Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umzug mit Kindern zu neuem Lebenspartner - Kann der Ex-Mann das verhindern?

23.05.2018 10:17 |
Preis: 70,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Hallo,
ich bin seit Anfang letzten Jahres von meinem Ex-Mann getrennt und seit 2 Monaten geschieden. Wir haben gemeinsames Sorgerecht und gemeinsames Aufenthaltsbestimmungsrecht für unsere beiden Kinder. Die beiden Kinder leben bei mir. Jetzt möchte ich mit meinen Kindern zu meinem neuen Partner ziehen. Es ändert sich nichts am allgemeinen Umfeld, denn mein Partner wohnt im selben Ort wie meine Kinder und ich. Also kein Schulwechsel, kein neuer Freundeskreis, keine Änderung der Entfernung zum Vater. Die Kinder sind damit einverstanden. Mein Ex-Ehemann wohnt im selben Landkreis.

Jetzt hierzu meine Frage: Muss mein Ex-Mann dem Umzug zustimmen bzw. kann er den Umzug verhindern?
Vielen Dank für Ihre Beratung.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,


da es wohl keine gesonderte Vereinbarung gibt, üben beide Elternteile ihre Befugnisse für ihre Kinder weiterhin gemeinsam in Absprache und in gegenseitiger Verantwortung aus.


Bei Entscheidungen in Angelegenheiten, "deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung ist", ist das Einverständnis erforderlich.


Sie können also nicht ohne die Mitwirkung des Vaters handeln und die notwendigen Entscheidung hinsichtlich des Umzugs alleine treffen


Deshalb "dürfen" Sie als Mutter nicht allein entscheiden.


Auch nicht bei einem Umzug im selben Haus oder in die Nachbarschaft (wie hier), kann der Vater wesentliche Einwände haben, die Berücksichtigung finden und geprüft werden müssen.


Über sie können Sie sich als Mutter also nicht ohne weiteres hinwegsetzen.


Liegen aber eben keine wesentlichen Einwände in Bezug auf das Kindeswohl vor, wird das Einverständnis des Vaters (meist aus gekränkter Eifersucht hinsichtlich des neuen Partners) trotzdem verweigert, bleibt Ihnen leider nur übrig, die gerichtliche Entscheidung zu suchen.


Dabei wird das Gericht nach Ihrer Schilderung aber Ihrem Antrag dann stattgeben, sofern eben keine Gründe vorliegen, wonach der Umzug das Kindeswohl gefährden wird.


Sprechen Sie daher mit dem Vater, legen Sie ihm Frage und Antwort vor und lassen Sie sich dann das Einverständnis schriftlich erteilen.



Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER