Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unfall, Schuldfrage

04.12.2013 12:46 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo,

ich hatte einen Autounfall. Mein Wagen ist ein wirtschaftlicher Totalschaden.

Der Unfallgegner kam Rückwärts aus einer Grundstücksauffahrt auf die Hauptstraße und hatte mich wohl nicht gesehen, ich konnte nicht mehr bremsen und fuhr auf.
Die Polizei hat den Unfall aufgenommen. Ich wurde nur als Zeuge gehört.

Jetzt behauptet er, er stand bereits auf der Straße als ich auffuhr und hält sich für 100% unschuldig.

Seine Versicherung sagt sie zahlt nicht, solange die Schuldfrage nicht geklärt sei und sagt das kann schon mal ein halbes Jahr dauern.

Meine Frage: Ist das Verhalten der Versicherung rechtens und ich muss warten bis ein Gericht entscheidet wer schuld hat oder macht es Sinn rechtlich dagegen vorzugehen?



04.12.2013 | 14:04

Antwort

von


(2113)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn sich die Versicherung bereits geäußert hat, den Schaden nicht begleichen zu wollen, kommen Sie wohl um ein gerichtliches Verfahren nicht drum herum.

Es empfiehlt sich hierbei jetzt zunächst Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft/Polzei anzufordern, falls der Unfall polizeilich aufgenommen worden ist.

Andernfalls müssten sodann noch Zeugen gesucht werden, die den Unfall gesehen haben.

Im Falle des Bestehens einer Rechtsschutzversicherung empfehle ich den gesamten Schaden einzuklagen. Falls diese nicht bestehen sollte, in Abhängigkeit von vorhandenen Zeugen zumindest 50%.

Auch sollten Sie die Beschädigungen am Fahrzeug sichern, bestenfalls mit der Einholung eines Gutachtens, andernfalls zumindest mit Bildern und mit Hilfe eines Kostenvoranschlages.

Wenn Sie zur Rechtsdurchsetzung Hilfe brauchen sollten, steht Ihnen meine Kanzlei gerne zur Seite.


ANTWORT VON

(2113)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68300 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Frage wurde zügig und kompetent beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank! Die Antwort hat mir sehr weitergeholfen und war in den Gesprächen mit dem Autohaus sehr nützlich! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Umgehende, sehr klare und hilfreiche Antwort! Hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen