Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unentgeltliches Wohnrecht vererbt

| 24.02.2021 09:10 |
Preis: 58,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


10:40
Hallo,
Person A ist verstorben und hat Person B (ehm. Lebenspartner) im Testament ein unentgeltliches Wohnrecht auf Lebenszeit vererbt. Die Immobilie selbst hat die Tochter von Person A geerbt. Des weiteren darf auch ein neuer Lebenspartner (Person C) von Person B unentgeltlich in der Immobilie leben.

Angenommen Person B verstirbt.
Kann die Tocher von Person C verlangen, unverzüglich aus der Immobilie auszuziehen und wenn nicht, kann die Tochter mit dem ableben von Person B eine Miete von Person C verlangen?

Vielen Dank.

24.02.2021 | 09:32

Antwort

von


(563)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Wenn das Wohnrecht sich auf B bezieht, so geht es mit dessen Tode unter. C muss dann unverzüglich ausziehen oder eine Nutzungsentschädigung zahlen.
Nutzungsentschädigung ist in Höhe der Miete zu zahlen. Durch eine Mietzahlung entstünde aber ein Mietvertrag, dies ist durch eine kurzfristige Nutzungsentschädigung nicht der Fall.

Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 24.02.2021 | 09:54

Super! Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Noch eine kurze Nachfrage zur Nutzungsentschädigung:
Darf diese unmittelbar nach dem Tod verlangt werden (bsp. B ist Montags verstorben und ab Dienstag wird eine Nutzungsentschädigung von C verlangt) oder sollte man mit der Forderung der Nutzungsentschädigung 2-3 Wochen warten?

Viele Grüße.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 24.02.2021 | 10:40

Sehr geehrter Fragesteller,

Die Nutzungsentschädigung ist unverzüglich fällig. Im Allgemeinen wird hier von mindestens 2 Wochen ausgegangen.

Bei weiteren Rückfragen können Sie mich via Email kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 24.02.2021 | 10:55

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort auf die Frage kam schnell und hat uns sehr weitergeholfen. Vielen Dank"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 24.02.2021
5/5,0

Die Antwort auf die Frage kam schnell und hat uns sehr weitergeholfen. Vielen Dank


ANTWORT VON

(563)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht