Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umzugsfirma kurzfristig abgesagt

03.11.2015 08:13 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch


Zusammenfassung: Schadensersatz für Mehrkosten, weil ein Umzugsunternehmen kurzfristig absagt und der Kunde Ersatz suchen muss.

Sehr geehrte(r) Frau/Herr Anwalt.

Ich hatte eine Umzugsfirma um ein Angebot für einen Umzug aus Deutschland in die Schweiz gebeten. Nach einigen Abstimmungen erhielt ich am 22.10. ein Pauschalangebot per Mail.

Sehr geehrter Herr Bauer,
besten Dank für das nette, informative Telefonat vom 20.10 und die Übersendung der 3 Bilder per email
Gern würden wir Ihren Umzug von XXX/D nach XXX/CH durchführen und bieten Ihnen dafür einen
Festpreis inkl. aller Kosten von EUR 2.325,00
In dem Festpreis sind alle angefragten Leistungen enthalten:
- Beladen LKW mit Ihrem Umzugsgut in XXX/D aus der 3.Etage ohne Aufzug
- Transport von XXX/D nach XXX/CH
- Grenzzollabfertigung
- Entladen LKW mit Ihrem Umzugsgut in XXX/D bis ins EFH
- Speditionsversicherung mit EUR 620,00 pro m3 Zeitwert Ihres Umzugsgutes
+ Zusatzkosten Demontagen/Montagen - Ihre Bilder per Mail vom 20.10
EUR 50,00 Demontage + Montage Eichenschrank
EUR 35,00 Demontage + Montage Schuhschrank
EUR 65,00 Demontage + Montage Kleiderschrank
Die Durchführung erfolgt durch ein Schweiz erfahrenes 3 Mann Umzugsteam in XXX/D + 2-Mann Umzugsteam in XXX/CH mit einem 7,5t Möbelkoffer LKW mit 35 m3 Ladevolumen und einem Zuladegewicht von 2550 kg.
Umzugsdecken und Zurrgurte zum Schutz für Ihre Umzugsgut sind natürlich in ausreichender Anzahl auf dem Fahrzeug.
Umzugsabwicklung wie folgt: Laden Donnerstag 19.11. ab 07:00 Uhr in XXX/D
Entladen Freitag, 20.11. ab ca. 10:00 Uhr in XXX/CH
Für Rückfragen zum Angebot stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.
Über Ihre Auftragserteilung würden wir uns sehr freuen.
Bei einer Auftragserteilung bis zum 30.10 erhalten sie noch einen Rabatt von 10% auf o.a. verbindlichen Festpreis, da wir dann noch genug Zeit haben, uns einen Rückumzug aus der Schweiz zu diesem Termin zu suchen.
Mit freundlichen Grüßen

Dieses Angebot habe ich 26.10. per Mail mit den Worten "[...] gern nehmen wir Ihr unten stehendes Angebot an." angenommen. Einen Tag später kam die Antwort "z.Zt. bin ich auf Schweiztour. Ich melde mich am Freitag bei Ihnen."
Somit war für mich zu diesem Zeitpunkt bereits ein gültiger Vertrag mit Angebot und Annahme sowie zwei übereinstimmenden Willenserklärungen zustande gekommen.
Am Freitag, den 30.10. erhielt ich dann folgende Mail von der Umzugsfirma.

Sehr geehrter Herr Bauer,
auf der Tour hatte ich erneut große Schwierigkeiten beim Scheizer Zoll. Aufgrund von Überladung - kann man vorher ja gar nicht einschätzen - erhalte ich eine Strafanzeige von Staatsanwalt und mußte erst einmal eine Kaution von EUR X.XXX,00 für die zukünftige Strafe zahlen.
Aufgrund dieses uneinschätzbaren Risikos beim Zuladungsgewicht stellen wir den Schweiz -Verkehr ab sofort ein und können deshalb Ihren Umzugsauftrag nicht mehr annehmen.

Kann die Umzugsfirma einfach so vom Vertrag zurücktreten. Es ist doch nicht mein Problem, wenn sie ihren Beladungszustand nicht richtig einschätzen können.
Welche Möglichkeiten habe ich Schadensersatz von der Firma zu erhalten, da ich auf Grundlade dieses Vorfalls, auch bei einer Möglichkeit auf Verlangen zur Vertragserfüllung, nicht mehr an einen guten Umzug mit der Firma glaube und mir ein anderes und teureres Angebot annehmen muss?

Vielen Dank im Voraus
Bauer

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Mandant,

gerne gebe ich Ihnen meine rechtsverbindliche Einschätzung zu dem vorgetragenen Sachverhalt ab:

Ich teile Ihre Auffassung dahingehend, dass ein rechtsverbindlicher Vertrag mit dem Umzugsunternehmen bereits zustande gekommen war, als Sie das Angebot per Email angenommen haben. In der E-Mail Korrespondenz sehe ich dabei kein Problem, da dieser Weg von beiden Seiten zur Geschäftsabwicklung bewusst gewählt wurde. Eines schriftlichen Domuments mit Unterschrift bedarf es nicht, um einen Vertrag wirksam abschließen zu können.
Entscheidend war allein, dass beide Seiten ihren Willen zur rechtlichen Verbindlichkeit kundgetan haben.
Ich kann auch nicht erkennen, dass das Angebot etwa "freibleibend" zu verstehen war oder sonst irgendwelche Bedingungen in Frage kämen. Ganz im Gegenteil: Das Unternehmen war offensichtlich sogar "Schweiz-erfahren", so dass Sie darauf vertrauen durften, dass man wusste, wovon man sprach.

Sie haben also einen grundsätzlichen Anspruch auf Durchführung des Umzugs zu den vereinbarten Konditionen. Dass es nicht sinnvoll sein mag, hierauf zu bestehen, wenn der Vertragspartner ganz offensichtlich nicht leisten möchte, steht auf einem anderen Blatt. Natürlich zeigt die Lebenserfahrung, dass es bei einer solchen Konstellation erst Recht zu Problemen kommt und die Stimmung zwischen den Vertragspartnern getrübt sein dürfte.

Ich empfehle Ihnen eher, in der Tat den Weg über die Einforderung von Schadensersatz zu gehen. Zu Ihrer Absicherung sollten Sie das Unternehmen zuvor letztmals unter Fristsetzung dazu auffordern, eine Erklärung dazu abzugeben, dass man Ihren Umzug wie geplant durchführen wird. Diese Frist kann durchaus kurz sein, z. B. nur drei Werktage betragen.
Geschieht innerhalb der gesetzten Frist nichts, oder lehnt das Unternehmen ab, können Sie ein anderes Unternehmen beauftragen.
Im Anschluss daran haben Sie einen Anspruch darauf, die dafür entstehenden Mehrkosten bei dem ersten Unternehmen in Rechnung zu stellen und auch durchzusetzen.

Bitte beachten Sie bei dieser Lösung, dass Sie eine Schadenminderungspflicht trifft. Das heißt, dass Sie auf den Kostenrahmen achten müssen.
Sinnvoll ist es, mehrere Firmen anzuschreiben und um die Erstellung eines Angebots zu bitten. Annehmen sollten Sie dann das günstigste. Sofern es Ihnen nicht gelingt, mehrere Angebote einzuholen, können Sie mit diesem Vorgehen zumindest nachweisen, dass Sie es versucht haben.

Ich wünsche Ihnen einen raschen Erfolg und einen stressarmen Umzug und hoffe darauf, Ihnen weitergeholfen zu haben. Sollten sich Verständnisfragen ergeben, nutzen Sie bitte gerne die kostenlose Rückfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER