Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umzug von Schweiz nach Deutschland - Steuer der Schweizer 3. Säule in Deutschland

| 17.05.2021 19:56 |
Preis: 70,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Sehr gehrte Damen und Herren,
ich bin 2020 nach über 10 Jahren von der Schweiz wieder zurück nach Deutschland gezogen. In der Schweiz hatte ich u.a. bezüglich Altersvorsorge in mehrere 3. Säulen Geld in Form von Sparguthaben angespart.
Das Geld dieser 3. Säulen habe ich mir im Jahr 2020 vollständig auszahlen lassen. Ein Teil dieses Geldes wurde noch zu einer Zeit ausgezahlt und in der Schweiz versteuert, wo ich noch in der Schweiz unbeschränkt steuerpflichtig war (und noch nicht in Deutschland). Der Rest wurde ausgezahlt als ich bereits in Deutschland lebte. Soweit ich weiss wird dieses Geld in Deutschland als ausländisches Kapital angesehen, dessen Gewinn ich mittels Kapitalertragssteuer versteuern muss (Kapitalertragssteuer auf die Differenz von Ausgezahltem zu von mir Eingezahltem). Nun zu meiner Frage. Muss ich in Deutschland Kapitalertragssteuer auf den Gewinn der kompletten 3. Säule bezahlen? Also auch auf den Teil, den ich Anfang 2020 bezog, wo ich noch nicht in DE steuerpflichtig war? Oder zahle ich nur Ertragssteuer auf den Teil, den ich nach meinem Umzug bezog (der Teil aus der Schweiz würde dann sicher als steuerfreier Teil in die Progression gehen). Und in welches Formular der Steuererklärung deklariere ich das?
Ich bin gespannt auf die Antwort.
Beste Grüsse
M.L.

17.05.2021 | 21:39

Antwort

von


(1126)
Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 015751362517
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Eine Auszahlung aus der dritten Säule der AHV als Kapitalabfindung wird in Deutschland als Einkünfte aus Kapitalvermögen versteuert.

Hierauf ist dann eine Abgeltungssteuer fällig.

Einkünfte, die Sie 2020 erhalten haben, also Sie noch in der Schweiz lebten, und nur dort, sind in der Schweiz steuerbar, nicht aber in Deutschland.

Mit dem Umzug nach Deutschland in 2020 entsteht dort eine unbeschränkte Steuerpflicht, die sich auch auf das Welteinkommen in 2020 bezieht. Die Einkünfte aus der Schweiz vor dem Umzug sind in Deutschland in der Steuererklärung anzugeben, aber nicht zu versteuern.

Diese werden aber über den Progressionsvorbehalt die Steuerlast in Deutschland erhöhen.

In der Steuererklärung müssen Sie für den Sachverhalt die Anlage KAP nutzen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen


Rückfrage vom Fragesteller 18.05.2021 | 11:24

Sehr geehrter Herr Park,
vielen Dank für Ihre sehr schnelle und verständliche Antwort!
Eine Frage hierzu habe ich aber noch.
Wie Sie schreiben, sind die Einkünfte, die ich im Jahr meines Umzuges noch in der Schweiz gemacht habe (und noch nicht in DE steuerpflichtig war) nicht in Deutschland zu versteuern (also auch nicht Einkünfte aus Kapitalvermögen in dieser Zeit), ausgenommen Hinzurechnung zum Progressioinsvorbehalt.
Meine Zusatzfrage ist nun, welcher Teil dieses ausgezahlten Kapitalvermögens - aus meiner Schweizer Zeit - geht nun in den Deutschen Progessionsvorbehalt? Der Zinsgewinn aus der Zeit oder das gesamte Kapital? Ausgezahlt bekam ich ja das gesamte Kapital - also meine Einzahlungen und die Zinsen über die Jahre. Der Hintergrund ist, ob sich das deutsche Finanzamt für meine Einzahlungen interessiert, die ich mal gemacht habe als Deutschland für mich nicht zuständig war und alles rechtmässig in der Schweiz versteuert wurde.
Vielleicht gibt es hier ja eine verbindliche Regel.
Ich bin gespannt auf die Antwort.
Beste Grüsse
M.L.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 18.05.2021 | 20:51

Gerne beantworte ich auch Ihre Nachfrage.

Sinngemäß können nur die Differenz aus der Einzahlung und der Auszahlung als Einkünfte gewertet werden.

Der Rest stammt bereits aus versteuerten Einkommen (Gehalt in der Schweiz).

Letztendlich sind also die Zinsen als Einkünfte zu werten.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 18.05.2021 | 09:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden. Nach weniger als 2 Stunden hatte ich die Antwort so, dass ich sie auch noch verstanden hatte.
Die fachliche Richtigkeit der Antwort kann ich natürlich erst später beurteilen (das ist nicht negativ gemeint, sondern nur eine Anmerkung)!
So werde ich diesen Service durchaus weiterempfehlen und ihn sicher auch weiterhin nutzen.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Alex Park »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.05.2021
4,8/5,0

Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden. Nach weniger als 2 Stunden hatte ich die Antwort so, dass ich sie auch noch verstanden hatte.
Die fachliche Richtigkeit der Antwort kann ich natürlich erst später beurteilen (das ist nicht negativ gemeint, sondern nur eine Anmerkung)!
So werde ich diesen Service durchaus weiterempfehlen und ihn sicher auch weiterhin nutzen.


ANTWORT VON

(1126)

Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 015751362517
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht, Internet und Computerrecht