Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.621
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unbezahlter Urlaub / Regulärer Urlaub


| 15.06.2010 14:31 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Hallo zusammen!

Ich arbeite als Sekretärin in Bayern.

Ich erhalte dieses Jahr vom 18.-29.10 bzw. vom 15.-31.12.10
und
nächstes Jahr vom 1.1.-14.1.11, vom 14.2.-13.3.11 und vom 15.4. bis 29.4.11 unbezahlten Urlaub. (In meiner schriftlichen Bestätigung hierzu steht nichts von wegen widerruflich bzw. unwiderruflich.)

Jetzt meine Frage: Was passiert mit meinem regulären Urlaub - also dem so genannten "Erholungsurlaub". Wird der dementsprechend gekürzt?
Mir wäre es natürlich ganz Recht, wenn er nicht gekürzt wird, allerdings bräuchte ich hierzu "Beweise", quasi Paragraphen, Urteile o.ä. :-)

Kann mir hier jemand behilflich sein?

DANKE schon mal vorab!

MfG, Kerry

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre gestellte Frage beantworte ich wie folgt:

Der Arbeitgeber ist nicht berechtigt, einen tariflich oder gesetzlich bestehenden Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers um die Zeit des unbezahlten Urlaubs zu kürzen. Entsprechend entschieden hat das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 30.07.1986, 8 AZR 475/84.

Gekürzt werden könnte lediglich ein vertraglicher Urlaubsanspruch, der über den tariflichen oder gesetzlichen Anspruch hinausgeht. Dies setzt aber eine entsprechende Vereinbarung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber voraus. Gibt es keine besondere Vereinbarung, kann auch der vertragliche Urlaubsanspruch nicht anteilig gekürzt werden.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick in der Sache verschafft zu haben. Ich weise darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen kann. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 17.06.2010 | 08:32


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 17.06.2010 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61994 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Vielen Dank an RA Wübbe. Eine schnelle und klar verfasste Antwort, die für eine erste Einschätzung wunderbar geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und verständliche Antwort. Vielen Dank dafür. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, für die ausführliche und informative Antwort! ...
FRAGESTELLER