Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unbekanntes Erbe / Nachlassverfahren

14.01.2022 16:44 |
Preis: 40,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe heut ein Schreiben eines Amtsgerichts erhalten, dass ich Erbe bin, einer Person die ich nicht kenne.
Das Erbe hatte bereits mein Vater ausgeschlagen, da auch dieser die Person nicht kannte und er keinen Ärger wollte. Im Schreiben das meinem Vater zugegangen war, waren keine Summen aufgeführt, sondern lediglich die Informationen das er Erbe sei.

Wörtlich schreibt das Amtsgericht:
"in dem Nachlassvefahren xxx geb. xx , verstorben xx, letzte Anschrift xxx wurde die Erbschaft ausgeschlagen von
Ihrem Vater xxx . Der Bestand des Nachlasses wird grundsätzlich vom Nachlassgericht nicht ermittelt . Aus einem parallel laufenden Nachlasspflegschaftsverfahren wurden hier folgende Daten vom Nachlasspfleger mitgeteilt, der Nachlass umfasst ca. 7.000 Euro, hinzu kommt Grundbesitz in bislang unbeziffter Höhe. Die Angaben sind vorläufig und erfolgen ohne Gewähr.
Soweit hier bekannt ist, dürften Sie nach Aktenlage aufgrund der gesetzlichen Erbfolge zum Miterben berufen sein"

Meine Frage:

- Kann hier bei Annahme des Erbes ausgeschlossen werden, dass nur Schulden vorhanden sind ( also 7.000 Euro haben, aber bspw. noch hohe Verbindlichkeiten ) ?

- Ist der Hinweis auf ein Nachlasspflegschaftsverfahren bereits ein stichhaltiges Indiz, dass Ansprüche von Gläubigern vorliegen ?

- Sind von den 7.000 Euro noch kosten abzuziehen ?

- Welche Möglichkeiten gibt es den Wert des Erbes in Erfahrung zu bringen ohne das Erbe direkt anzutreten ? Und vorallem zu haften ?

Vielen Dank.





14.01.2022 | 17:23

Antwort

von


(415)
Nürnberger Strasse 71
96114 Hirschaid
Tel: 095432380252
Web: http://www.ra-henning.biz
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Ohne den Nachlass zu kennen, kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Nachlass in letzter Konsequenz überschuldet ist. Insbesondere kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Immobilien wertlos sind oder, z.B. aufgrund Altlastenbelastung, weitere Summen zur Sanierung fällig werden. Nachdem Sie gesetzlich das Erbe binnen 6 Wochen ab dem Zeitpunkt, in dem Sie von Ihrer Erbenstellung Kenntnis erlangt haben, das Erbe ausschlagen können, ist daher zu empfehlen, den Umfang des Nachlasses z.B. durch Einsichtnahme in die Gerichtsakten des Nachlasspflegeverfahrens selbst zu überprüfen. Dies auch vor dem Hintergrund, dass geprüft werden sollte, ob die Kosten des Nachlasspflegeverfahrens noch offen sind. Sollten Sie binnen der Frist von 6 Wochen keine Endgültige Klarheit über den Umfang des Nachlasses erhalten haben, empfiehlt es sich, eines der vom Gesetz vorgegebenen Verfahren wie z.B. die Nachlassverwaltung einzuleiten. Diesbezüglich sollte aber zu gegebener Zeit noch eine intensivere erbrechtliche Beratung eingeholt werden.

Aus diesem Grund kann an dieser Stelle auch nicht abgeschätzt werden, ob es sich bei den € 7.000,00 um den Nettonachlass handelt. Neben den bereits erwähnten Kosten der Nachlasspflegschaft sind üblicherweise noch offene/zu prüfende Kosten auch die der Beerdigung, offene Pflegekosten etc.

Eine Möglichkeit, den Wert des Nachlasses zu prüfen, ohne das Erbe anzutreten, gibt es nicht. Dies zum einen aus dem Grund, dass nur der Erbe entsprechende Auskünfte einholen kann. Zum anderen muss ein Erbe nach dem deutschen Recht nicht aktiv angetreten werden; vielmehr "fliegt" einem das Erbe automatisch zu. Nur dann, wenn man das Erbe nicht antreten möchte, muss der Erbe aktiv werden und das Erbe binnen der genannten 6-Wochen-Frist ausschlagen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Thomas Henning

Rückfrage vom Fragesteller 15.01.2022 | 18:41

Vielen Dank für die Auskunft.

Sie schreiben, dass eine Nachlassverwaltung möglich ist.


Ist diese risikolos möglich ?

Entstehen mir dadurch keinerlei kosten ?

Wenn doch, welche Kosten entstehen ?

Freundliche Grüße

ANTWORT VON

(415)

Nürnberger Strasse 71
96114 Hirschaid
Tel: 095432380252
Web: http://www.ra-henning.biz
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Grundstücksrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 92359 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, sehr fundierte und sehr strukturierte Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, alle Fragen verständlich und umfassend, dennoch kurz und prägnant beantwortet. Mit freundlichen Grüßen, ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war sehr hilfreich und verständlich. Danke dafür ...
FRAGESTELLER