichtet gewesen. Hier wäre ggf. näher zu untersuchen, ob ein Ausweichen Ihrerseits wirklich erforderlich war und ob Sie eventuell eine Mitschuld an dem Unfall trifft. Hierbei kommt es auf die Umstände des Einzelfalls an. Höchstwahrscheinlich wird dies nur ein Sachverständiger klären können.

Insgesamt wird es jedoch äußerst schwierig sein, den betreffenden LKW ausfindig zu machen. Sie können der Polizei den Vorfall nochmals genauer schildern und versuchen, mit Hilfe der Zeugen das Kennzeichen herauszufinden. Eventuell erinnert sich einer der Zeugen an das Kennzeichen oder an Teile davon. Die Polizei wird dann üblicherweise einen Aufruf in der Lokalzeitung starten und versuchen, weitere Zeugen ausfindig zu machen. Ob dieses Vorgehen erfolgreich ist, wird sich zeigen.

Da Ihr Sachschaden gering ist, muss sorgfältig abgewogen werden, ob der Aufwand lohnt. Sollte der LKW-Fahrer ausfindig gemacht werden, muss dieser mit einem Bußgeld und Punkten in Flensburg rechnen. Sie sollten sich dann die Versicherungsdaten des LKWs geben lassen, damit eine Schadensregulierung vorgenommen werden kann.

Ich hoffe, dass ich Ihnen zunächst weiterhelfen konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Marion Deinzer
Rechtsanwältin

---------------------------------------------------------------------------------------------------
Bitte nutzen Sie bei Unklarheiten die kostenlose Nachfragefunktion. Wenn Sie eine weitere Vertretung über die hier erteilte Erstberatung hinaus wünschen, bitte ich Sie, mich zunächst per E-Mail zu kontaktieren.

Ich weise Sie darauf hin, dass diese Plattform lediglich zur ersten rechtlichen Orientierung dient und eine ausführliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es ist nur eine überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems aufgrund Ihrer Angaben zum Sachverhalt möglich. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Angaben zum Sachverhalt kann sich eine abweichende rechtliche Bewertung ergeben.

Nachfrage vom Fragesteller 05.01.2011 | 12:05

Ja sie konnten mir helfen, allerdings wäre es sehr entt wenn sie mir diese Fragen auch noch kurz beantworten könnten. Ich bin der meinung das der LKW Fahrer die volle Schuld hat, da ich ja nur wegen ihm die Spur wechseln musste. Und wie soll das nachträglich ein Gutachter untersuchen? Das Stelle ich mir jetzt nicht so einfach vor. Ich hatte ja versucht mich an das Kennzeichen zu errinnern aber das ist mir oder einem der Zeugen leider nicht gelungen. Wennn der Fahrer nicht gefunden wird bzw ich keine Angaben zu dem kennzeichen machen kann ist es wohl sinnlos oder wird dann trozdem anerkannt dass ich den Unfall nicht verschuldet habe?

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.01.2011 | 12:29

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Sie haben natürlich Recht, dass eine nachträgliche Rekonstruktion des Vorfalls fast unmöglich ist.

Leider werden Sie ohne Kennzeichen nicht viele Chancen haben, Ihren Schaden ersetzt zu bekommen, da Sie dann niemanden haben, den Sie in die Haftung nehmen können. Sollte Ihre letzte Frage darauf abzielen, ob Sie wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit belangt werden können, kann ich Ihnen mitteilen, dass hierzu eine Aussage des LKW-Fahrers nicht nötig ist.
Anhand der Zeugenaussagen der vorhandenen Zeugen wird man wohl zu der Erkenntnis gelangen, dass Sie kein Verschulden an dem Unfall trifft.

Mit freundlichen Grüßen

Marion Deinzer
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 05.01.2011 | 12:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 05.01.2011 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68156 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr verständliche Schilderung zum abzuwägenden Sachverhalt. Hilfsangebot über die vereinbarte Leistung hinaus. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bis auf "Vergleichsbetrag", was ich googlen musste, war alles gut verständlich und hat mir sehr weiter geholfen. Bleibt zu hoffen, dass der Gläubiger sich auf das einlässt. Vielen Dank noch mal. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Ausführungen waren auch für mich als Laien verständlich. Die Nachfrage zu zwei in den Antworten verwendeten Begrifflichkeiten bzw. für mich nicht ganz klaren Formulierungen wurden zeitnah mit der geleichen Ausführlichkeit ... ...
FRAGESTELLER