Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umzug un Arbeitslosigkeit meiner Ex

25. Januar 2007 09:36 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Meine Exfrau ist vor einem halben Jahr mit meinen Kindern und ihrem dritten Kind (nicht von mir) nach Föhr gezogen (aus gesundheitlichen Gründen des dritten Kindes). Ihre Arbeits-stelle hat sie gekündigt und dort eine neue angenommen. Nun möchte sie zurück, da sie dort nicht "klarkommt". Ihren Bemerkungen zufolge käme sie auch zurück, wenn sie keinen neuen Job finden würde. Nun frage ich mich, wie es dann mit dem von mir zu zahlenden Unterhalt für sie aussieht. Bisher zahle ich für sie, da sie nur halbtags arbeitet. Darf sie eine Arbeitsstelle kündigen und sich arbeitslos melden und von mir dann mehr Unterhalt verlangen? Was kann ich im Vorwege tun?

Sehr geehrter Ratuschender,

die Frage, ab wann ein unterhaltsberechtigter Ehegatte, welcher gemeinsame minderjährige Kinder betreut, zur Erzielung eigener Einkünfte verpflichtet ist, bestimmt sich nach den unterhaltsrechtlichen Leitlinien des zuständigen Oberlandesgerichts.

Danach wird in der Regel auf den Einzelfall abgestellt. Es kommt entscheident auf die Anzahl und das Alter der zu betreuenden Kinder an.

In Ihrem Fall, also der Kündigung einer bereits vorhandenen Einkommensquelle ohne Bezug zum Aufwand der Betreuung der gemeinsamen Kinder, sehe ich jedenfalls keinen Anspruch auf Erhöhung der Unterhaltszahlungen.

Mit freundlichem Gruß

Kaussen
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 25. Januar 2007 | 10:08

Meine beiden Kinder sind 10,5 Jahre und 12,5 Jahre alt. Nach meiner Kenntnis kann meine Exfrau in diesem Fall einer Beschäftigung nachgehen. Vor allem dann, wenn sie dieses schon mehrere Jahre lang tut. Ist dieses richtig und was passiert, wenn sie bewusst in die Arbeitslosigkeit geht?
Mit freundl. Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25. Januar 2007 | 11:21

Sie liegen vollkommen richtig! Wenn ihre Exfrau dennoch freiwillig in Arbeitslosigkeit geht, muß diese sich fiktiv dasjenige Einkommen anrechnen lassen, welches sie verdienen könnte.

FRAGESTELLER 29. September 2022 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 96600 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles OK ...
FRAGESTELLER
3,4/5,0
Die konkrete Fragestellung wurde leider nicht beantwortet, sondern allgemeine Rahmenbedingungen um die Situation herum erlaeutert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare Antwort, kurz und eindeutig. ...
FRAGESTELLER