Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umzug in die Schweiz


25.06.2006 18:06 |
Preis: ***,00 € |

Transportrecht, Speditionsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin im April von Bremen in die Schweiz gezogen und habe zu diesem Zweck ein Umzugsunternehmen beauftragt,
1.Die Möbel zwischen 24. – 27.3.06 in Bremen abzuholen und
2.voraussichtlich 2-3 Monate einzulagern. Dann sollten sie
3.die Möbel in der Schweiz abliefern.
Da es sich um ein Unternehmen handelt, an welches ich via Internet – Umzugsbörse herangetreten bin, hat der gesamte Schriftverkehr, also alle Vereinbarungen per Email und telefonisch stattgefunden.
Leider hat das Unternehmen die Möbel eine Woche zu früh abgeholt, weshalb ich die letzte Woche in Bremen nur noch mit ein paar Kartons in der sonst fast leeren Wohnung leben musste. Angeblich „geht es jetzt kurzfristig nicht anders“ wurde mir am Telefon vom Geschäftsführer gesagt. „Dafür helfen meine Leute Ihnen dann für´s gleiche Geld beim Packen“. Diese Ansage kam am Dienstag-nachmittag und am Freitag früh standen dann die Packer schon vor der Tür. Es wurde auch ein Schrank zerlegt weil angeblich nicht genug Platz auf dem LKW sei (durch einen anderen Kunden verursacht). Auf meine Frage, wird den Schrank dann wieder zusammenbaut, sagte der Vorarbeiter : „ was wir zerlegen bauen wir selbstverständlich auch am Zielort wieder auf“.
Nachdem ich dann in der Schweiz eine Wohnung gefunden hatte, habe ich mich gleich bei dem Unternehmen gemeldet und einen Liefertermin für den 1.6.06 mit dem Geschäftsführer vereinbart. Dieser bestätigte mir dann auch auf meine Nachfrage hin per Email den Termin am 1.6. nachmittags. Leider kam dann wohl mal wieder etwas dazwischen und der Termin sollte kurzfristig auf den 2.6. verschoben werden, was mir nicht Recht war und dies habe ich auch der Firma mitgeteilt. Es wurde dann behauptet (mail) „wir versuchen es dann am 1.6., notfalls spät abends zu liefern“. Dies ließ ich nicht als Bestätigung gelten, habe aber nichts mehr von der Firma gehört. Außerdem habe ich ab dem 10.5.06 bis zum Liefertermin dreimal schriftlich eine detaillierte Rechnung angefordert, die mir aber nicht zugesandt oder gemailt wurde.
Der Liefertermin verstrich dann ohne, dass ich etwas von der Firma gehört habe. Auf meinen Anruf hin wurde mir am 1.6. um ca. 17.30 Uhr gesagt, dass etwas beim Zoll dazwischen gekommen sei (kein Verschulden meinerseits) und sie dann am 2.6. vormittags kommen würden. Auch dann kam niemand und ich rief um ca. 12.00 Uhr wieder an um zu erfahren, dass sie sich dann melden, wenn sie den Lieferzeitpunkt auf eine Stunde genau absehen können. Das war dann am späten Nachmittag, die Fahrer kamen um ca. 17.00 Uhr.
Sie haben mich dann genötigt, den vollen Rechnungsbetrag sofort in bar zu bezahlen, “sonst laden wir die Ware nicht aus und fahren wieder zurück“. Der Vorarbeiter gab mir dann die Rechnung (die ich dann zum ersten Mal gesehen habe und die mir überhöht erschein) und ich musste ohne die Möbel gesehen zu haben, vom Aufbau ganz zu schweigen, bezahlen.
Dafür habe ich auch eine Zeugin, eine Freundin, die mich besucht hat und von so einem Vorgehen auch noch nie gehört hatte.
Es wurden nicht nur Kleinteile beschädigt sondern es fehlte unter Anderem auch mein recht teures Fahrrad. Ausserdem wurde der Schrank „aus Zeitgründen“ nicht wieder zusammengebaut; eine Aufgabe, die ich aber alleine auch nicht lösen konnte. Der Vorarbeiter telefonierte dann mit seinem Chef und sagte, sie würden dann am Dienstag nach Pfingsten kommen, den Rest liefern und den Schrank aufbauen. Ich habe dann nie wieder etwas von dem Unternehmen gehört, mein Fax wurde ignoriert und auch auf mein Einschreiben hin (mit Frist zum 22.6.) kam keinerlei Reaktion obwohl die Schäden und das Fehlen der Dinge protokolliert wurden.
Wie soll ich nun weiter vorgehen um entweder an meine Sachen zu kommen oder Schadensersatz zu erhalten. Kann ich aus dem Ausland mein Recht in Deutschland einfordern und was kostet es ? Mit freundlichen Grüßen Katja Wunderlich

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage beantworte ich aufgrund der mir zur Verfügung stehenden Informationen wie folgt:

Ich gehe davon aus, dass Sie mit der Speditionsfirma einen sog. Speditionsvertrag geschlossen haben. Dies ist ein spezieller Geschäftsbesorgungsvertrag, bei dem sich der Spediteur zur entgeltlichen Besorgung der Versendung von Gütern verpflichtet (§ 453 Abs. 1 HGB)

Regelmäßig werden zwischen den Parteien eines Speditionsvertrages die Allgemeinen Deutschen Speditionsbedingungen (ADSp) als allgemeine Geschäftsbedingungen vereinbart. Für die Haftungsfrage relevant ist ADSp 29, die den Spediteur zum Abschluss einer Speditionsversicherung zur Deckung von Schäden aufgrund von Verletzungen der Spediteurpflichten verpflichtet. Zum Abschluss einer Transport- und Lagerversicherung ist der Spediteur nur bei besonderem Auftrag verpflichtet (ADSp 21).

In Ihrem Falle würde ich aber dringend die Einschaltung eines Rechtsanwaltes empfehlen, da das Unternehmen - wie von Ihnen geschildert - auf Schreiben Ihrerseits nicht mehr reagiert.

Es könnten hier schadensersatzrechtliche Ansprüche bestehen. Auch evtl. strafrechtlich relevantes Verhalten des Spediteurs kommt in Betracht.

Sie können jeden in Deutschland zugelassenen Rechtsanwalt mit der Sache beauftragen. Der Kollege wird dann - notfalls auf dem Klageweg - Ihre Ansprüche durchsetzen.

Die Kosten richten sich im Regelfall nach dem der Sache zugrundeliegenden Gegenstandswert. Mangels Informationen kann ich dies nicht abschließend beurteilen. Der beauftragte Kollege wird Ihnen dies jedoch auf Nachfrage vor Mandatserteilung mitteilen können.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben und verbleibe,

mit freundlichen Grüßen

Weber
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 27.06.2006 | 07:13

Sehr geehrter Herr Weber,
vielen Dank für die schnelle Antwort.
Kann ich auch Sie persönlich als Anwalt einschalten (Sitz der Firma ist Nürnberg)und könnten wir dann die Kommunikation telefonisch und via internet stattfinden lassen ?
Bitte teilen Sie mir kurz mit, wie das weitere Vorgehen wäre,
vielen Dank im Voraus Katja Wunderlich

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER