Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unberechtigte Forderungen von 1und1 Telekom GmbH / Creditreform / RA Schneider

26.10.2014 12:57 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Hallo,
Ich bekomme seit März 2013 in regelmäßigen Abständen Zahlungsaufforderungen/Mahnungen von 1und1 GmbH, Creditreform Koblenz und bereits 2 mal von RA Schneider/Koblenz.
Hintergrund:
Im Juni 2012 stellten wir einen Umzugsauftrag unseres DSL Anschlusses an 1und1 GmbH. Der DSL Anschluss wurde zum gewünschten Termin (August 2012) unverbindlich zugesichert. Der Termin verzögerte sich wegen anscheinend fehlendem Hausanschluss der Telekom GmbH. Viele Telefonate mit der Hotline der 1und1 GmbH und Telekom GmbH folgten, allerdings ohne Aussicht auf Besserung bzw. Schaltungstermin. Unser Einzug in unserem neuen Haus war am 01.08.2012. Am 10.10.2012 bekamen wir ein Schreiben von 1und1 GmbH, in dem der Schaltungstermin am 24.10.12 sein soll. Es erschien aber kein Techniker der 1und1 GmbH zu diesem Termin. Uns wurde mitgeteilt, dass der Techniker unser Haus nicht finden konnte obwohl wir, wie von 1und1 GmbH gewünscht, an der Straße ein Hinweisschild angebracht hatten und unsere Mobilfunknummer im Falle eines Problems schriftlich mitgeteilt hatten.
Wir hatten zu diesem Zeitpunkt 3 Monate keinen Telefonanschluss und Internet auf Grund Verschuldens der 1und1 GmbH. Wir waren in dieser Zeit sehr auf Internet angewiesen. Daraufhin kündigten wir den DSL Vertrag fristlos wegen nicht erbrachter Leistung (BGB §323).
Daraufhin schickte die 1und1 GmbH einen Kompromissvorschlag. Ich sollte die Grundgebühren im Zeitraum vom 30.6.2012 bis 30.09.2012 zahlen. Ich widersprach diesem Kompromissvorschlag. Da keine Leistung erbracht wurde, besteht auch kein Grund Grundgebühren zu verlangen.
Danach folgten einige Schreiben und Telefonate mit 1und1 GmbH, in denen unter anderen die 1und1 GmbH behauptete keine Kündigung bekommen zu haben, obwohl die Kündigung per Einschreiben mit Rückschein bestätigt wurde.
Ich wies die Kontoeinzugsermächtigung zurück.
Seitdem versucht 1und1 GmbH, Creditreform und RA Schneider mit etlichen Mahnungen die unberechtigten Beträge einzutreiben. Die anfänglichen Forderungen in Höhe von 75€ sind mittlerweile auf 387,84 € angewachsen.
Wie kann ich mich gegen weitere Mahnungen und Zahlungsaufforderungen wehren?
Kann ich die 1und1 GmbH eventuell verklagen (Rechtshintergrund: Urteil BGH AZ.: III ZR 98/12)?
Viele Grüße
Ralf

Sehr geehrter Ratsuchender,

auf die unberechtigte Forderung und die Mahnungen könne wie folgt reagieren:

1.
Lochen und Abheften. Solange kein Schreiben vom Gericht kommt, müssen Sie nicht reagieren.
Erst wenn ein gelber Umschlag kommt, müssen Sie reagieren, entweder durch Einlegen eines Widerspruchs gegen einen Mahnbescheid oder durch Klageerwiderung.

1&1 bzw. das Inkassounternehmen / der Rechtsanwalt müssen die Forderung begründen und beweisen.

Wahrscheinlich ist aber, dass die Mahnungen irgendwann aufhören und die „Forderung" nach drei Jahren verjährt.

2.
Den Vorgang klarstellen und die Forderung zurückweisen.

3.
Da die Gegenseite einen Anspruch behauptet, der ihr nicht zusteht, können Sie in den „Gegenangriff" übergehen und negative Feststellungsklage (§ 256 ZPO) erheben.

Sie können feststellen lassen, dass 1&1 bzw. dem Gläubiger die geltend gemachte Forderung nicht zusteht. Hierfür sollten Sie einen Rechtsanwalt/ eine Rechtsanwältin in Ihrer Nähe beauftragen.
Die Anwaltskosten für das Gerichtsverfahren hat im Erfolgsfalle die Gegenseite zu tragen.

4.
Außerdem steht Ihnen für das Nichtnutzenkönnen des Anschlusses ein Schadensersatzanspruch gemäß § 280 BGB zu.

Bei Nachfragen nutzen Sie bitte die Kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70496 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage und Rückfrage wurden freundlich, ausführlich und verständlich beantwortet. Zudem erhielt ich noch ergänzende, die Thematik betreffende, Hinweise. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die kompetente Beratung. ...
FRAGESTELLER