Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unberechtigte Beschuldigung


| 27.12.2007 20:41 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Sehr geehrte Anwältinnen und Anwälte,

meine Situation sieht wie folgt aus:

1. Ich bin im Mai diesen Jahres bei meinen Eltern ausgezogen.
2. Meine Eltern wohnen in einer Mietwohnung im Haus meines Großvaters. (Eltern im Erdgeschoss, Großvater im 1. und 2. Stock)
3. Der 2. Stock ist frei zugänglich (Schlafzimmer, kleines Bad)
4. Alter des Großvaters: 88 Jahre.
5. Geisteszustand des Großvaters fraglich (senil, dement??).

Schon vor ca. 2-3 Jahren beschuldigte er uns ein Paket Teppichfliesen (Wert ca. 15-30€) aus seinem Keller geklaut zu haben. Mein Vater ist voll berufstätig. und die finanzielle Situation ist gut.
Kurtz vor meinem Auszug beschuldigte er mich, ihm 5 weiße Hemden aus seinem Kleiderschrank geklaut zu haben!!
Ich versuchte Ihm klar zu machen, dass ich so etwas nicht nötig habe (bisher noch nicht arbeitslos gewesen). Er tat das ab und erklärte mir, dass ich die Schlüssel zu dem Hus bei ihm abzugeben hätte. Daraufhin erklärte ich ihm dass ich die Schlüssel an seinen Mieter (meinen Vater) abgeben werde, da diese Teil des Mitvertrages seihen.
Komischerweise besserte sich unser Verhältnis nach und nach immer mehr. Sogar als meine Eltern im Herbst diesen Jahres für eine Woche im Urlaub waren -nd ich einen Schlüssel hatte.

Jetzt versuchte er mich am 23.12. um ca. 23:30Uhr anzurufen.
Da ich erst spät in dieser Nacht zuhause war, rief ich ihn am nächsten Tag zurück um u erfahren was los sei.
Sofort fing er an mich zu beschuldigen und in der Nacht des 22.12. in seinem Haus gewesen zu sein. (Obwohl meine Eltern erst am 23.12. gefahren sind.)

AM 24.12. rief er mich nochmals an: Wenn ich das nicht zugeben würde, würde dies ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen...

Ich befürchte, dass er mich nun wegen Diebstahls oder Hausfriedensbruch anzeigt.

Da ich bisher keine Erfahrung mit der staatlichen Gewalt hatte, weis ich nun nicht was auf mich zukommen könnte.
Was passiert wenn ich jetzt auf einmal was wertvolleres als ein paar Hemden geklaut haben soll????

Kurze Frage nach langer Erläuterung: Was kann auf mich zukommen?

Mir freundlichen Grüßen
Ein verzweifelter Enkel

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn der Großvater Sie tatsächlich wegen Diebstahls und Hausfriedensbruch anzeigen sollte, wird voraussichtlich ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleitet werden.

Im Rahmen des Ermittlungsverfahrens werden Sie als Beschuldigter vernommen. Dazu werden Sie voraussichtlich eine Vorladung zur polizeilichen Vernehmung erhalten.

Sie sind nicht verpflichtet, einer solchen Vorladung Folge zu leisten und sollten dies tunlichst auch unterlassen. Der Beschuldigte in einem Strafverfahren ist nicht verpflichtet, sich selbst zu belasten. Auch wenn Sie sich nicht falsch verhalten haben und sich gegenüber dem Großvater nichts vorwerfen lassen müssen, sollten Sie keine Angaben zu den möglichen Tatvorwürfen machen. Es ist durchaus nicht selten, dass Beschuldigte spontan Angaben machen, die sich nachträglich als falsch bzw. nachteilig herausstellen und Aussagen anders protokolliert werden, als sie gemeint und gewollt waren und dies wegen der Aufregung und Anspannung in der Situation dem Beschuldigten nicht unmittelbar bewusst wird.

Meines Erachtens sollten Sie zunächst abwarten. Wenn Sie die Nachricht erhalten, dass ein Strafverfahren gegen Sie eingeleitet wurde, empfehle ich Ihnen einen Rechtsanwalt zu beauftragen, der zunächst einmal Einsicht in die Ermittlungsakte nehmen kann. Dadurch können Sie erfahren, was genau Ihnen vorgeworfen wird und welche Beweismittel es ggfls. für die Vorwürfe gibt. Sollte sich aus der Akte ergeben, dass tatsächlich eine Stellungsnahme gegenüber den Ermittlungsbehörden erforderlich ist, kann diese dann durch den Rechtsanwalt gefertigt werden, ohne das Gefahr besteht, Falsches oder Zuviel preis zu geben. Auf die Drohungen des Großvaters sollten Sie nicht weiter eingehen, um ihm keine "Munition" für weiteres Handeln zu geben.

Ich hoffe, Ihnen erste Anhaltspunkte zu weiteren Vorgehen gegeben zu haben.

Mit freundlichem Gruß

M. Wundke
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 27.12.2007 | 21:45

Schonmal Danke für die schnelle Antwort.

Ich habe bisher weitere Anrufe von ihm ignoriert (min. 3-4 am Tag).
Will erstmal warten, bis meine Eltern wieder aus dem Urlaub zurück sind (1. Januar-Woche)

Also brauche ich nicht mit einer unangekündigten Wohnungsdurchsuchung zu rechen?
Dies würde nur Lästereinen unter den Nachbarn auslösen.
Bin wie gesagt erst vor einem halben Jahr ausgezogen und hab bisher versucht ein guter Nachbar zu sein. :-)

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.01.2008 | 17:35

Bei den genannten Werten (Teppichfliesen, Hemden) ist eine Durchsuchung auszuschließen.

Mit freundlichem Gruß

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort hat mir sehr geholfen! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER