Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umzug im Mutterschutz: Was ist mit Kündigung, Arbeitslosengeld, Elterngeld etc.?

| 18.03.2014 11:48 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Guten Tag,
ich gehe im Herbst in den Mutterschutz, davor nehme ich meine Urlaubstage und werde in eine 100km entfernte Stadt umziehen, weil mein Ehemann dort arbeitet. Ob wir nach 2 Jahren Elternzeit wieder zurück ziehen werden, möchte ich mir gerne offen halten (da ich fest angestellt und mit einem GdB von 70 einen besonderen Kündigungsschutz habe).

Ist es ratsam zum Umzug in einem Beschäftigungsverhältnis zu stehen oder sollte ich kündigen? Verliere ich mit meiner Kündigung den Anspruch auf Elterngeld, Arbeitslosengeld, Krankenversicherung o.Ä. ?
Sollte ich meinen Arbeitgeber bitten mich zu kündigen zB wg. Auftragslage?
Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie sollten auf keinen Fall selbst kündigen, da Sie während der Schwangerschaft, des Mutterschutzes und bis zum Ende der Elternzeit besonderen Kündigungsschutz haben.

Sie würden mit einer Eigenkündigung eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld erhalten, wobei näher betrachtet werden müsste, inwieweit dies relevant ist, wenn Sie Elternzeit nehmen. Den Anspruch auf Elterngeld verlieren Sie nicht. Ob die Höhe des Elterngelds geringer ausfällt, als ohne Kündigung, hängt vom Zeitpunkt der Kündigung ab.

Den Krankenversicherungsschutz besteht während der Elternzeit beitragsfrei, wenn Sie während der Schwangerschaft versicherungspflichtig beschäftigt waren. Ist dies nicht der Fall, besteht ggf. die Möglichkeit sich über die Familienversicherung Ihres Mannes mitzuversichern.

Zusammenfassend kann ich Ihnen daher auch nicht raten, sich kündigen zu lassen. Im Übrigens müsste hier von Ihrem Arbeitgeber noch die Zustimmung der zuständigen Behörde eingeholt werden, da Sie als Schwanger besonderen Kündigungsschutz haben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 20.03.2014 | 05:51

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 20.03.2014 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER