Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umzug von Mama + Kind nach einer Scheidung

27.02.2009 19:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sabine Reeder


Hallo

Hintergrund :

Meine Ex und ich sind geschieden und haben ein fünfjähriges Kind.
Beide haben das Sorgerecht.
Zur Zeit leben wir alle in der gleichen Stadt. Das Kind lebt bei der Mama.
Ich bin Franzose. Das Kind wächst zweisprachig auf.
Ich lebe mit meiner Freundin und ihr Kind (auch 5 Jahre) zusammen.
Mein Sohn kommt jeden Dienstag Abend zur Übernachtung und alle 14 Tage am We (Fr bis So).
Ich zahle selbstverständlich Unterhalt an Kind und Mama.

Problem :

Die Mama hat seit mehr als 1 Jahr gearbeitet und jetzt ihr Job wieder verloren (Zeitarbeit).
Sie hat die Chance eine neue Stelle in Ihrer Branche zu bekommen (Festangestellt) allerdings in einer anderen Stadt : 200 Km entfernt !!!
Die Mama ist fest geschlossen umzuziehen.

Die Folge sind :
- Ich und meine neue "Familie" bekommen weniger meinen Sohn zu sehen
- Mein Sohn verliert seinen Freundeskreis
- Einschulung im September in einer französische Schule findet nicht mehr statt. (200m von seinem Wohnort entfernt)
- Regelmässige Besuche (alle 6 Wochen) von Oma und Opa aus Frankreich finden nicht mehr statt.
- Sein Tanzkurs wo er Freude hat, fällt aus.

Frage :
Ich möchte nicht dass mein Sohn wegzieht.
Was soll ich tun ? Alleine Sorgerecht beantragen ? Welche Chance habe ich ?


Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt beantworten möchte:

Können Sie sich mit Ihrer geschiedenen Frau tatsächlich nicht einigen, bzw. stimmen Sie nicht zu, dass Ihr Sohn mit Ihrer geschiedenen Frau wegzieht, so muss ein Familiengericht über das Sorgerecht oder zumindest über das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei Beibehaltung der gemeinsamen elterlichen Sorge für Ihren Sohn entscheiden.

Maßgebend ist dabei die Erwartung, dass die Übertragung der elterlichen Sorge auf den Antragsteller, also auf Sie, dem Wohl des Kindes am besten entspricht. Folgende Kriterien werden hierbei überprüft:

-Es wird danach gefragt, welcher Elternteil für die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes am meisten tun kann. Von sehr großer Bedeutung ist auch die Fähigkeit und Bereitschaft dieses Elternteils, den Kontakt mit dem anderen Elternteil zu unterstützen.

-Damit Kinder möglichst wenig Veränderungen erfahren, ist eine Lösung zu finden, die weiterhin das alltägliche gewohnte Umfeld -Schule, Kindergarten- erhält.

-Schließlich ist auch der Kindeswille zu berücksichtigen. Die Bedeutung ist allerdings vom Alter des Kindes abhängig. Bei einem Kind im Alter von fünf Jahren ist es sicherlich schwierig, diesbezüglich einen eigenen unbeeinflussten Kindeswillen zu ermitteln.

Vorliegend haben Sie zumindest insofern gute Chancen, das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht zu bekommen, weil das Kind weiterhin in seinem räumlich gewohntem Umfeld bleiben kann. Allerdings wird es von seiner gegenwärtig wichtigsten Bezugsperson, seiner Mutter, getrennt, was sicherlich eine schwerwiegendere Veränderung darstellt.

Entscheidend ist natürlich auch die Frage, wer es besser organisieren kann, dass das Kind betreut wird.

Schließlich würde auch das Jugendamt zu dieser Frage Stellung nehmen. Insgesamt denke ich aber, dass das Familiengericht das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht eher auf die Kindesmutter übertragen würde, es sei denn es bestehen Erziehungsdefizite oder es liegen Tatsachen vor, die im Rahmen einer kurzen Erstberatung hier nicht bewertet werden können.


Insgesamt muss der Wegzug auch nicht dazu führen, dass Sie und die Großeltern weniger Kontakt zu Ihrem Kind haben werden, sondern sich nur die Intervalle ändern. Eine Vereinbarung über den Umgang auch in Ferien, an Feiertagen etc muss entsprechend angepasst werden.

Schließlich sollten Sie vor einer Antragstellung auch bedenken, dass ein gerichtliches Verfahren das Verhältnis zwischen Ihnen und der Kindesmutter sehr belasten kann.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen zunächst behilflich sein. Natürlich können Sie noch eine kostenlose Nachfrage stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Reeder
Rechtsanwältin

Rückfrage vom Fragesteller 28.02.2009 | 14:35

sehr geehrte Frau Reeder

vielen Dank für Ihre Antwort.
Leider widerspricht sich ihre Aussage :
Zu erst erklären Sie dass die Chance das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht zu bekommen, für mich gut stehen aber dennoch würde das Familiengericht wahrscheinlich sich für die Mama entscheiden.

Bevor ich diesen Schritt gehe (Gericht) möchte ich alle andere Wege ausprobieren.

Die Mama ist leider unberechenbar aber Erziehungsdefizit gibt es keine !! . Meist stellt sie mich vor den Fakten. ZB vor einem Jahr hatte sie Ihre Wohnung gekündigt und wollte zurück in Ihre Heimat. Ich konnte sie dann überreden zu bleiben und habe Mama + Kind in meiner Wohnung für die zwischen Zeit zurückgeholt (bis sie neue Whg hatten).

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, wird das Amtsgericht erst der Mama das Aufenthaltsbestimmungsrecht zustimmen, weil es meistens der fall ist.
Nochmal gleiche Frage :
was soll ich tun ?
habe ich dann Chance (eventuell Höhere Instanz) den Fall zu gewinnen ?
Oder soll ich sie lieber gehen lassen da ich nicht möchte dass mein Sohn unter dem "Krieg" leidet. Was würden Sie tun ?

mit freundlichen Grüssen



Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 28.02.2009 | 15:43



Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage. Ich bedauere, wenn Sie mich nicht richtig verstanden haben. Deshalb wiederhole ich:

Für eine Übertragung des alleinigen Aufenthaltsbestimmungsrechts auf Sie spricht auf jeden Fall die Tatsache, dass das Kind weiterhin in der gleichen Stadt wohnen bleiben und den gleichen Kindergarten besuchen kann und sich diesbezüglich nicht neu eingewöhnen muss. Das alltäglich gewohnte Umfeld bliebe also erhalten. Dies allein wird aber nicht ausreichen.

Maßgebender wird sein, dass das Kind nun nicht mehr bei seiner Mutter leben soll, also die bisher wichtigste Bezugsperson entzogen wird, sondern mit Ihnen und Ihrer Familie. Das wird eine große Umstellung sein und es ist die Frage, ob wirklich genug Gründe vorliegen, derart einschneidend in das Leben des Kindes einzugreifen.

Ich sage nicht, dass Familiengerichte grundsätzlich für die Kindesmütter entscheiden. Hätte das Kind beispielsweise bisher seinen gewöhnlichen Aufenthalt bei Ihnen gehabt, es gab keine Anhaltspunkte für irgendwelche Probleme und Sie planen berufsbedingt wegzuziehen, so hätten Sie sicherlich die gleichen Chance, das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht zu erhalten wie jetzt die Kindesmutter.

Es muss einen Grund geben, dass der gewöhnliche Aufenthalt des Kindes von der Kindesmutter zu Ihnen wechselt und dass was Sie vortragen reicht bestimmt nicht aus.

Die Amtsgerichte richten sich meist nach der Empfehlung des Jugendamtes. Natürlich können Sie auch in die nächste Instanz zum Oberlandesgericht gehen.

Schließlich kann ich Ihnen aber gemäß den geschilderten Faktoren nicht dazu raten, einen derartigen Antrag zu stellen, denn ich sehe nur geringe Erfolgsaussichten. Dazu kommt, wie selbst schon befürchten, dass das Kind unter dem Streit leiden wird und Ihr Verhältnis zu Kindesmutter ebenso.

Ich bedauere, Ihnen keine erfreulichere Auskunft geben zu können.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79005 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Antwort. Genau das was ich wissen wollte. Und auch mit Quellen unterlegt. Sehr empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden und bedanke mich recht herzlich! Die Antwort war sehr fundiert und ausführlich, so dass sich meinerseits keine Rückfragen ergaben. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach nur Spitze! Eine wirklich kompetente Antwort und riesigen Service. Was will man mehr!? ...
FRAGESTELLER