Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.881
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unberechtigter Aufhebungs- und Erstattungsbescheid der Agentur für Arbeit

17.11.2014 10:00 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Johannes Kromer


Ich habe von der Agentur für Arbeit am 13.11.14 einen Aufhebungs- und Erstattungsbescheid rückwirkend zum Mai 2014 in Höhe von 9.500€ zahlbar zum 30.11.14 erhalten. Gegen diesen habe ich Einspruch eingelegt. Am nächsten Tag bekam ich bereits die Bestätigung der Agentur für Arbeit dass der Bescheid gültig ist.

Hier wird sich auf eine sehr ungenaue grobe Anwesenheitsliste als Nachweis berufen laut der ich über 14,9 Std nebenberuflich tätig war.
Die Anwesenheitsliste der Büroleitung wo ich als Selbstständige arbeitet wird im Vorfeld als grobe Planung gemacht. Diese ist sehr ungenau und beeinhaltet keine genauen Anwesenheitszeiten sondern pauschal die Bürozeiten auch wenn nur 1 Stunde an dem Tag da war. Auf diese Liste beruft sich jetzt die Agentur für Arbeit und sagt ich habe keinen Anspruch mehr auf Alg1.

Hier wurde aber weder beachtet das ich nicht nach Stunden noch nach Anwesenheitszeiten arbeite sondern auf Basis Erfolgsprovision als Selbständige und zu diesen Anwesenheit nicht da sein muss. Es wurden pauschal die Tage zusammengezählt obwohl ich nur stundenweise anwesend war.
Nicht abgezogen wurden Pausenzeiten, Tage an denen ich krank war oder im Urlaub oder privat benutze Zeiten während der Anwesenheitszeit für z.B. Bewerbungen fürs Arbeitsamt die zwischen den Kundenterminen lagen.
Kurz gesagt die Aw. Zeiten sind nicht richtig, ich war nie mehr als 14,9std anwesend und habe nicht mehr als 150€ im Monat verdient.

Was muss ich ans Arbeitsamt antworten um keine Rückerstattung leisten zu müssen und weiterhin Alg1 zu erhalten. Wie gehe ich vor. Ich habe eine Liste mit meiner Zeiterfassung die das belegt, dass ich nicht über 14,9 Stunden pro Woche gearbeitet habe.
Da der Widerspruch abgelehnt wurde muss ich nun klagen, da ich ja nur 4 Wochen Zeit bekomme für einen Widerspruch bevor dieser rechtsgültig wird?

Wann muss ich die Klage beim Arbeitsgericht einreichen und wie?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

im Interesse einer individuellen Antwort, bitte ich Sie mir die ergangenen Bescheide sowie exemplarisch eine Anwesenheitsliste per Mail an info@rechtsanwalt-kromer.de zukommen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER