Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unbezahlter Urlaub durch Arbeitgeber!

19.10.2012 13:38 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Da momentan keine Arbeit für mich da ist und mein Zeitkonto lehr, hat meine Zeitarbeitsfirma mir unbezahlten Urlaub´ im Zeitraum bis zur fristgerechten Kündigung´gegeben !
Somit hätte ich in einem Zeitraum von 20 tagen keinerlei Bezahlung.
In meinem Vertrag wird diese Eventualität nicht ersichtlich erwähnt!

Ist sowas Recht?

MfG F. Hoffmann

Sehr geehrter Ratsuchender,



so ein Verhalten Ihres Arbeitgebers hat nach Ihrer Schilderung keine vertragliche Grundlage; auch eine gesetzliche Grundlage fehlt.


Hier soll offenbar das „Wirtschaftsrisiko", das nach § 615 BGB der Arbeitgeber zu tragen hat, einseitig auf Sie übertragen werden, was eben nicht rechtens ist(LAG Nürnberg, Urt.v. 30.05.2006, Az.: 6 Sa 111/06).


Bieten Sie daher Ihre Arbeitskraft an und setzen Sie damit den Arbeitgeber in den Verzug. Er muss dann die vereinbarte Vergütung auch zahlen, wenn er keine Arbeit für Sie hat, solange das Arbeitsverhältnis fortbesteht.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php

Nachfrage vom Fragesteller 23.10.2012 | 12:25

Was verstehen sie unter Arbeitskraft anbieten? mein Arbeitgeber sagt ich hätte mich nicht täglich 2 mal gemeldet daher habe ich keine Ansprüche da dies vertraglich so festgelegt sei!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.11.2012 | 17:45

Sehr geehrter Ratsuchender,


zunächst richtet sich der Umfang nach dem Arbeitsverztrag. Wenn Sie sich danach zu bestimmten Stunden hätten melden müssen, hätte dieses erfolgen müssen.

Sollte der Arbeitgeber aber dann erklärt habven, er hätte keine Arbeit und Sie müssen sich nicht mehr melden, hat der Arbeitgeber Unrecht - die einmalige Zurückweisung einer Anbietung reicht aus, damit Sie doch einen Anspruch haben.



Ist im Vertrag dazu nichts geregelt, ist die Aussage des Arbeitgebers auch falsch. Ohne besondere vertragliche Regelung müssen Sie sich nicht mehrfach melden - eine Meldung reicht dann aus.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70917 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Habe auch am späten Abend unerwartet die Frage innerhalb 1,5 h beantwortet bekommen, sehr verständlich. Meine Frage von 3/4 Seite wurde in 5-6 Zeilen konkret beantwortet, keine Ausflüchte. So möchte man es immer haben, auch wenn ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreich, kompetent und schnell. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe eine schnelle und ausführliche und verständliche Antwort bekommen. Vielen Dank dafür. ...
FRAGESTELLER