Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umzug Schweiz - Wohnort dt. Reisepass nicht geändert - Höhe Geldbuße?

| 31.01.2015 16:07 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Ich habe meinen Wohnsitz vor etwas mehr als 3 Jahren vollständig von Deutschland (Baden-Württemberg) in die Schweiz verlegt (keine Hauptwohnung mehr in Deutschland) und mich auch ordnungsgemäß in Deutschland abgemeldet und dies in meinem Personalausweis (noch bis 2016 gültig) eintragen lassen.
Die Umschreibung meines Reisepasses habe ich jedoch vergessen, dort ist also auch heute noch als Wohnort mein alter Wohnort in Deutschland/Baden-Württemberg eingetragen.
Nach einer kurzen Internetrecherche habe ich erfahren, dass ich die Umschreibung meines Reisepasses z.B. bei der deutschen Botschaft in Bern auf dem Postweg erledigen lassen kann. Offenbar habe ich mit der versäumten Umschreibung jedoch eine Pflichtverletzung begangen, die mit einer Geldbuße von bis zu einigen tausend Euro geahndet werden kann.
Lässt sich ungefähr abschätzen, ob ich mit einer Geldbuße rechnen muss und in welcher Höhe? Also z.B. eher bis zu 100 EUR oder deutlich darüber?

Vielen Dank und freundliche Grüsse

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach § 15 Nr.1 PaßG ist der Inhaber eines Passes verpflichtet, der Paßbehörde unverzüglich den Paß vorzulegen, wenn eine Eintragung unzutreffend ist. Die Verletzung dieser Pflicht stellt jedoch nach § 25 PaßG keine Ordnungswidrigkeit dar, da sie dort im Katalog nicht erfasst ist. Ordnungswidrig ist hingegen die unterlassene oder nicht rechtzeitige Ummeldung nach den jeweiligen Meldegesetzen der Bundesländer. Dieser sind Sie jedoch nachgekommen. Normalerweise wird nämlich bei der Ummeldung durch die Meldebehörde dann die Vorlage von Personalausweis und Reisepass verlangt und die entsprechenden Änderungen vorgenommen. In Ihrem Fall ist der Reisepass offenbar vergessen worden. Sie sollten daher, da die Verpflichtung aus § 15 Nr. 1 PaßG ja besteht, die Änderungen vornehmen lassen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 31.01.2015 | 17:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle, präzise und vollständige Antwort!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen