Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unerlaubtes fahren mit meinem Auto

21.01.2011 16:10 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Hallo, ich habe vor 10 Tagen einen Gebrauchtwagen bei einem Händler gekauft. 6 Tage später ist mir am Fahrzeug an erheblicher Mangel aufgefallen (Steuergerät defekt) und ich habe das Fahrzeug zum Händler zurück gebracht um Ihm das Recht auf Nachbesserung zu geben. Nach 4 Tagen habe ich das Fahrzeug unrepariert zurück bekommen und mit über 400 KM mehr Laufleistung auf dem Tacho. Bei meiner Nachfrage wer denn die 400 KM auf mein Fahrzeug gefahren hat und wieso bekam ich nur die Antwort dass ein Freund des Sohnes ein mal mit dem Fahrzeug fahren wollte. Ich habe dazu nie meine Erlaubnis gegeben und würde jetzt gerne wissen was ich gegen eine solche Unverschämtheit machen kann.

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie können für die unerlaubte Nutzung Schadensersatz beanspruchen. In der Höhe bemisst sich der Schadensersatz nach der Abnutzung von Reifen, Motor usw.

Im Prozess wird der Schaden geschätzt (§ 287 ZPO: Schadensermittlung; Höhe der Forderung ). Als Maßstab dürfte eine Pauschale von ca. 0,25 bis 0,30 EUR/km anzusetzen sein. In dieser Größenordnung bewegen sich jedenfalls die gesetzgeberischen Vorstellungen, beispielsweise in § 5 JVEG: Fahrtkostenersatz oder Ziff. 7003 VV RVG. Es ergibt sich demnach ein Betrag von 100,00-120,00 EUR.

Anspruchsgegner sind sowohl der Händler, der eine vertragliche Schutzpflicht verletzt hat (§ 241 BGB: Pflichten aus dem Schuldverhältnis , § 280 BGB: Schadensersatz wegen Pflichtverletzung ), also auch der Fahrer persönlich, sofern dieser wusste oder wissen musste, dass es sich um ein Kundenfahrzeug handelte (§ 823 BGB: Schadensersatzpflicht ).

Den Händler sollten Sie zunächst schriftlich und unter Fristsetzung zur Zahlung auffordern.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81184 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam wie gewohnt rasch und bestätigte meine Einschätzung. Ich nutze diese Beratung nicht nur, weil sie schnell und kostengünstig, sondern vorallem mit wenig Aufwand verbunden ist. Also hiermit auch einen Dank an ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Er hat sehr ausführlich und verständlich meine Frage beantwortet. Sehr kompetent in Steuerfragen. Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die schnelle und kompetente Antwort. Damit habe ich eine fundierte Basis für den Verkauf bzw. den Tausch im Vorfeld. Auch die Kostenfrage ist damit klar. ...
FRAGESTELLER