Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unbefristete Aufenthaltserlaubnis

10.05.2016 09:41 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren.
Seit 2002 lebe ich in Deutschland. Mein Ehemann ist deutsche Staatsbürger ich bin Ukrainerin.
Wir haben 3 ( drei) Kinder welche in DE geboren wurden und sind auch deutsche Staatsbürger. Ich habe abgeschlossene Ausbildung in Deutschland, alle Zertifikaten (Sprache B, Einbürgerungstest).
Das Problem ist, dass trotz allem muss ich jede drei Jahre mein Aufenthaltstitel bei Ausländeramt verlängern lassen. Ich habe immer noch keine unbefristete Erlaubnis, und das ist schon seit 14 Jahren. Die Begründung der Behörden des Kreis Paderborn lautet, mein Mann verdient nicht genug Geld. Es gibt eine Tabelle, nach welche er knapp 3 000 Euro netto für die Familie mit 3 Kinder verdienen soll. Ich arbeite jetzt nicht, unseres viertes Kind ist unterwegs.
Wir beziehen kein Harz 4 und kein Wohngeld, die Nachweise wurden den Behörden vorgelegt. Wir haben ein Eigentum (Haus). Aber es reicht nicht aus. Ist es überhaupt legitim, was die Behörden sich erlauben? Ich meine jeder 3 Jahre mein Mann muss mit kommen und unterschreiben, dass er immer noch mit mir zusammen lebt. Was passiert, wenn er nicht mehr da sein wird? (wir hoffen alle, das es nicht passiert, aber wer weist) was passiert wenn die Kinder volljährig werden? Werde ich aus DE nach so viele Jahre ausgewiesen?
Meine Freundin wohnt nur 30 km weiter, in einem anderen Kreis (Kreis Höxter). Sie hat geheiratet in 2001 und nach einem Jahr, also im 2003 bekam schon unbefristeten Aufenthaltserlaubnis. Wie kann man das verstehen? Haben wir in Deutschland kein Gleichstellungsgesetz mehr?
Ich habe heute mit Behörden telefoniert, muss diese Woche wieder fahren für 3 Jahren mein Aufenthaltstitel verlängern. Es nervt total. Mein Mann sagt, man soll sie verklagen, hat es ein Sinn?
Für Ihre Antwort bedanke ich mich bei Ihnen
Mit freundlichen Grüßen

10.05.2016 | 13:21

Antwort

von


(343)
Käthe-Kollwitz-Str. 17
07743 Jena
Tel: 03641 47 800
Web: http://www.ra-stadnik.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es könnte durchaus legitim sein, dass Sie keine Niederlassungserlaubnis bekommen. Denn die Voraussetzung für eine Niederlassungserlaubnis für Ehegatten von Deutschen, die Sicherung des Lebensbedarfs ist. Es besteht lediglich die Ausnahme, dass auch bei ALG II-Bezug eine Niederlassungserlaubnis erteilt wird, wenn der Ausländer seine Zugehörigkeit zur Bedarfgemeinschaft nicht zu vertreten hat. Soll bedeuten, arbeitet der Ausländer und deckt er seinen eigenen Lebensbedarf und ist nur aufgrund des Ehegatten oder der Kinder auf ALG II-Lesitungen angewiesen, so ist die Niederlassungserlaubnis zu erteilen.
Da Sie keinerlei Einkommensverhältnisse geschildert haben, ist mir die Berechnung nicht möglich. Allerdings ist die Berechnung mit dem von Ihnen ausgelobten Preis für die Beantwortung dieser Frage nicht zu decken.

Die Tatsache das Sie keinerlei Sozialleistungen beziehen spielt nur dann eine Rolle, wenn der Anspruch auf diese auch tatsächlich nicht besteht. Um dies selbst zu überprüfen könnten Sie einen Antrag auf ALG II stellen. Wenn dieser negativ ausfällt und Ihnen keine Leistungen zustehen, können Sie getrost mit der Negativbescheinigung einen Antrag auf Erteilung einer Niederlassungserlaubnis stellen.
Sollte der Antrag positiv ausfallen, so haben Sie eine Orientierung im Hinblick auf das fehlende Einkommen. Dieses könnte evtl. durch ein Minijob gedeckt werden.

Wenn ihr Ehemann nicht mehr da ist und die Kinder volljährig, haben Sie ein eigenes Aufenthaltsrecht von einem Jahr, § 31 AufenthG . Danach, so hart es klingt, kann durchaus passieren, dass Sie den Aufenthaltstitel nicht mehr verlängert bekommen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Evgen Stadnik

ANTWORT VON

(343)

Käthe-Kollwitz-Str. 17
07743 Jena
Tel: 03641 47 800
Web: http://www.ra-stadnik.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Ausländerrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Sozialrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, mit der Rückfrage waren alle meine Fragen vollständig beantwortet. Gut verständlich und sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Die erste Antwort war sehr kurz, die Rückantwort dann super ausführlich. Es klang kompetent und versetzt mich in die Lage, meine Rechte selbst zu einschätzen zu können. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort. Ich fand diese ausführlich und klar verständlich für einen Laien. Gerne werde ich wieder auf Sie zukommen. ...
FRAGESTELLER