Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unerlaubter Waffenbesitz § 52 Abs. 3 WaffG


| 03.11.2017 11:07 |
Preis: 50,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich bin am 05.08.2014 zu 6 Monaten Freiheitstrafe auf 3 Jahre Bewährung verurteilt worden. Für meine eigene Firma soll ich nun ein einfaches Führungszeugnis bzgl. eines öffentlichen Kunden erstellen lassen.

So weit ich in Erinnerung habe stehen solcherlei Einträge ins Führungszeugnis 3 Jahre ab Rechtskraft des Urteils im kleinen Führungszeugnis. Liege ich nun richtig das der Eintrag mittlerweile gelöscht sein müsste.
03.11.2017 | 11:48

Antwort

von


66 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 12356737
Tel: 017643291155
Web: 123recht.net
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Eine Verurteilung in der von Ihnen benannten Höhe wird gemäß § 32 Abs. 1 BZRG in das Führungszeugnis eingetragen. Die Eintragung in das Führungszeugnis erfolgt nicht mehr, wenn seit der Verurteilung 3 Jahre vergangen sind, § 34 Abs. 1 Nr. 1 b BZRG.

Maßgeblich ist hierbei jedoch nicht das Datum der Rechtskraft des Urteils, sondern der Tag des ersten Urteils in dieser Sache, vg. § 36 BZRG.

Nach Ablauf von drei Jahren wird die Verurteilung, sofern keine neuen Verurteilungen hinzugekommen sind, nicht mehr in das Führungszeugnis aufgenommen.

Zu beachten ist jedoch zusätzlich Folgendes:
Gemäß § 56g StGB wird nach Ablauf der Bewährungszeit die Vollstreckung der Strafe durch Beschluss endgültig erlassen, wenn keine Voraussetzungen zum Widerruf der Strafaussetzung vorliegen.

Solange die Strafe nicht erlassen ist, läuft die Tilgungsfrist aber nicht ab, vgl. § 37 Abs. 2 BZRG.

Voraussetzung für eine Nichtaufnahme in das Führungszeugnis ist somit zusätzlich, dass Ihnen die Strafe mit Ablauf der Bewährungszeit per Beschluss erlassen wurde. Ist dies gegeben, erfolgt keine Eintragung mehr im Führungszeugnis.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.


Mit freundlichen Grüßen

Gutzeit
Rechtsanwältin


Rechtsanwältin Denise Gutzeit

Bewertung des Fragestellers 03.11.2017 | 12:50


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super! Vielen Dank! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Denise Gutzeit »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.11.2017
5/5.0

Super! Vielen Dank!


ANTWORT VON

66 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 12356737
Tel: 017643291155
Web: 123recht.net
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Erbrecht, Zivilrecht, Sozialrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Gebührenrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht